Dreist oder wichtig?

Airline will jetzt Passagiere vor Flug wiegen

+
Mit einer neuen, recht fragwürdigen Maßnahme erzürnt Finnair die Gemüter.

Alles nur um der Flugsicherheit willen: Eine finnische Airline will nun seine Passagiere wiegen. Doch müssen Übergewichtige am Ende etwa draufzahlen?

Dass sie für so viel Wirbel sorgen würde, damit hatte die Finnair wohl nicht gerechnet, als sie ihre neue Richtlinie bekannt gab. Diese besagt: Ab November 2017 sollen Passagiere vor dem Abflug am Hauptstadtflughafen Helsinki-Vantaa gewogen werden.

Angeblich zu Zwecken der Flugsicherheit: Finnair will künftig Passagiere wiegen

Dadurch sollen genauere Daten zum Durchschnittsgewicht der Fluggäste und ihres Handgepäcks gesammelt werden. Das berichtet jetzt die finnische Tageszeitung Helsingin Sanomat. Waagen werden angeblich direkt vor den Abflughallen platziert und so das Gewicht von 100 bis 150 Passagieren mit deren Handgepäck notiert. Allerdings wird das Prozedere vorerst nur auf freiwilliger Basis sein. Zudem soll nur das Personal die Ergebnisse einsehen und diese anonym in eine Datenbank eintragen können.

Der Grund für die umstrittene Maßnahme: Bis dato nutzte die finnische Airline - wie viele andere Fluggesellschaften auch - nur die Standardangaben der "European Aviation Safety Agency" (EASA). Doch die stammen noch aus dem Jahre 2009 – darum will Finnair diese mit seinem Pilotprojekt auf den neuesten Stand bringen. Doch es steckt noch etwas anderes dahinter: Außerdem soll mithilfe der Ergebnisse der Kerosinverbrauch neu berechnet und am Ende angeblich so auch die Flugsicherheit verbessert werden.

Auch interessant: Diese Stewardess erklärt, wann Sie sich als Passagier wirklich Sorgen machen sollten.

Müssen "zu schwere" Passagiere nach neuen Richtlinien bald mehr fürs Flugticket zahlen? 

Die alten Daten von 2009 besagen, dass der durchschnittliche weibliche Fluggast angeblich 66,6 Kilogramm wiegt und mit einem Handgepäck von 5,9 Kilogramm fliegt. Der durchschnittliche männliche Passagier bringt dagegen 84,6 Kilogramm auf die Waage und hat ein Handgepäck von 6,7 Kilogramm dabei. Damals wurden etwa 23.000 Personen und 22.500 Gepäckstücke gewogen.

Lesen Sie auch im Ranking: Das sind 2017 die sichersten Airlines weltweit.

Doch was bedeutet das nun für all diejenigen, die nicht den neuen Maßangaben entsprechen? Erwarten Übergewichtige bald Extra-Kosten fürs Flugticket, so wie es bereits bei der "Samoa Air" geschehen ist? Die Mini-Fluggesellschaft hatte Anfang 2013 für Furore gesorgt, als sie als erste Airline weltweit den Flugpreis an die Fluglänge und das Gewicht des Passagiers plus Gepäck angepasst hatte.

Alles zum Thema Fliegen, insbesondere Flughäfen, Ticketbuchungen oder Sicherheit an Bord lesen Sie hier.

jp

Das bedeutet die Geheimsprache der Stewardessen

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Seit sieben Jahren leer: Verlassenes Gruselhotel in Bangkok

Das ehemalige Luxus-Hotel "Grand Ayudhaya" in Thailands Hauptstadt Bangkok steht seit vielen Jahren leer. Der Blick in die Räumlichkeiten ist schauderhaft schön.
Seit sieben Jahren leer: Verlassenes Gruselhotel in Bangkok

Stewardess wird gekündigt - weil sie Essen von Passagieren nascht

Eine Stewardess der Fluglinie Urumqi Air wurde suspendiert, nachdem sie beim Kosten des Passagieressens gefilmt wurde. Der Vorfall löst nun große Diskussionen aus.
Stewardess wird gekündigt - weil sie Essen von Passagieren nascht

Noch keine Eröffnungstermine für neue Museen in Abu Dhabi

Die Emirate haben seit Jahren mit sinkenden Besucherzahlen zu kämpfen. Zu den kulturellen Highlights in Abu Dhabi gehört zweifellos der kürzlich eröffnete Louvre Abu …
Noch keine Eröffnungstermine für neue Museen in Abu Dhabi

Berg in Regenbogenoptik: Zu Gast am Rainbow Mountain in Peru

Der knallbunte Vinicunca im Süden Perus hat sich den Namen Rainbow Mountain mehr als verdient. Touristen pilgern erst seit kurzem zu ihm hinauf. Eine besondere …
Berg in Regenbogenoptik: Zu Gast am Rainbow Mountain in Peru

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.