Ausschlag und Juckreiz

Giftige Algen: An diesem beliebten Urlaubsort besser nicht baden

Kanaren-Urlauber aufgepasst: Hier treibt eine giftige Alge ihr Unwesen.
+
Kanaren-Urlauber aufgepasst: Hier treibt eine giftige Alge ihr Unwesen.

Alle, die aktuell Urlaub auf den Kanaren machen wollen, ist die Enttäuschung wohl groß: Das Baden im Meer sollte hier nämlich tunlichst unterlassen werden.

Sonne, Strand, Urlaubgefühle - und der Sprung ins kühle Nass: Für viele Urlaubsgäste der Kanaren fällt diese Vorstellung wohl erstmal ins Wasser. Denn laut der Gesundheitsbehörden vor Ort kann das Baden im Meer aktuell sehr unangenehm enden.

Zeitweise Badeverbot verhängt

Wie das Newsportal Focus berichtet, breite sich durch die anhaltende große Hitze eine giftige Alge an der Küste der beliebten Urlaubsinseln aus. Diese Alge lege sich wie ein grünlich-brauner Schleier auf die Wasseroberfläche.

Laut der Gesundheitsbehörden treibe die Alge bereits seit Ende Juni ihr Unwesen. Zeitweise sei sogar ein Badeverbot an den Stränden von Teresitas und Santa Cruz de verhängt worden.

Alge verursacht Haustauschläge und Juckreiz

In der Alge seien Cyano-Bakterien enthalten, die Hautausschläge und Juckreiz verursachen. Wie die Gesundheitsbehörden mitteilten, sollten Badegäste deshalb nicht mit der Alge in Kontakt kommen.

Auch interessant: Unfassbar, wie diese Touristen die Liegen am Pool stürmen. Bei großer Hitze sollten Sie übrigens auf diese Abkühl-Tricks nicht reinfallen.

sca

Traumhafter Inselurlaub: Das sind zehn der schönsten Strände von Mallorca

Cala Agulla liegt im Nordosten der spanischen Baleareninsel.
Cala Agulla liegt im Nordosten der spanischen Baleareninsel. © pixabay
Port de Sóller verfügt über die Strände Platja den Repic und Platja des Través.
Port de Sóller verfügt über die Strände Platja den Repic und Platja des Través. © pixabay
Felsklippen mit Pinien und Büschen umrahmen den Cala Anguila.
Felsklippen mit Pinien und Büschen umrahmen den Cala Anguila. © pixabay
Playa es Trenc: Naturstrand sorgt für Karibik-Feeling.
Playa es Trenc: Naturstrand sorgt für Karibik-Feeling. © pixabay
Playa de Muro ist einer der größten Strände von Mallorca.
Playa de Muro ist einer der größten Strände von Mallorca. © pixabay
Unter Einheimischen sehr beliebt: Die Bucht von Es Barcares.
Unter Einheimischen sehr beliebt: Die Bucht von Es Barcares. © pixabay
Durch die Schlucht Torrent de Pareis hindurch wartet ein einzigartiger Ausblick auf Besucher.
Durch die Schlucht Torrent de Pareis hindurch wartet ein einzigartiger Ausblick auf Besucher. © pixabay
Cala Estreta liegt nordöstlich der Kleinstadt Artà.
Cala Estreta liegt nordöstlich der Kleinstadt Artà. © pixabay
Cala Banyalbufar liegt malerisch zwischen vier kleineren Bergen.
Cala Banyalbufar liegt malerisch zwischen vier kleineren Bergen. © pixabay
Cala Santanyi ist gut geeignet zum Schwimmen oder Schnorcheln.
Cala Santanyi ist gut geeignet zum Schwimmen oder Schnorcheln. © pixabay

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Bei Einreiseverbot für Ungeimpfte kein Recht auf Storno?
Reise

Bei Einreiseverbot für Ungeimpfte kein Recht auf Storno?

Endstation Check-in-Schalter: Wer nicht geimpft ist, darf in einige Länder nicht mehr einreisen. Was aber gilt für bereits gebuchte Reisen? Können Ungeimpfte ihre …
Bei Einreiseverbot für Ungeimpfte kein Recht auf Storno?
„Winterleuchten“ im Egapark wird erneut verlängert
Reise

„Winterleuchten“ im Egapark wird erneut verlängert

Die Lichter bleiben noch ein wenig länger an: Das traditionelle „Winterleuchten“ im Erfurter Egapark wird bis zum 20. Feburar verlängert. Grund sind die hohen …
„Winterleuchten“ im Egapark wird erneut verlängert
Corona-Regeln für Italien, Frankreich, Österreich & Co.: Hier braucht es den Booster
Reise

Corona-Regeln für Italien, Frankreich, Österreich & Co.: Hier braucht es den Booster

Viele EU-Länder haben ihre Corona-Regeln verschärft – auch hinsichtlich der Impfung. Wer unkompliziert verreisen will, braucht vielerorts einen Booster.
Corona-Regeln für Italien, Frankreich, Österreich & Co.: Hier braucht es den Booster

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.