Wegen militärischem Konflikt

Gorilla-Nationalpark im Kongo bis Jahresende geschlossen

+
Im Virunga-Nationalpark im Ost-Kongo sind die vom Aussterben bedrohten Berggorillas beheimatet. Doch bis zum Jahresende bleibt der Park wegen Sicherheitsbedenken geschlossen. Foto: Philipp Laage

Der Virunga-Nationalpark im Ost-Kongo mit seinen Berggorillas liegt in einem unruhigen Konfliktgebiet. Bisher war Tourismus dort trotzdem möglich. Nun hat sich die Lage geändert.

Goma (dpa/tmn) - Der Virunga-Nationalpark im Ost-Kongo mit seinen Berggorillas bleibt wegen Sicherheitsproblemen bis zum Jahresende geschlossen. Es brauche "viel robustere Sicherheitsvorkehrungen", um den Park besuchen zu können.

Dies erklärte Park-Direktor Emmanuel de Merode. "Das bedarf großer Investitionen und wird uns daran hindern, den Park dieses Jahr wieder für Touristen zu öffnen."

Die Schließung des Parks am 14. Mai folgte auf die Entführung eines britischen Touristenpaares nahe des Parks. Die Briten wurden schnell freigelassen, bei dem Überfall starb jedoch eine Rangerin. Immer wieder greifen Milizen die Ranger des Nationalparks an. Ihnen geht es oft um die Kontrolle der Bodenschätze des Gebiets.

Der rund 7800 Quadratkilometer große Virunga-Park an der Grenze zu Uganda und Ruanda ist der älteste Nationalpark Afrikas. Seit 2014 kamen nach Angaben der Parkverwaltung mehr als 17.000 Besucher in das Schutzgebiet. Hauptattraktion neben den Berggorillas ist der Vulkan Nyiragongo, in dessen Krater sich ein gewaltiger Lavasee befindet.

Die von Touristen besuchten Gebiete galten bislang als relativ sicher. Urlauber, die zu den Gorillas aufsteigen oder den Vulkan besteigen, werden von bewaffneten Wildhütern begleitet. Das Auswärtige Amt hat für den Ost-Kongo allerdings schon seit einiger Zeit eine Reisewarnung ausgesprochen.

So besuchen Reisende in Ostafrika die Berggorillas vor allem in Ruanda und Uganda. Die Tiere leben nur in zwei kleinen Gebieten in Ostafrika. Rund die Hälfte aller noch lebenden Tiere bewohnt die Regenwälder des Bwindi-Nationalparks in Uganda. Die anderen Gorillas finden sich in der Region der Virunga-Vulkane, die sich auf drei Länder verteilt: In Uganda liegt der Mgahinga-Gorilla-Nationalpark, in Ruanda der Vulkan-Nationalpark und im Kongo Virunga. Die meisten Reisenden besuchen Bwindi in Uganda und den Vulkan-Park in Ruanda. In den drei Ländern leben neuesten Zählungen zufolge noch rund 1000 Menschenaffen (Gorilla beringei beringei).

Virunga National Park

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

"Hässlicher schwarzer Bastard": Übler rassistischer Vorfall bei Ryanair - Jetzt will Barcelona die Fluggesellschaft anzeigen

Kaum zu glauben: Ein rassistischer Vorfall ereignete sich an Bord einer Ryanair-Maschine. Dieser hat Europas größte Billig-Airline nun in Erklärungsnot gebracht.
"Hässlicher schwarzer Bastard": Übler rassistischer Vorfall bei Ryanair - Jetzt will Barcelona die Fluggesellschaft anzeigen

Zimmermädchen alarmiert: Lassen Sie im Hotelzimmer die Finger von gefaltetem Klopapier 

Sie kommen ins frisch gereinigte Hotelzimmer und freuen sich auf Ihren Aufenthalt. Sogar das erste Blatt Klopapier ist zu einem kleinen Dreieck gefaltet. Doch Vorsicht...
Zimmermädchen alarmiert: Lassen Sie im Hotelzimmer die Finger von gefaltetem Klopapier 

Harzer Schmalspurbahnen fahren wegen Sanierung eingeschränkt

Harz-Ausflügler fahren gern mit einer der traditionellen Schmalspurbahnen. Wegen Sanierungsarbeiten kommt es im November zu Sperrungen und Fahrplanänderungen. Als …
Harzer Schmalspurbahnen fahren wegen Sanierung eingeschränkt

Darum kann Kerosin-Geruch im Flugzeug für Passagiere gefährlich werden

Ihre Nase hat ihn sicher auch schon einmal vernommen: Den leichten Geruch von Kerosin im Flugzeug. Doch woher kommt er eigentlich? Und ist er schädlich?
Darum kann Kerosin-Geruch im Flugzeug für Passagiere gefährlich werden

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.