Zwischen Dampflok und Historie

Grenzenlose Urlaubserlebnisse rund um Zittau

Blick von den Nonnenfelsen auf Jonsberg: Das Zittauer Gebirge lockt schon lange Wanderer. Foto:Michael Juhran/dpa-tmn
1 von 8
Blick von den Nonnenfelsen auf Jonsberg: Das Zittauer Gebirge lockt schon lange Wanderer. Foto:Michael Juhran/dpa-tmn
Eisenbahner mit Uniform: Alfred Simm ist stolz auf die Schmalspurbahn. Foto:Michael Juhran/dpa-tmn
2 von 8
Eisenbahner mit Uniform: Alfred Simm ist stolz auf die Schmalspurbahn. Foto:Michael Juhran/dpa-tmn
Zittaus Oberbürgermeister Thomas Zenker: Beziehungen zu den Nachbarnländern sind die "größte Chance unseres Dreiländerecks". Foto:Michael Juhran/dpa-tmn
3 von 8
Zittaus Oberbürgermeister Thomas Zenker: Beziehungen zu den Nachbarnländern sind die "größte Chance unseres Dreiländerecks". Foto:Michael Juhran/dpa-tmn
Wunderschöne Umgebindehäuser zieren die Dörfer im Länderdreieck zwischen Sachsen, Polen und Tschechien. Foto:Michael Juhran/dpa-tmn
4 von 8
Wunderschöne Umgebindehäuser zieren die Dörfer im Länderdreieck zwischen Sachsen, Polen und Tschechien. Foto:Michael Juhran/dpa-tmn
Unterwegs zwischen bizarren Sandsteinfelsen mit Kletterführer Thomas Weidner. Wer Natur liebt, ist rund um Zittau in der richtigen Region. Foto:Michael Juhran/dpa-tmn
5 von 8
Unterwegs zwischen bizarren Sandsteinfelsen mit Kletterführer Thomas Weidner. Wer Natur liebt, ist rund um Zittau in der richtigen Region. Foto:Michael Juhran/dpa-tmn
Die Schmalspurbahn fährt im Bahnhof von Oybin ein - die Passagiere kommen aus Deutschland, Polen und Tschechien. Foto:Michael Juhran/dpa-tmn
6 von 8
Die Schmalspurbahn fährt im Bahnhof von Oybin ein - die Passagiere kommen aus Deutschland, Polen und Tschechien. Foto:Michael Juhran/dpa-tmn
Die "O-SEE Challenge" lockt jeden Sommer Profi- und Freizeittriathleten an den Olbersdorfer See vor den Toren Zittaus. Foto:Michael Juhran/dpa-tmn
7 von 8
Die "O-SEE Challenge" lockt jeden Sommer Profi- und Freizeittriathleten an den Olbersdorfer See vor den Toren Zittaus. Foto:Michael Juhran/dpa-tmn
Die Burg und Klosteranlage von Oybin sind ein echter Besuchermagnet. Von oben lassen sich weitere Ausflugsziele ins Visier nehmen. Foto:Michael Juhran/dpa-tmn
8 von 8
Die Burg und Klosteranlage von Oybin sind ein echter Besuchermagnet. Von oben lassen sich weitere Ausflugsziele ins Visier nehmen. Foto:Michael Juhran/dpa-tmn

Zittau liegt im Dreiländereck, Polen und Tschechien liegen gleich nebenan. So hat sich im südöstlichsten Zipfel der Republik ein grenzübergreifender Tourismus entwickelt - mit Geschichte, Theater, Sportevents und schönster Mittelgebirgsnatur für Erholungssuchende.

Zittau (dpa/tmn) - Sanfte Hügellandschaften treffen auf gebirgige Höhenkämme, bizarre Sandsteinfelsen recken sich aus dichten Wäldern dem Himmel entgegen. Das Zittauer Gebirge Deutschlands zog lange Zeit vor allem Wanderer und Kletterer an.

Grenzübergreifende Kultur- und Sportangebote machen das Dreiländereck heute noch attraktiver. Hochbetrieb herrscht am Bahnhof der Zittauer Schmalspurbahn. Deutsche, tschechische und polnische Touristen machen es sich in den Waggons hinter der schnaufenden Dampflok bequem, um ein Kleinod der gemeinsamen Geschichte zu besuchen. Vorbei an goldgelben Rapsfeldern sind die Ausflügler auf dem Weg zum Kurort Oybin mit seiner Burg.

"Die Burg Oybin hat sich zu einem wahren Magneten für Besucher aus allen drei Ländern entwickelt", sagt Alfred Simm, der sich als gestandener Eisenbahner seit vielen Jahren im Verein Ostsächsische Eisenbahnfreunde für die Traditionsbahn engagiert.

Direkt vor dem 514 Meter hohen Berg Oybin ist Endstation. Die wohl bekannteste Erhebung des Zittauer Gebirges ragt wie ein gewaltiger Bienenstock aus dem Talkessel. Auf dem Gipfel thronen die stattlichen Ruinen einer Burg und eines mittelalterlichen Klosters.

Errichtet unter Karl IV. zwischen 1364 und 1384, sind die als Altersruhesitz des Kaisers geplanten Gemäuer heute ein idealer Ausgangspunkt für die Erkundung des Dreiländerecks. Vom 1002 Meter hohen tschechischen Jested-Gipfel bis zum polnischen Tagebau Turow reicht der Panoramablick von hier oben.

Zurück in Zittau. Im dortigen Stadtmuseum in der restaurierten Klosterkirche begegnet der Reisende außergewöhnlichen Zeugnissen aus der Zeit, als der Handel zwischen Prag und der Ostsee der Stadt zu Ruhm und Reichtum verhalf. Am 30. Juli öffnet hier eine Ausstellung, in der rund 80 Grabinschriften von Zittauer Bürgern aus der Zeit der Reformation und danach zu sehen sein werden.

Immer dann ging es Zittau am besten, wenn die Beziehungen zu den Nachbarn gut waren. "Darin liegt auch heute die größte Chance unseres Dreiländerecks", sagt Oberbürgermeister Thomas Zenker. "Nach dem Fall der Mauer und besonders seit dem Beitritt unserer beiden Nachbarn zur EU schießen grenzübergreifende Kultur- und Freizeitprojekte wie Pilze aus dem Boden." Von Mittelalterfesten über Film- und Theaterfestivals bis zu Oldtimerrennen ist nahezu an jedem Wochenende etwas los.

Vor den Toren Zittaus bereiten sich Sportler am Olbersdorfer See auf die jährlichen Deutschen Meisterschaften im Cross-Triathlon vor. Eine Erfolgsgeschichte der nachbarschaftlichen Zusammenarbeit, organisiert von deutschen und tschechischen Sportlern. Entspannter geht es bei den Radlern und Wanderern zu, die längst die grenzüberschreitenden Rad- und Wanderwege für sich entdeckt haben. "Die Nonnenfelsen bei Jonsdorf, die Lausche auf der tschechischen Seite oder die Tagebaulandschaft um das polnische Turow sind bei allen drei Nationen gleich beliebt", sagt Kletterführer Thomas Weidner.

Direkt im Grenzgebiet ist das Wegnetz ausgezeichnet ausgebaut und beschildert. Im tschechischen Hinterland sieht das etwas anders aus. Dort lockt wilde Natur zwischen Sandsteinfelsen und dichten Wäldern. Gaststätten an kleinen Weilern servieren hervorragende Craft-Biere. "Dort gibt es sie noch, die Böhmischen Dörfer", sagt Weidner.

O-See Challenge

Kulturhistorisches Museum Franziskanerkloster

Zittau und das Dreiländereck

Anreise: Per Bahn oder Auto bis Zittau, von dort mit der Schmalspurbahn oder per Fahrrad/Leihrad nach Oybin.

Übernachtung: Ferienwohnungen sind auf deutscher und tschechischer Seite schon ab rund 25 Euro pro Nacht zu haben. Ein Drei-Sterne-Hotel mit Frühstück und WLAN kostet etwa 80 Euro pro Nacht im Doppelzimmer.

Informationen: Tourismuszentrum Naturpark Zittauer Gebirge, Markt 1 (Rathaus), 02763 Zittau, Tel.: 03583/75 22 00, E-Mail: tourismuszentrum@zittauer-gebirge.com.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Stewardess wird gekündigt - weil sie Essen von Passagieren nascht

Eine Stewardess der Fluglinie Urumqi Air wurde suspendiert, nachdem sie beim Kosten des Passagieressens gefilmt wurde. Der Vorfall löst nun große Diskussionen aus.
Stewardess wird gekündigt - weil sie Essen von Passagieren nascht

Noch keine Eröffnungstermine für neue Museen in Abu Dhabi

Die Emirate haben seit Jahren mit sinkenden Besucherzahlen zu kämpfen. Zu den kulturellen Highlights in Abu Dhabi gehört zweifellos der kürzlich eröffnete Louvre Abu …
Noch keine Eröffnungstermine für neue Museen in Abu Dhabi

Berg in Regenbogenoptik: Zu Gast am Rainbow Mountain in Peru

Der knallbunte Vinicunca im Süden Perus hat sich den Namen Rainbow Mountain mehr als verdient. Touristen pilgern erst seit kurzem zu ihm hinauf. Eine besondere …
Berg in Regenbogenoptik: Zu Gast am Rainbow Mountain in Peru

Virtual und Augmented Reality im Tourismus

Das Hotelzimmer ist nicht so groß wie gedacht? Der Blick nicht so schön wie erhofft? Oft beginnt der Urlaub mit einer unangenehmen Überraschung - bislang. Mit VR-Brillen …
Virtual und Augmented Reality im Tourismus

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.