Gewinner 2017

Griechenland hängt Türkei als Pauschalreiseziel ab

+
Gute Nachrichten für die Souvenirhändler: Griechenland wird als Pauschalreiseziel wichtiger - Urlaubsziele wie die Insel Santorin ziehen immer mehr deutsche Gäste an. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Nun ist es offiziell: Bei Pauschalreisen liegt Griechenland vor der Türkei. Ein weiterer Gewinner des vergangenen Reisejahres ist Ägypten. Und es gibt noch weitere Aufsteiger, die langsamer zurückkommen.

Ras Al Khaimah (dpa/tmn) - Es ist der Aufsteiger des Reisejahres: Griechenland hat die Türkei als zweitstärkstes Pauschalreiseziel im Ausland hinter Spanien abgelöst.

Im abgelaufenen Touristikjahr (bis 31. Oktober) erzielte Hellas bei den deutschen Veranstaltern laut GfK-Zahlen ein Umsatzplus von 30 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Das teilte der Deutsche Reiseverband (DRV) auf seiner Jahrestagung im Emirat Ras Al Khaimah mit. Damit sei das Land auf Platz zwei aufgestiegen. Griechenland hatte bereits 2016 ein zweitstelliges Wachstum hingelegt.

Auch Ägypten lockte wieder deutlich mehr Pauschalurlauber an: Das Umsatzplus für das Land am Nil lag bei 55 Prozent. Dieser positive Trend setze sich im Winter fort, so der DRV. Im Jahr zuvor war Ägypten wegen Sicherheitsbedenken noch häufiger gemieden worden.

Auch Tunesien erholt sich langsam: Wie Marokko erzielte es wieder deutlich mehr Umsatz - allerdings von einem relativ niedrigen Niveau aus. Auch in Tunesien hatten Anschläge und Unsicherheit lange viele deutsche Urlauber abgehalten.

Die Türkei dagegen zog 2017 noch weniger Pauschalgäste an als im ohnehin schon schwachen Vorjahr. "Das macht uns sehr besorgt", sagt DRV-Präsident Norbert Fiebig. Allerdings liege das Land unter den beliebtesten Pauschalreisezielen immer noch weit vorne - hinter den Balearen, Kanaren und nun Griechenland.

Spanien war nach wie vor sehr gefragt. Auf den Balearen verloren die Veranstalter zwar leicht Umsatz. Der DRV geht aber davon aus, dass noch mehr Urlauber als sonst ihren Mallorca-Urlaub schlicht ohne Veranstalter organisierten. Die Insel blieb voll.

Einen Umsatzrückgang von 17 Prozent gab es für die USA. Diese Zurückhaltung der Urlauber lasse sich nicht nur auf den Wechselkurs zurückführen, sondern möglicherweise auch auf einen "Trump-Effekt", so der DRV. Dieser lasse sich aber nicht genau beziffern.

Die Topziele des Winters seien die Kanaren und Ägypten, gefolgt von Thailand und den Malediven. 

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Skisaison voll angelaufen - Gute Verhältnisse auf den Pisten

Dank guter Wetterbedingungen sind immer mehr Skigebiete bereit für die Saison. Nicht nur in den Alpen, sondern such in den deutschen Mittelgebirgen werden Wintersportler …
Skisaison voll angelaufen - Gute Verhältnisse auf den Pisten

Was die Niki-Pleite für Reisende bedeutet

Kurz vor Weihnachten geht Niki pleite, von einem Tag auf den anderen steht die gesamte Flotte still. Für Urlauber bedeutet das Chaos. Wie ist die Rechtslage? Worauf …
Was die Niki-Pleite für Reisende bedeutet

Weitreichende Folgen: Das bedeutet das Ende von Niki für Passagiere

Der Austro-Ferienflieger Niki ist pleite. Nachdem die Lufthansa ihr Kaufangebot zurückgezogen hatte, stellte die Air-Berlin-Tochter den Insolvenzantrag. 
Weitreichende Folgen: Das bedeutet das Ende von Niki für Passagiere

Eurowings führt Business-Klasse auf der Langstrecke ein

Im Low-Cost-Bereich ist das eine Neuerung: Eurowings führt für einige Langstreckenflüge Business-Klasse-Tickets ein. Diese ermöglichen unter anderem mehr Beinfreiheit - …
Eurowings führt Business-Klasse auf der Langstrecke ein

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.