Wut auf Urlaubsinsel

Mallorca: Groß-Demonstration gegen "Sauftourismus"

Am "Ballermann 6" ist aufgetischt - vier von fünf Deutschen schämen sich für manche ihrer Landsleute im Urlaub fremd. Foto: Jens Wolf
1 von 9
Am "Ballermann 6" ist aufgetischt - vier von fünf Deutschen schämen sich für manche ihrer Landsleute im Urlaub fremd. Foto: Jens Wolf
Eimersaufen auf Mallorca: Viele Bewohner der Insel sind den Massentourismus leid. Foto: Julian Stratenschulte
2 von 9
Eimersaufen auf Mallorca: Viele Bewohner der Insel sind den Massentourismus leid. Foto: Julian Stratenschulte
Touristen und Straßenhändler vor dem Bierkönig in Playa de Palma auf Mallorca. Foto: Patrick Schirmer
3 von 9
Touristen und Straßenhändler vor dem Bierkönig in Playa de Palma auf Mallorca. Foto: Patrick Schirmer
Nackte Oberkörper und Eimersaufen - das sehen nicht nur die Mallorquiner inzwischen ungern. Foto: Jens Kalaene
4 von 9
Nackte Oberkörper und Eimersaufen - das sehen nicht nur die Mallorquiner inzwischen ungern. Foto: Jens Kalaene
Hier wohnt der deutsche Frohsinn: Der Touristentreff "Oberbayern" auf Mallorca. Foto: Jens Kalaene
5 von 9
Hier wohnt der deutsche Frohsinn: Der Touristentreff "Oberbayern" auf Mallorca. Foto: Jens Kalaene
Ein Schild untersagt Saufgelage und das Trinken aus Eimern am Strand von S&#39Arenal. Mallorca ist manche Touristen gründlich leid. Foto: Jens Kalaene
6 von 9
Ein Schild untersagt Saufgelage und das Trinken aus Eimern am Strand von S'Arenal. Mallorca ist manche Touristen gründlich leid. Foto: Jens Kalaene
Auch die Bar Cristal an der Placa d&#39Espanya in Palma de Mallorca muss wegen des Immobilien-Booms schließen. Patrick Schirmer Foto: Patrick Schirmer
7 von 9
Auch die Bar Cristal an der Placa d'Espanya in Palma de Mallorca muss wegen des Immobilien-Booms schließen. Patrick Schirmer Foto: Patrick Schirmer
Miete fast versechsfacht: Die traditionsreiche Bar Cristal wird aus Palma de Mallorca verschwinden. Foto: Patrick Schirmer
8 von 9
Miete fast versechsfacht: Die traditionsreiche Bar Cristal wird aus Palma de Mallorca verschwinden. Foto: Patrick Schirmer

Touristen bringen Geld - aber wie viele Touristen kann eine Region oder eine Stadt aushalten? Viele Einheimische auf der Ferieninsel Mallorca haben genug.

Palma (dpa) - Mehrere Tausend Demonstranten werden heute auf Mallorca zu einer Großkundgebung gegen den Massentourismus auf der Baleareninsel erwartet. Mehr als 50 Verbände und Institutionen haben zu der Protestaktion unter dem Motto "So weit ist es gekommen! Stoppt den Massentourismus!" aufgerufen.

Die Teilnehmer wollen von der Plaça d'Espanya im Zentrum Palmas quer durch die Hauptstadt bis zum Regionalparlament ziehen. Auf Mallorca gab es den ganzen Sommer über immer wieder Proteste gegen die Auswirkungen des Massentourismus vor allem auf die Umwelt. Viele Mallorquiner sind aber auch wütend über den "Sauftourismus" vieler Deutscher und Briten.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Warum Orte Menschen glücklicher machen als materielle Güter

Geborgenheit und Verjüngungskur: Bedeutsame Orte lassen uns in uns ruhen und dem Alltag entfliehen. Gegenstände haben diese Eigenschaft nicht, ergab eine Studie.
Warum Orte Menschen glücklicher machen als materielle Güter

Stewardess deckt auf: Das sollte Passagiere wirklich beunruhigen

Im Flugzeug werden häufig Durchsagen gemacht, die der allgemeinen Sicherheit oder Information dienen. Bei dieser einen Durchsage sollten Fluggäste aber aufhorchen.
Stewardess deckt auf: Das sollte Passagiere wirklich beunruhigen

Warum Paris für bestimme Reisende zum Albtraum werden kann

Paris wird bei Touristen, die noch nie dort waren, oft romantisiert. Je stärker das geschieht, desto wahrscheinlicher können sie unter dem Paris-Syndrom leiden.
Warum Paris für bestimme Reisende zum Albtraum werden kann

Dieser Badeort hat eine düstere Vergangenheit

Dieser Urlaubsort ist beliebt bei Einheimischen: Wonsan in Nordkorea soll heute ein Erholungsgebiet sein, diente früher aber einem ganz anderen Zweck.
Dieser Badeort hat eine düstere Vergangenheit

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.