Wut auf Urlaubsinsel

Mallorca: Groß-Demonstration gegen "Sauftourismus"

Am "Ballermann 6" ist aufgetischt - vier von fünf Deutschen schämen sich für manche ihrer Landsleute im Urlaub fremd. Foto: Jens Wolf
1 von 9
Am "Ballermann 6" ist aufgetischt - vier von fünf Deutschen schämen sich für manche ihrer Landsleute im Urlaub fremd. Foto: Jens Wolf
Eimersaufen auf Mallorca: Viele Bewohner der Insel sind den Massentourismus leid. Foto: Julian Stratenschulte
2 von 9
Eimersaufen auf Mallorca: Viele Bewohner der Insel sind den Massentourismus leid. Foto: Julian Stratenschulte
Touristen und Straßenhändler vor dem Bierkönig in Playa de Palma auf Mallorca. Foto: Patrick Schirmer
3 von 9
Touristen und Straßenhändler vor dem Bierkönig in Playa de Palma auf Mallorca. Foto: Patrick Schirmer
Nackte Oberkörper und Eimersaufen - das sehen nicht nur die Mallorquiner inzwischen ungern. Foto: Jens Kalaene
4 von 9
Nackte Oberkörper und Eimersaufen - das sehen nicht nur die Mallorquiner inzwischen ungern. Foto: Jens Kalaene
Hier wohnt der deutsche Frohsinn: Der Touristentreff "Oberbayern" auf Mallorca. Foto: Jens Kalaene
5 von 9
Hier wohnt der deutsche Frohsinn: Der Touristentreff "Oberbayern" auf Mallorca. Foto: Jens Kalaene
Ein Schild untersagt Saufgelage und das Trinken aus Eimern am Strand von S&#39Arenal. Mallorca ist manche Touristen gründlich leid. Foto: Jens Kalaene
6 von 9
Ein Schild untersagt Saufgelage und das Trinken aus Eimern am Strand von S'Arenal. Mallorca ist manche Touristen gründlich leid. Foto: Jens Kalaene
Auch die Bar Cristal an der Placa d&#39Espanya in Palma de Mallorca muss wegen des Immobilien-Booms schließen. Patrick Schirmer Foto: Patrick Schirmer
7 von 9
Auch die Bar Cristal an der Placa d'Espanya in Palma de Mallorca muss wegen des Immobilien-Booms schließen. Patrick Schirmer Foto: Patrick Schirmer
Miete fast versechsfacht: Die traditionsreiche Bar Cristal wird aus Palma de Mallorca verschwinden. Foto: Patrick Schirmer
8 von 9
Miete fast versechsfacht: Die traditionsreiche Bar Cristal wird aus Palma de Mallorca verschwinden. Foto: Patrick Schirmer

Touristen bringen Geld - aber wie viele Touristen kann eine Region oder eine Stadt aushalten? Viele Einheimische auf der Ferieninsel Mallorca haben genug.

Palma (dpa) - Mehrere Tausend Demonstranten werden heute auf Mallorca zu einer Großkundgebung gegen den Massentourismus auf der Baleareninsel erwartet. Mehr als 50 Verbände und Institutionen haben zu der Protestaktion unter dem Motto "So weit ist es gekommen! Stoppt den Massentourismus!" aufgerufen.

Die Teilnehmer wollen von der Plaça d'Espanya im Zentrum Palmas quer durch die Hauptstadt bis zum Regionalparlament ziehen. Auf Mallorca gab es den ganzen Sommer über immer wieder Proteste gegen die Auswirkungen des Massentourismus vor allem auf die Umwelt. Viele Mallorquiner sind aber auch wütend über den "Sauftourismus" vieler Deutscher und Briten.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Warmes Meerwasser von Mexiko bis Thailand

Auch wenn das Winterende naht, kann es noch eine Weile dauern, bis sich die europäischen Gewässer auf Badetemperatur erwärmt haben. Solange treffen Badehungrige etwa in …
Warmes Meerwasser von Mexiko bis Thailand

Traumstart ins Sommerreisegeschäft 2018

Die Türkei feiert ein Comeback, Griechenland ist gefragt - das Geschäft mit den schönsten Wochen des Jahres läuft auf Hochtouren. Der Boom hat aber auch Schattenseiten.
Traumstart ins Sommerreisegeschäft 2018

Pauschalreise-Buchungen im Netz

Antalya, Mallorca oder Kreta? Wohin zieht es die meisten Pauschalurlauber? Eine Internet-Erhebung zeigt, welche Ziele bei den Online-Buchungen die Nase vorn haben.
Pauschalreise-Buchungen im Netz

Frau verliert Verlobungsring im Flugzeug - dann passiert Unglaubliches

Eine Frau verlor im Flugzeug ihren Verlobungsring. Wer wäre da nicht am Boden zerstört? Doch was dann passierte, damit hatte sie sicher nicht gerechnet.
Frau verliert Verlobungsring im Flugzeug - dann passiert Unglaubliches

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.