Stauprognose

Herbstreisewelle sorgt für Staus

+
Mit Staus ist unter anderem auf der A 10 am Berliner Ring zu rechnen. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/ZB

Stockender Verkehr droht auch am Wochenende. Betroffen sind Autobahnen in Richtung Alpen sowie Nord- und Ostsee. Zusätzlich dazu gibt es drei weitere Stauschwerpunkte.

Stuttgart/München (dpa/tmn) - Nicht nur Richtung Alpen und zu den Küsten von Nord- und Ostsee müssen die Autofahrer am Wochenende (20. bis 22 Oktober) wieder etwas mehr Zeit einplanen. Stauschwerpunkte sind auch das Rhein-Ruhrgebiet, die Mittelgebirge und den Großraum Berlin.

Ursache sind die Herbstferien, wie der Auto Club Europa (ACE) und der ADAC mitteilen. Sie beginnen in Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern und Nordrhein-Westfalen. Die Bundesländer Hamburg und Schleswig-Holstein gehen mittlerweile in die zweite Woche, und in Hessen endet die schulfreie Zeit. Daher kann es besonders am Sonntag auf den süddeutschen Autobahnen aufgrund von heimreisenden Autofahrern stocken und zu Staus kommen.

Rund um Berlin, Hamburg, Stuttgart und München, den Ballungszentren Rhein-Ruhr und Rhein-Main sowie auf folgenden Strecken sollten Reisende am Wochenende besonders mit Behinderungen oder Staus rechnen:

A 1 Köln - Dortmund - Bremen - Hamburg - Lübeck, beide Richtungen
A 2 Dortmund - Hannover - Braunschweig - Berlin
A 3 Arnheim - Oberhausen - Köln - Frankfurt - Würzburg - Nürnberg - Passau, beide Richtungen
A 5 Hattenbacher Dreieck - Frankfurt - Karlsruhe - Basel, beide Richtungen
A 6 Kaiserslautern - Mannheim - Heilbronn - Nürnberg, beide Richtungen
A 7 Flensburg - Hamburg - Hannover - Kassel - Würzburg - Füssen/Reutte, beide Richtungen
A 8 Karlsruhe - Stuttgart - München - Salzburg, beide Richtungen
A 9 München - Nürnberg - Berlin, beide Richtungen
A 10 Berliner Ring
A 11 Berliner Ring - Kreuz Uckermark
A 19 Dreieck Wittstock/Dosse - Rostock
A 24 Hamburg - Berlin
A 40 Venlo - Duisburg - Essen - Dortmund, beide Richtungen
A 45 Dortmund - Gießen, beide Richtungen
A 61 Venlo - Mönchengladbach - Koblenz - Ludwigshafen, beide Richtungen
A 93 Inntaldreieck - Kufstein, beide Richtungen
A 95/B 2 München - Garmisch-Partenkirchen, beide Richtungen
A 96 München - Lindau, beide Richtungen
A 99 Umfahrung München

In Österreich müssen Autofahrer am Freitagnachmittag mit Feierabendstaus besonders rund um die Ballungsgebiete rechnen. Viel los ist Samstag und Sonntag auf den Transitrouten und den Zufahrten der Alpen- und Ferienregionen. Bei der Rückreise nach Deutschland kann es an der Grenze zu Wartezeiten kommen.

Das gleiche Bild gilt am Wochenende auch für die Schweiz. Der ACE nennt vor all die Gotthard-Autobahn (A2), besonders vor dem Gotthardtunnel als Stauschwerpunkt. Als Ausweichroute könne die San-Bernardino-Autobahn gelten (A13).

ACE-Stauprognose

ADAC-Stauprognose

ADAC-Stauprognose als Video

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Video

Unverbranntes Kerosin aus Flugzeugen: Wie gefährlich ist das wirklich?

Jedes Jahr lassen Flugzeuge hunderte Tonnen unverbranntes Kerosin über Deutschland ab. Aber warum wird das gemacht? Und wie gefährlich ist das wirklich?
Unverbranntes Kerosin aus Flugzeugen: Wie gefährlich ist das wirklich?

Dauerbrenner: So lacht das Netz über dieses Urlaubsfoto

"Dein Körper ist wie ein Tempel" besagt eine Weisheit. In diesem Fall trifft aber wohl eher etwas anderes zu: Sein Körper gleicht einer Insel.
Dauerbrenner: So lacht das Netz über dieses Urlaubsfoto

Weiterhin sehr gute Schneeverhältnisse

Der Winter hat Deutschland fest im Griff. Das sind gute Nachrichten für die Ski-Enthusiasten. In den Skigebieten gibt es durchweg gute Bedingungen für Langläufer …
Weiterhin sehr gute Schneeverhältnisse

"Ekelhaft": So skandalös reiste ein Paar durch Neuseeland

Ein Paar wollte auf Reisen Geld sparen - und machte sich damit richtig unbeliebt. Denn dazu wählte es skandalöse Methoden.
"Ekelhaft": So skandalös reiste ein Paar durch Neuseeland

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.