Feiertag und Ferien

Hohes Staurisiko auf den Autobahnen

+
Fahrzeuge stehen auf der Autobahn im Stau. Foto: Marijan Murat/Illustration

In vielen Bundesländern sind Herbstferien, dazu steht der Tag der Deutschen Einheit an. Autofahrer auf den Fernstraßen brauchen also Geduld. Immerhin: So schlimm wie im Sommer wird es wohl nicht.

Stuttgart/München (dpa/tmn) - Urlauber und Ausflügler sorgen in der Feiertagswoche und dem Wochenende (2. bis 6. Oktober) für mehr Verkehr und damit Staugefahr auf den Fernstraßen.

Neben Herbstferien in zwölf Bundesländern bietet der Tag der Deutschen Einheit am Donnerstag eine Gelegenheit für Ausflüge.

Viele Menschen nehmen den Freitag frei und nutzen das verlängerte Wochenende für einen Kurztrip. Es wird also voller auf den Straßen, erklären ADAC und Auto Club Europa (ACE).

Immerhin: Die Staulängen dürften "bei Weitem nicht die Dimensionen des Sommers erreichen", teilt der ADAC mit. Die staureichsten Zeiten erwartet der Autofahrer-Club für Mittwoch- und Sonntagnachmittag. Am Freitag werde es eher ruhiger zugehen, auch weil dann weniger Pendler als sonst unterwegs sind, wie der ACE erläutert.

Autofahrer müssen laut den Experten besonders in den Großräumen Berlin, Hamburg, Rhein-Main, Stuttgart und München sowie auf den folgenden Strecken mit Behinderungen oder Staus rechnen. Wenn nicht anders angegeben, dann in beiden Richtungen:

A 1 Köln - Dortmund - Bremen - Hamburg- Lübeck
A 1/A 3/A 4 Kölner Ring
A 2 Berlin - Hannover - Dortmund
A 3 Köln - Nürnberg - Passau
A 4 Bad Hersfeld - Erfurt - Dresden
A 5 Hattenbacher Dreieck - Karlsruhe - Basel
A 6 Kaiserslautern - Mannheim und Heilbronn - Nürnberg
A 7 Hamburg - Kassel - Würzburg - Ulm - Füssen/Reutte
A 8 Karlsruhe - Stuttgart - Ulm - München - Salzburg
A 9 München - Nürnberg - Berlin
A 10 Berliner Ring
A 19 Dreieck Wittstock - Rostock; Richtung Norden
A 24 Berlin - Hamburg
A 61 Mönchengladbach - Koblenz - Ludwigshafen
A 81 Singen - Stuttgart - Heilbronn
A 93 Inntaldreieck - Kufstein
A 95 München - Garmisch-Partenkirchen
A 96 Lindau - München
A 99 Umfahrung München

Probleme erwartet der ADAC zudem auf vielen Transitstrecken in Österreich und der Schweiz. Darunter sind die Fernpass-Route (B 179), die Tauern- (A 10) und die Brennerautobahn (A 13) sowie die Route durch den Gotthardtunnel (A 2).

Vor allem am Sonntag müssen sich Rückreisende an der Grenze von Österreich nach Deutschland auf eine Wartezeit von rund 30 Minuten einstellen, so der ADAC. Das gilt für die Übergänge Suben (A 3 Linz - Passau), Walserberg (A 8 Salzburg - München) und Kiefersfelden (A 93 Kufstein- Rosenheim). Die Infrastrukturgesellschaft ASFINAG zeigt auf ihrer Website die aktuellen Wartezeiten.

ACE-Stauprognose

ADAC-Stauprognose

Aktuelle Grenzwartezeiten der österreichischen ASFINAG

ADAC-Infoseite über "Staufallen" in Europa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

"Aida Cosma" fährt im Winter 2021/22 am Golf

Mit LNG-Antrieb zum Persischen Golf: In seiner ersten Wintersaison soll das Kreuzfahrtschiff "Aida Cosma" außerhalb Europas unterwegs sein.
"Aida Cosma" fährt im Winter 2021/22 am Golf

Karneval in Venedig wegen Coronavirus abgesagt

Es ist der erste große Sars-CoV-2-Ausbruch in Europa. Und einer, der in seiner Dynamik schwer zu bremsen ist. Binnen weniger Tage schnellt die Zahl der Infektionen in …
Karneval in Venedig wegen Coronavirus abgesagt

So steht es um Australiens Sehenswürdigkeiten

Feuersbrünste, schwarzer Rauch und verkohlte Kängurus: Die Bilder der Brände in Australien haben die Welt schockiert. Doch die meisten Touristenziele sind verschont …
So steht es um Australiens Sehenswürdigkeiten

Passagier völlig skrupellos - Mitreisende droht mit Anzeige und fordert das von Stewardess

Im Flugzeug hat ein Passagier permanent gegen den Sitz seiner vor ihm platzierten Mitreisenden gehämmert. Diese will nun Konsequenzen ziehen und ihn anzeigen.  
Passagier völlig skrupellos - Mitreisende droht mit Anzeige und fordert das von Stewardess

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.