Keine Entschädigung

Hotelgast geht nach Sturz auf dunkler Treppe leer aus

+
Reiseveranstalter müssen dafür sorgen, dass sich Urlauber in einem Hotel sicher bewegen können. Fällt jedoch kurzfristig die Beleuchtung aus, haften sie bei Unfällen nicht zwangsläufig. Foto: Oliver Berg

Ein Hotel muss sicher sein, und dafür hat der Veranstalter Sorge zu tragen. Doch das gilt nicht immer, wie eine Gerichtsentscheidung in einem Fall rund um eine spärlich beleuchtete Gartentreppe zeigt.

Dresden (dpa/tmn) - Grundsätzlich müssen Reiseveranstalter dafür geradestehen, dass von ihnen angebotene Hotels sicher genug für Urlauber sind. Doch für diese sogenannten Verkehrssicherungspflichten gibt es Grenzen, wie ein Beschluss des Oberlandesgerichtes Dresden zeigt (Az.: 5 U 1285/15).

Der Veranstalter verletzt sie demzufolge nicht, wenn eine Beleuchtung unvorhersehbar kurzfristig ausfällt und ein Urlauber deshalb stürzt. Ein Mann scheiterte mit einer Klage auf Schmerzensgeld und Schadenersatz vor dem OLG. Über das Urteil berichtet die Deutsche Gesellschaft für Reiserecht in der Zeitschrift "ReiseRecht aktuell" (Ausgabe 2/2019).

Konkret ging es um eine Gartentreppe auf einem Weg außerhalb des Hotels, der zum Appartement des Mannes in der Ferienanlage führte und ihm von den Mitarbeitern des Hotels empfohlen worden war.

In einer Nacht stürzte der Urlauber dort und zog sich schwere Verletzungen an Mund und Händen zu. Nach seinen Angaben war der Bereich spärlich beleuchtet gewesen. Eine Straßenlaterne auf der anderen Seite des Gartens etwa war demnach ausgeschaltet. Er konnte mehr als ein Jahr nicht arbeiten und ist infolge des Sturzes zu mehr als zehn Prozent Invalide. Vom Veranstalter forderte er insgesamt fast 20 000 Euro Entschädigung und Schmerzensgeld. Ohne Erfolg.

Der Mann war bereits in erster Instanz gescheitert, und auch die Berufung wies das OLG mit seinem Beschluss zurück. Es war demnach ausreichend hell vor der vierstufigen Treppe. Der Kläger habe ja auch den Weg dorthin gefunden. Die Gartentür und die Mauer daneben seien lichtdurchlässig, und damit hätten vor der Treppe vergleichbare Lichtverhältnisse geherrscht wie auf der Straße.

Unterm Strich hielten die Richter fest: Der Mann habe die Treppe sehen können, Laterne hin oder her. Und wenn es dunkel war, hätte er sie besonders vorsichtig betreten sollen. Mit mehr eigener Sorgfalt hätte der Kläger den Sturz wohl vermeiden können. Deshalb kann er keine Ansprüche gegenüber seinem Veranstalter geltend machen.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Flugbegleiter zieht über Passagiere her - und erklärt ihnen, wie die Toilette funktioniert

Ein Flugbegleiter hat die Schnauze voll von unhygienischen Passagieren. Auf Instagram erklärt er nun sarkastisch, wie eine Toilette zu benutzen ist.
Flugbegleiter zieht über Passagiere her - und erklärt ihnen, wie die Toilette funktioniert

Passagier komplett skrupellos - Mitreisende droht mit Anzeige und fordert das von Stewardess

Im Flugzeug hat ein Passagier permanent gegen den Sitz seiner vor ihm platzierten Mitreisenden gehämmert. Diese will nun Konsequenzen ziehen und ihn anzeigen.  
Passagier komplett skrupellos - Mitreisende droht mit Anzeige und fordert das von Stewardess

Mann lässt 14-jährige Tochter am Flughafen zurück - und fährt in den Urlaub: Der Grund macht fassungslos

Es klingt furchtbar: Ein Vater hat seine 14-jährige Tochter am Flughafen zurückgelassen, als die Airline sie nicht mitnehmen wollte. Nun fragt er im Netz um Rat.
Mann lässt 14-jährige Tochter am Flughafen zurück - und fährt in den Urlaub: Der Grund macht fassungslos

Städtereise New York: Queens ist die Königin der Kulturen

Kunst, Kulinarik, Geschichte und 800 gesprochene Sprachen: Mehr Multikulti als in Queens geht nicht. Eine Erkundungstour durch New Yorks größten Stadtteil - mit einer, …
Städtereise New York: Queens ist die Königin der Kulturen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.