Zugverspätungen

Immer mehr Bahnkunden lassen sich Entschädigungen auszahlen

+
Im Jahr 2018 ließen sich Bahn-Kunden 53,6 Millionen Euro erstatten. Im Vorjahr waren es noch 34,6 Millionen Euro.

Zugreisende mussten 2018 eine Menge aushalten: Jeder vierte Fernzug der DB AG kam zu spät. Das kostet das Staatsunternehmen Millionen. Denn immer mehr Reisende nehmen ihre Rechte wahr.

Berlin (dpa) - Ein paar Minuten können schon zu viel sein: Kommt der ICE zu spät, ist der Anschlusszug weg, und man wartet eine Stunde oder mehr auf dem Bahnsteig.

Wegen solcher Ärgernisse muss die Bahn ihren Kunden immer höhere Entschädigungen zahlen. Im vergangenen Jahr waren es im Nah- und Fernverkehr insgesamt 53,6 Millionen Euro, wie eine Sprecherin der Deutschen Bahn der Deutschen Presse-Agentur sagte. Im Vorjahr ließen sich Bahn-Kunden 34,6 Millionen Euro erstatten.

Immer mehr Reisende nehmen ihre Rechte wahr: 2,7 Millionen füllten im vergangenen Jahr das Fahrgastrechte-Formular aus, 50 Prozent mehr als 2017. Auch die durchschnittliche Entschädigungssumme steigt: Knapp 20 Euro waren es 2018, im Vorjahr noch gut 19 Euro.

Zahlreiche Eisenbahn-Unternehmen sind am Entschädigungssystem beteiligt, nicht nur die Deutsche Bahn. Die größten Summen betreffen aber den Fernverkehr, den fährt fast nur der Staatskonzern.

Jeder vierte Fernzug kam 2018 zu spät. Die Bahn verwies auf viele externe Einflüsse: Stürme, Starkregen, Blitzeinschläge und Trockenheit bremsten die Züge aus. Hinzu kam eine Streckensperrung nach dem Brand in einem ICE und ein Warnstreik im Dezember.

Bei der Entschädigung gilt: Kommt der Reisende mindestens eine Stunde zu spät, erhält er auf Antrag ein Viertel des Fahrpreises zurück. Ab zwei Stunden ist es die Hälfte.

Künftig können sich geschädigte Kunden vielleicht noch mehr Geld zurückholen. Das EU-Parlament fordert, dass schon ab einer Stunde die Hälfte des Fahrkartenpreises fällig wird, ab eineinhalb Stunden dann drei Viertel. Bei mehr als zwei Stunden soll nach dem Willen der EU-Parlamentarier der volle Preis erstattet werden.

Übersicht Fahrgastrechte

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Wie sich Reisende bei einem Erdbeben richtig verhalten

Immer wieder kommt es in Reiseländern zu Erdbeben - so wie jetzt in Griechenland. Wie sollten Touristen reagieren, wenn die Erde bebt? Antworten von Experten.
Wie sich Reisende bei einem Erdbeben richtig verhalten

Was Urlauber in Italien besser nicht machen sollten

Urlauber unternehmen schon manchmal für Einheimische merkwürdige Dinge. In Italien können sie dafür oftmals, meistens mit saftigen Geldstrafen, sanktioniert werden.
Was Urlauber in Italien besser nicht machen sollten

Chaos am Flughafen: Passagiere stundenlang gestrandet - und keiner weiß, was los ist

Am Flughafen London Heathrow kam es zu stundenlanger Verzögerung, nachdem ein Gepäckband ausfiel. Zahlreiche Passagiere beklagten sich über mangelnde Informationen.
Chaos am Flughafen: Passagiere stundenlang gestrandet - und keiner weiß, was los ist

Flugbegleiterin verrät: Darum sollten Sie besser ganz in der Früh fliegen

Wer steht schon gerne früh auf, im ungemütlichen Dunkeln? Wohl die wenigsten. Warum es sich für einen Flug aber lohnen kann, erklärt eine Flugbegleiterin.
Flugbegleiterin verrät: Darum sollten Sie besser ganz in der Früh fliegen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.