Zweiter Corona-Sommer

In die Ferne und ins Innere reisen mit Urlaubsromanen

Sommer- und Reiseliteratur
+
Sommer- und Reiseliteratur versetzt uns wenigstens gedanklich in die Ferne. Es gibt zahlreiche Neuerscheinungen.

Noch auf Balkonien oder wieder am Strand: Um im zweiten Corona-Sommer in Stimmung zu kommen, braucht man nur die richtige Sommer- und Reiseliteratur. Dazu gibt es zahlreiche Neuerscheinungen.

Berlin - Einfach in den Flieger steigen und irgendwo ankommen, wo die nächste Party oder unverhoffte Bekanntschaften nicht lange auf sich warten lassen: Das ist wegen der Corona-Pandemie in den meisten Ländern schon seit langem nicht möglich.

Viele Neuerscheinungen der Verlage nehmen ihre Leserinnen und Leser im zweiten Corona-Sommer zumindest auf eine gedankliche Reise mit. Ob nach Polen, Frankreich, Norddeutschland oder den Bayerischen Wald - der zweite Corona-Sommer bietet literarisch viele Ziele.

ZWEI FREUNDINNEN AUF EINER INSEL

Die Autorin Angie Volk, geboren 1989, erzählt in ihrem Debütroman „Krokodile“ (Atlantik) von einer Reise zweier Freundinnen auf eine Insel. Obwohl es auch um Parties und Männer geht, ist es vor allem eine Geschichte über schlecht gepflegte Freundschaft sowie über Sehnsucht und Unbehagen: „Im Flieger habe ich erst mit mir gerungen, irgendwann doch einen Sekt getrunken, zwanzig Minuten später den zweiten gekippt. Meinem Sitznachbarn lächelte ich dabei fröhlich zu, machte ein Gesicht als gäbe es bei mir richtig was zu feiern, als würde ich den Sekt nicht etwa trinken, um das Rasen in meinem Brustkorb zu beruhigen.“

Im Roman reist die 30 Jahre alte Sonia zum ersten Mal seit langem mit ihrer Jugendfreundin Bea auf eine Insel. Immer wieder erinnert sich Sonia an das, was sie als Kinder und Jugendliche gemeinsam erlebt haben und wie es sie verändert hat. Volk beschreibt mit Sonia eine Frau, die mit sich und der Welt nicht ganz im Reinen ist und es trotzdem immer wieder versucht. Zwischen ihrer neuen Bekanntschaft Julien und ihren Gastgebern in der Unterkunft wird die Freundschaft der zwei unterschiedlichen Frauen immer wieder auf die Probe gestellt.

EIN FERIENHAUS IN FRANKREICH, EINE SUCHE AM MEER

Der Schriftsteller Max Küng nimmt in seinem Roman „Fremde Freunde“ (Kein & Aber) seine Leserinnen und Leser mit auf eine Reise im überfüllten Auto zu einem Ferienhaus in Frankreich. Doch es soll ganz anders kommen, als erwartet.

Vom Aufbruch in die Ferne erzählt auch Judith Hermann in ihrem Roman „Daheim“ (S. Fischer). Es geht um die Geschichte einer Frau, die in den Norden ans Meer zieht. Sie versucht sich an neuen Freundschaften und geht vorsichtig eine Affäre ein, während sie weiterhin Briefe an ihren Ex-Mann schreibt.

VERBORGENE LIEBE AM SEE

In England bereits ein Hit, erzählt Tomasz Jedrowski in seinem Roman „Im Wasser Sind Wir Schwerelos“ (Hoffmann und Campe) von einer Liebe zwischen zwei Männern im Polen Ende der 1980er Jahre. Janusz und Ludwik verbringen gemeinsam viele Sommertage an einem verborgenen See im Wald. Mit Ende des Sommers müssen sich die beiden jedoch existenzielle Fragen stellen: Im Westen die Freiheit suchen oder zu Hause bleiben?

TRAUER IM BAYERISCHEN WALD

„Es ist doch am Ende einfach, hat Paula gesagt, bevor sie mich gefragt hat, ob ich mit ihr in die Hütte fahren möchte, das sind Traumata, du musst sie heilen, dann kannst du auch wieder glücklich werden.“ In „Auszeit“ (Hanser) erzählt die Autorin Hannah Lühmann von der 30 Jahre alten Henriette, die ihre Schwangerschaft beendet hat. In einer Hütte im Bayerischen Wald trauert die Frau um ihr ungeborenes Kind. Das Buch von Lühmann, die stellvertretende Ressortleiterin im Feuilleton der „Welt“ und „Welt am Sonntag“ ist, erscheint am 26. Juli.

AUCH IN DEN FERIEN MÜSSEN MANCHE BÜFFELN

Im Coming-of-Age-Roman „Der Große Sommer“ von Ewald Arenz (Dumont) muss ein Junge namens Frieder auf den Sommerurlaub verzichten und stattdessen für Nachprüfungen in Mathe und Latein büffeln. Doch neue Bekanntschaften und Erfahrungen bereichern seinen Sommer, den er bei seinem strengen Opa verbringt.

Literatur:

Volk, Angie: „Krokodile“, Atlantik-Verlag. ISBN: 9783455011500, 20,00 Euro.

Küng, Max: „Fremde Freunde“, Kein & Aber. ISBN: 978-3-0369-5838-5, 25,00 Euro.

Hermann, Judith: „Daheim“, S. Fischer. ISBN 978-3103970357, 21,00 Euro.

Jedrowski, Tomasz: „Im Wasser Sind Wir Schwerelos“, Hoffmann & Campe, ISBN: 9783455011173, 23,00 Euro.

Lühmann, Hannah: „Auszeit“, Hanser, ISBN 978-3-446-26195-2, 19,00 Euro.

Arenz, Ewald: „Der Große Sommer“, Dumont, ISBN 978-3-8321-7077-6, 20,00 Euro dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.