Elektrischer Rückenwind

Das ist der Gipfel: E-Mountainbiking am Dachstein

Elektrischer Rückenwind: Dank Unterstützung beim Treten fällt das Radeln bei den Touren rund um den Dachstein deutlich leichter. Foto: C.Hoeflehner/Tourismusverband Schladming-Dachstein/dpa-tmn
1 von 6
Elektrischer Rückenwind: Dank Unterstützung beim Treten fällt das Radeln bei den Touren rund um den Dachstein deutlich leichter. Foto: C.Hoeflehner/Tourismusverband Schladming-Dachstein/dpa-tmn
Radfahren mit Aussicht: Dank E-Unterstützung ist die Tour durch die Region Schladming-Dachstein auch für Anfänger gut machbar. Foto: Brigitte Geiselhart/dpa-tmn
2 von 6
Radfahren mit Aussicht: Dank E-Unterstützung ist die Tour durch die Region Schladming-Dachstein auch für Anfänger gut machbar. Foto: Brigitte Geiselhart/dpa-tmn
Melanie Schaumberger arbeitet beim Tourismusmarketing Schladming-Dachstein und ist oft mit dem Mountainbike unterwegs. Foto: Brigitte Geiselhart/dpa-tmn
3 von 6
Melanie Schaumberger arbeitet beim Tourismusmarketing Schladming-Dachstein und ist oft mit dem Mountainbike unterwegs. Foto: Brigitte Geiselhart/dpa-tmn
Mit elektrischer Unterstützung fällt die Fahrt bis zum Gipfelkreuz deutlich leichter. Auch wer nicht durchtrainiert ist, kommt hoch hinaus. Foto: C.Hoeflehner/Tourismusverband Schladming-Dachstein/dpa-tmn
4 von 6
Mit elektrischer Unterstützung fällt die Fahrt bis zum Gipfelkreuz deutlich leichter. Auch wer nicht durchtrainiert ist, kommt hoch hinaus. Foto: C.Hoeflehner/Tourismusverband Schladming-Dachstein/dpa-tmn
Eine Tour mit dem E-Mountainbike durch die Region Schladming-Dachstein bietet viel Abwechslung. Foto: Georg Knaus/Tourismusverband Schladming-Dachstein/dpa-tmn
5 von 6
Eine Tour mit dem E-Mountainbike durch die Region Schladming-Dachstein bietet viel Abwechslung. Foto: Georg Knaus/Tourismusverband Schladming-Dachstein/dpa-tmn
Heinz Hartweger ist ehemaliger Radrennsportler, Mountainbike-Guide und Hotelier. Foto: Brigitte Geiselhart/dpa-tmn
6 von 6
Heinz Hartweger ist ehemaliger Radrennsportler, Mountainbike-Guide und Hotelier. Foto: Brigitte Geiselhart/dpa-tmn

Radfahren in den Bergen war früher eine Sache für Austrainierte. Doch seit dem Boom von E-Bikes erreichen auch Laien die Gipfel. Und immer jüngere Urlauber setzen auf die Hilfe beim Treten.

Haus (dpa/tmn) - Es geht bergauf. Steil bergauf. Und doch fallen die Tritte in die Pedale erstaunlich leicht. Mit dem Mountainbike geht es auf den Berg. Allerdings mit elektrischem Rückenwind. Gut so.

Für jemanden, der zwar leidenschaftlich gerne Fahrrad fährt, sich aber eher auf ausgiebigen Flachetappen zu Hause fühlt, trotzdem ein echtes Abenteuer. "Glaubt mir, ihr werdet den Tag genießen", hatte Coach Melanie Schaumberger am Morgen versprochen.

Startpunkt Haus im Ennstal im Westen der Steiermark. Ein idyllisches Dorf, eingebettet in die imposante Bergwelt der Schladminger Tauern im Süden und des Dachsteingebirges im Norden. Schon nach kurzer Zeit beginnt die Auffahrt durch ein Waldgebiet mit hügeligem Gelände. Dann ein paar kurze, aber machbare Rampen. Akku Stufe zwei von maximal vier. Alles kein großes Problem. Als E-Bike-Anfänger versucht man, möglichst Akku-schonend zu fahren. Schließlich soll die elektrische Unterstützung auch am Ende des Tages noch gesichert sein.

"E-Mountainbikes sind der ultimative Trend im Radsportbereich. Ich selbst greife auch immer wieder gerne mal zum E-Bike – weil es einfach Spaß macht", sagt Heinz Hartweger. Er ist Ex-Radrennsportler, zertifizierter Mountainbike-Guide und Hotelier in der Region Schladming-Dachstein. Die anfangs befürchteten Konfliktpotenziale seien im Wesentlichen ausgeblieben. "Man muss auch keine Angst haben, dass jetzt alle Gipfel von E-Mountainbikern überrollt werden."

Das bestätigt David Eisenberger vom Zweirad-Industrie-Verbands (ZIV): "Die Zielgruppen haben sich verschoben." Waren es am Anfang vorwiegend Ältere, die beim Radfahren gerne auf elektrische Hilfe zurückgriffen, so hätte inzwischen viele jüngere und auch sportlich ambitionierte Fahrradfahrer E-Bikes – gerade auch im Mountainbike-Bereich – für sich entdeckt.

Inzwischen hat die Gruppe am Dachstein den Birnberg und den Sattelberg erfolgreich hinter sich gebracht. Und auf der Strecke stellt sich das angenehme Gefühl ein, als Mountainbiker weitgehend allein unterwegs zu sein. Nach gut 75 Minuten trotz Motor-Unterstützung recht schweißtreibender Fahrzeit eine erste Rast am Kulmberg auf einer Höhe von 1273 Metern. 635 Höhenmeter sind bereits geschafft. Grund genug zum Durchatmen und Genießen des atemberaubenden Blicks ins Tal. Mittagspause wird auf der Sonnenalm gemacht - mit einer steirischen Brettl-Jause.

Danach geht es auf Schotterpisten den Berg hinunter, so steil wie es am Vormittag hinaufgegangen ist. Konzentration, Steuertechnik und gute Bremsen sind gefragt. Spaß macht es aber allemal. Ein Abstecher nach Schladming ins Zentrum der Wintersportwelt. Zum Abschluss der Tour kämpft die Gruppe auf einem Abschnitt des Ennsradwegs weniger gegen Höhenmeter als gegen den aufkommenden Wind.

45 Kilometer, 890 Höhenmeter, und der Akku zeigt immer noch satte zwei von insgesamt fünf Balken an – so die erfreuliche Tagesstatistik.

Radregion Schladming-Dachstein

Reiseziel: Die Urlaubsregion Schladming-Dachstein in der Steiermark, lässt sich in allen Schwierigkeitsgraden auf 25 000 Höhenmetern und 930 Kilometern ausgeschilderten Routen und Touren per Rad erkunden. Anspruchsvolle Ausflugsziele sind vergleichsweise bequem mit dem E-Mountainbike erreichbar. Es gibt zahlreiche Verleihbetriebe und Akku-Ladestationen.

Anreise: Über München - Salzburg - A10 Tauernautobahn - B320 Ennstal Bundesstraße. Alternativ: über Passau - A9 Pyhrnautobahn - Linz - Knoten Selzthal - B320 Ennstal Bundesstraße.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Oktoberfest 2017: Wiesn-Warnung an Schwule übertrieben?

Leben und leben lassen. Das Münchner Motto für Toleranz. Ausgerechnet auf dem Oktoberfest hat nun eine Wiesn-Warnung für Schwule eine Debatte ausgelöst. Dabei feiern sie …
Oktoberfest 2017: Wiesn-Warnung an Schwule übertrieben?

Taschenverbot auf dem Oktoberfest: Taschendiebe lernen um

Oktoberfest-Besucher dürfen seit vorigem Jahr keine großen Taschen mit auf das Festgelände nehmen. Die Taschendiebe zeigen sich aber flexibel und reagieren auf die …
Taschenverbot auf dem Oktoberfest: Taschendiebe lernen um

Die Top 10 Sehenswürdigkeiten in München

Hofbräuhaus, BMW Welt oder Allianz Arena: In München gibt es viel zu besichtigen. Das sind die zehn schönsten Sehenswürdigkeiten, die Sie gesehen haben müssen.
Die Top 10 Sehenswürdigkeiten in München

So nutzen Sie Google Maps als Navi

Sie sind in einer fremden Stadt – und kennen sich nicht aus? Dann hilft Google Maps weiter. Hier erfahren Sie, wie Sie Google Maps als Navi nutzen.
So nutzen Sie Google Maps als Navi

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.