3.300 Euro Strafe

Wer in Italien ins Meer pinkelt, der kann was erleben

+
Pinkeln strengstens untersagt: Wer in Italien ins Meer uriniert, der muss richtig tief in die Tasche greifen.

Zwei junge Männer müssen tief in die Tasche greifen und eine satte Strafe zahlen. Der Grund: Sie wurden erwischt, wie sie sich ins Meer erleichterten.

Zwei Männer wurden von den Carabinieri, der italienischen Polizei, quasi in flagranti erwischt: Die beiden hatten sich auf ein Fischerkai gestellt und gemeinschaftlich ins Meer uriniert.

Sich ins Meer erleichtern muss man sich leisten können

In einer abgelegenen Gegend nahe dem italienischen Ort Monterosso in Cinque Terre waren die beiden 20 und 23 Jahre alten Männer ihren Bedürfnissen nachgegangen, als sie prompt ertappt wurden: Die Polizei schnappte sich die beiden Meeres-Verschmutzer und nahm sie mit aufs Revier.

Die Jugendlichen waren ohne Papiere unterwegs, so dass die Carabinieri ihnen vor Ort einen Strafzettel wegen eines Verstoßes gegen öffentliche Sitte und Anstand aushändigten, wie das italienische Newsportal Repubblica berichtet. 3.300 gesalzene Euro müssen die beiden jungen Männer jetzt hinblättern. Doch damit nicht genug: Das Bußgeld müssen die beiden innerhalb von sechzig Tagen bezahlen, ansonsten erhöht sich der Betrag auf 5.000 bis 10.000 Euro.

In diesem Sommer waren in Genua bereits zwei Studenten wegen öffentlichen Urinierens auf der Straße zu jeweils 5.000 Euro verurteilt worden.

Auch interessant: So lacht das Netz über dieses Urlaubsfoto.

sca

Hier müssen Sie hin: Die schönsten Orte Deutschlands

Die sächsische Schweiz.
Die sächsische Schweiz. © pixabay
Der Nymphenburger Kanal in München.
Der Nymphenburger Kanal in München. © pixabay
Der Römer in Frankfurt.
Der Römer in Frankfurt. © pixabay
Der neue Zollhof in Dortmund.
Der neue Zollhof in Dortmund. © pixabay
Die Externsteine im Teutoburger Wald.
Die Externsteine im Teutoburger Wald. © pixabay
Die fränkische Schweiz.
Die fränkische Schweiz. © pixabay
Kloster Weltenburg am Donaudurchbruch.
Kloster Weltenburg am Donaudurchbruch. © pixabay
Der Bodensee.
Der Bodensee. © pixabay
Schloss Drachenburg in Königswinter bei Bonn.
Schloss Drachenburg in Königswinter bei Bonn. © pixabay

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

In diesen Ländern haben Sie die beste Sicht auf den "Blutmond"

Einen Vollmond erleben wir in der Regel einmal im Monat - doch eine Mondfinsternis wie 2018 nur sehr selten. Auf diesen Winkeln der Erde sehen Sie am meisten davon.
In diesen Ländern haben Sie die beste Sicht auf den "Blutmond"

Flugbegleiter enthüllt: Darum sollten Sie im Flugzeug nicht den Platz wechseln

Das Wechseln der Sitzplätze im Flugzeug führt bei vielen Flugbegleitern zu schlechter Stimmung. Die Gründe dafür erklärt nun ein Flugbegleiter.
Flugbegleiter enthüllt: Darum sollten Sie im Flugzeug nicht den Platz wechseln

Grillen und Feuer in Schweden wegen Waldbrandgefahr verboten

In Schweden wüten zurzeit mehrere Waldbrände. Reisende sollten daher überprüfen, ob ihre geplante Route befahrbar ist. Außerdem besteht ein striktes Lagerfeuer- und …
Grillen und Feuer in Schweden wegen Waldbrandgefahr verboten

Die Emirates Airline plant ein Mega-Hochhaus voller Blattsalat

Täglich werden tausende Flugzeugessen durch die Kabinen der Welt gerollt. Der Bedarf an frischen Lebensmitteln ist riesig und diese futuristischen Farmen sollen ihn …
Die Emirates Airline plant ein Mega-Hochhaus voller Blattsalat

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.