Grüner Pass

Corona-Inzidenz steigt: Italien verschärft Regeln – Was Reisende wissen müssen

In zahlreichen Urlaubsländern Europas steigt die Corona-Inzidenz wieder an – auch in Italien. Die Regierung reagiert nun mit verschärften Corona-Regeln.

Italien war schon mehrmals stark vom Coronavirus betroffen. In den letzten Monaten hat sich die Lage aber beruhigt, im Juni lag die Inzidenz einige Zeit unter einem Wert von 10. Doch auch hier steigt die Corona-Inzidenz, wie in vielen anderen Ländern Europas*, wieder an. Mittlerweile liegt diese wieder bei knapp 40 (Stand: 23. Juli) – immer noch vergleichsweise niedrig, doch der Trend ist unverkennbar steigend. Neben der Delta-Variante hat man in Italien auch die Europameisterschaft und die damit einhergehenden Feiern in Verdacht, den sprunghaften Anstieg der Inzidenz verschuldet zu haben. Allein in Rom hat sich die Inzidenz seit dem Finale verfünffacht. Die Regierung hat daher nun Verschärfungen der Maßnahmen angekündigt.

„Grüner Pass“ als Eintrittskarte: Italien verschärft Corona-Maßnahmen

Wer ab dem 6. August in Italien die Innenräume von Restaurants, Bars oder Sportstätten betreten will, muss den „Grünen Pass“ vorlegen. Laut dem italienischen Gesundheitsminister Roberto Speranza haben ihn bereits circa 40 Millionen Menschen im Land heruntergeladen. Mit ihm kann ein negativer Corona-Test, der maximal 48 Stunden alt ist, eine Impfung oder eine vergangene Infektion nachgewiesen werden. Schon eine erste Impfdosis genügt, um den „Grünen Pass“ zu erhalten. Ausnahmen gibt es aber für Außenbereiche oder einen schnellen Espresso an der Bar. Der „Grüne Pass“ soll zudem eine Voraussetzung für den Einlass in Museen, Kinos, Theater, Fitnessstudios oder für Konzerte sein. Öffentliche Verkehrsmittel sind von der neuen Regel vorerst nicht betroffen – eine Nachjustierung ist aber möglich.

Auch interessant: Spanien-Urlaub: Alles zur Corona-Inzidenz, Delta-Variante und den Einreise-Regeln.

Brauchen auch deutsche Urlauber den „Grünen Pass“ in Italien

Da es sich bei dem „Grünen Pass“ um einen Nachweis über einen negativen Test, eine Impfung oder eine Genesung handelt, können deutsche Reisende auch ihre Impfbescheinigung auf Papier oder digital mitbringen. Das deutsche Zertifikat ist in Italien anerkannt. Dann ist auch der „Grüne Pass“ nicht nötig. Laut italienischem Gesundheitsministerium ist das Zertifikat bereits 14 Tage nach der ersten Impfdosis gültig. (fk) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Lesen Sie auch: Reisen in Risikogebiete: Was Sie für den Urlaub beachten müssen.

Diese Fehler bei der Reiserücktrittsversicherung sollten Sie dringend vermeiden

Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
1. Tod oder unerwartete, schwere Erkrankung der versicherten Person oder einer Risikoperson (z.B. Angehörige oder Mitreisende). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
2. Unerwartete Impfunverträglichkeit. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
3. Schwangerschaft der versicherten Person oder einer Risikoperson. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
4. Erheblicher Schaden am Eigentum durch Feuer, ein Elementarereignis oder die Straftat eines Dritten (z.B. Einbruch). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
5. Verlust des Arbeitsplatzes aufgrund einer unerwarteten betriebsbedingten Kündigung durch den Arbeitgeber. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
6. Konjunkturbedingte Kurzarbeit über einen bestimmten Zeitraum mit Reduzierung des Bruttoeinkommens (mindestens 35 Prozent). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
7. Aufnahme eines Arbeitsverhältnisses, falls die Person bei Reisebuchung arbeitslos war und das Arbeitsamt der Reise zugestimmt hatte. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
8. Arbeitsplatzwechsel, vorausgesetzt die Reise wurde vor Kenntnis des Wechsels gebucht und die Probezeit fällt in den Reisezeitraum. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
9. Wiederholung von nicht bestandenen Prüfungen an einer Schule oder Universität. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
10. Nichtversetzung eines Schülers (z.T. mit der Einschränkung: falls es sich um eine Schul- oder Klassenfahrt handelt). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
11. Bruch von Prothesen oder unerwartete Lockerung von Implantaten. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
12. Trennung (Nachweis der Ummelde-Bescheinigung) oder Einreichung der Scheidungsklage. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
13. Unerwartete gerichtliche Ladung, sofern das Gericht einer Verscheibung des Termins nicht zustimmt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
14. Unerwartete schwere Erkrankung, schwerer Unfall oder Impfunverträglichkeit eines zur Reise angemeldeten Hundes. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
15. Einladung als Trauzeuge zu einer Hochzeit, wenn der Termin in der Zeit des lange vorausgeplanten Urlaubs liegt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
16. Ausfall der Urlaubsvertretung eines Selbständigen, z.B. wegen Krankheit. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
17. Überraschende Qualifikation einer Sportmannschaft für das Bundesfinale, bei der die Teilnahme der Person (des Kindes) unverzichtbar ist. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
18. Unerwartete Verlegung eines Fußballderbys auf den Urlaubsbeginn des Dauerkartenbesitzers. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
19. Notwendiger Beistand einer schwer erkrankten Freundin bei einer unvorhersehbaren Verschlechterung der Krankheit. Hier ist eine Nennung von Zeugen notwendig, die das innige Freundschaftsverhältnis bestätigen. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
20. Unerwarteter Termin zur Spende von Organen oder Geweben (z.B. Knochenmark). © dpa

Rubriklistenbild: © imago-images

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.