Städtereisen-ABC

Kaffeehaus, Burgtheater und Schmäh: Eine Reise nach Wien

+
Majestätisch: Das Maria-Theresien-Denkmal vor dem Kunsthistorischen Museum.

Die österreichische Hauptstadt war einst das Zentrum der einstigen Monarchie – heute ist Wien ein perfektes Ziel für einen Städtetrip. Erfahren Sie mehr darüber!

Die Donaumetropole ist reich an Geschichte und Geschichten: Für die Kaffehauskultur, das Burgtheater und den Wiener Schmäh ist die Stadt weltbekannt. Aber das ist noch lange nicht alles.

Um sich einen ersten Eindruck von den historischen Seiten der Stadt zu verschaffen, bietet sich eine Fahrt mit der Ringbahn entland der Ringstraße an, die in etwa eine halbe Stunde dauert. Während der Fahrt passieren Sie die Staatsoper, die Hofburg, das Parlament sowie das Burgtheater. Bei der Fahrt mit der "Vienna Ring Tram" erfahren Sie über Kopfhörer Wissenswertes über die verschiedenen Gebäude in verschiedenen Sprachen – sogar im Wiener Dialekt.

Kaiserliches Wien

In der Innenstadt können Sie weitere geschichtsträchtige Bauwerke bestaunen und danach bei einem Haferl Kaffee in das einzigartige Wiener Lebensgefühl eintauchen. Zu sehen gibt es beispielsweise den imposanten Stephansdom, dessen Ursprung bis ins 12. Jahrhundert zurückreicht.

Wandeln Sie auf den Spuren der Habsburger Monarchie, besuchen Sie die prächtigen Barockschlösser Schönbrunn und Belvedere und werfen Sie in der Hofburg einen Blick auf die Schaltzentrale des einstigen Riesenreiches. Die barocke Parkanlage Belvedere mit den beiden Schlössern und dem botanischen Garten lädt zum Flanieren ein, bevor es mit der Besichtigung weitergeht.

Die Hofburg ist die ehemalige Residenz der Habsburger in Wien und besteht aus Teilen verschiedener Epochen. Der bekannteste davon ist die "Neue Burg", bei der sich auch der Eingang zur Nationalbibliothek befindet. Bei einer Führung können Sie das Sisi-Museum sowie die einstigen Privatgemächer von Kaiser Franz Joseph I. und seiner Gattin besichtigen.

Das Burgtheater gilt als eines der ältesten Sprechtheater Europas und geht bis ins 16. Jahrhundert zurück. Bald entwickelte es sich zu einem wichtigen Treffpunkt der Wiener Hochkultur. Bei den täglichen Führungen bestaunen Sie die Besucher die Architektur sowie die Deckengemälde.

Tipp: Genießen Sie die Aussicht vom Dach des Theaters über den Volksgarten bis hin zu den beiden Museen und über den Rathauspark.

Sie wollen Wien einen Besuch abstatten? Hier finden Sie passende Hotels! (Partnerlink)

Prater und Riesenrad

Das Gebiet der ehemaligen Jagdgründe der österreichischen Kaiser wurde 1766 für die Allgemeinheit freigegeben. Seitdem dient das Gelände vor allem als Naherholungsgebiet. Auf der zum Praterstern gewandten Seite befindet sich ein nostalgischer Vergnügungspark – der "Wurstelprater". 

Das ganzjährig geöffnete Riesenrad am Eingangsbereich zum Wurstelprater zählt zu den meistbesuchten Sehenswürdigkeiten der Stadt. Das historische Stahlrad wurde gegen Ende des 19. Jahrhunderts errichtet. 

Tipp: Ein kleines Museum an seinem Fuß erzählt seine Geschichte mit nostalgischen Installationen.

Oder soll die Reise woandershin gehen? Finden Sie hier eine Übersicht über die schönsten Destinationen für Städtereisen.

Infos rund um Wien

Wien ist die Hauptstadt Österreichs.

Einwohnerzahl: 1,85 Millionen

Flughafen: Flughafen Wien-Schwechat

Kulinarische Genüsse auf wienerisch: Wiener Schnitzel, Palatschinken, Tafelspitz, Sacher Torte, Apfelstrudel, Kaiserschmarrn

Sightseeing-Highlights: Hofburg, Burgtheater, Parlament, Museumsquartier, Schönbrunn, Belvedere, Prater

mil

Wien: Impressionen der Hauptstadt Österreichs

Schloss Schönbrunn.
Schloss Belvedere.  © pixabay
Maria-Theresien-Denkmal vor dem Kunsthistorischen Museum.
Maria-Theresien-Denkmal vor dem Kunsthistorischen Museum.  © pixabay
Das Museumsquartier.
Der Maria-Theresien-Platz.  © pixabay
Riesenorgel im Wiener Stephansdom wird renoviert
Wiener Stephansdom.  © dpa
Wiener Philharmoniker
Weltberühmt: die Wiener Philharmoniker.  © dpa
Wiener Opernball 2017
Der Wiener Opernball.  © dpa
Wahl des Bundespräsidenten in Österreich
Ein Teil der Wiener Hofburg.  © dpa
Burgtheater Wien
Burgtheater in Wien.  © dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Passagiere schockiert: Giftiger Gast in Flugzeug - wird Ihnen angst und bange?

Passagiere eines Flugzeugs bekommen es mit der Angst zu tun, als sie plötzlich während des Fluges einen ungebetenen Gast an Bord der Maschine entdecken...
Passagiere schockiert: Giftiger Gast in Flugzeug - wird Ihnen angst und bange?

Färöer-Inseln schließen Hauptattraktionen für ein Wochenende

Neue Wegweiser und Wanderwege: Wegen Wartungsarbeiten sind die Hauptattraktionen der Färöer-Inseln im April ein Wochenende lang für Besucher gesperrt. Man kann sich aber …
Färöer-Inseln schließen Hauptattraktionen für ein Wochenende

Passagiere erbost: Schiff muss auf Kuba-Kreuzfahrt vor dem Ziel wieder umdrehen

Eine Kreuzfahrt, die nach Kuba gehen soll. Passagiere, die sich auf das Land und Verwandte dort freuen. Und dann darf das Schiff nicht anlegen. Was war passiert?
Passagiere erbost: Schiff muss auf Kuba-Kreuzfahrt vor dem Ziel wieder umdrehen

Zimmermädchen enthüllt: Diese Sache tun wir Gästen an, wenn sie uns nerven

Hotelgäste können nerven, wie Zimmermädchen wissen. Wer es dabei aber auf die Spitze treibt, der bekommt die Rache zu spüren - und die ist wirklich nicht ohne.
Zimmermädchen enthüllt: Diese Sache tun wir Gästen an, wenn sie uns nerven

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.