Reiserecht

Kein Schmerzensgeld für Zwischenlandung wegen Defekt

Eine außerplanmäßige Zwischenlandung wegen eines Defekts ist nicht schön - aber in der Regel auch kein lebensgefährliches Ereignis. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa/dpa-tmn
+
Eine außerplanmäßige Zwischenlandung wegen eines Defekts ist nicht schön - aber in der Regel auch kein lebensgefährliches Ereignis. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa/dpa-tmn

Das Flugzeug hat plötzlich einen Riss in der Scheibe, der Pilot entscheidet sich zur Zwischenlandung - keine angenehme Situation. Zwei Urlauber wollten daraus Profit ziehen.

Hannover (dpa/tmn) - Die unplanmäßige Zwischenlandung wegen eines Risses in der Flugzeugscheibe rechtfertigt zwar eine Entschädigung aufgrund der Verspätung. Weitere Ansprüche können die Passagiere jedoch nicht unbedingt geltend machen. So war es in einem Fall vor dem Landgericht Hannover (Az.: 8 O 14/718).

Die Kläger kehrten von einer Pauschalreise aus der Türkei zurück. Auf dem Rückflug tauchte ein Riss in der Windschutzscheibe des Flugzeugs auf. Der Pilot senkte zunächst die Flughöhe und landete dann in Belgrad zwischen, wo die Scheibe ausgetauscht wurde. Am nächsten Tag sollte es mit der gleichen Maschine weiter nach Stuttgart gehen. Die Urlauber buchten jedoch eigene Ersatzflüge am gleichen Tag.

Wegen der Verspätung erhielten die Kläger 800 Euro Ausgleichszahlung. Doch das reichte ihnen nicht: Sie verlangten vom Veranstalter auch die Kosten für ihre selbst organisierte Rückreise, Schmerzensgeld von jeweils 5000 Euro, Schadenersatz wegen entgangener Urlaubsfreude sowie einen Verdienstausfall, weil die beiden am Tag der Ankunft schon wieder hatten arbeiten wollen.

Zur Begründung erklärten die Kläger unter anderem, das Flugzeug sei binnen weniger Sekunden 5000 Meter abgesackt. Man habe "Todesängste erlitten" und geglaubt, sterben zu müssen.

Das Gericht fand anhand von Zeugenaussagen jedoch keine Belege für diese Schilderung. Es habe kein lebensgefährliches Sicherheitsrisiko bestanden, von einem "Beinahe-Absturz" könne keine Rede sein. Auch sei die Erholung durch das Ereignis nicht entfallen oder überlagert worden. Ein derartiger technischer Defekt, der eine Zwischenlandung nach sich zieht, gehöre zum allgemeinen Lebensrisiko.

Über das nicht amtliche Urteil vom 18. Juli 2019 berichtet die Deutsche Gesellschaft für Reiserecht in ihrer Zeitschrift "ReiseRecht aktuell" (Ausgabe 2/2020).

© dpa-infocom, dpa:200806-99-69911/2

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Urlaub auf Kreuzfahrtschiff: TUI geht drastischen Schritt und setzt Passagiere in Griechenland aus

Weil sich Passagiere nicht an die Regeln gehalten haben, hat TUI Cruises die Gäste kurzerhand nicht mehr an Bord des Kreuzfahrtschiffes gelassen. Das war der Grund.
Urlaub auf Kreuzfahrtschiff: TUI geht drastischen Schritt und setzt Passagiere in Griechenland aus

Reisewarnungen vor den Herbstferien: Weitere Corona-Risikogebiete - Urlaubsregionen betroffen

[Update] Neue Reisewarnungen kurz vor dem Start der Herbstferien: Die Bundesregierung hat Regionen in 15 EU-Ländern zu Corona-Risikogebieten erklärt. Darunter sind auch …
Reisewarnungen vor den Herbstferien: Weitere Corona-Risikogebiete - Urlaubsregionen betroffen

Beifahrersitz frei und Tankstopp tabu: Alle Infos zur Einreise nach Kroatien, Italien, Österreich und Co.

Wer in Italien, Kroatien und Co. Urlaub machen will, muss sich vorher gut informieren. Hier finden Sie alles zu den aktuellen Einreisebestimmungen und Corona-Maßnahmen.
Beifahrersitz frei und Tankstopp tabu: Alle Infos zur Einreise nach Kroatien, Italien, Österreich und Co.

Wie das Reisen immer schneller wurde

Als Johann Wolfgang Goethe per Kutsche nach Italien reiste, brauchte er vor allem eines: viel Zeit. 234 Jahre später hat sich das dramatisch geändert.
Wie das Reisen immer schneller wurde

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.