Kuba, Antarktis und Co.

Kreuzfahrt-Infos: Neue Schiffe, neue Ziele

+
Ab Oktober 2019 soll die neue "Norwegian Encore" in der Karibik fahren. Foto: Norwegian Cruise Line/dpa-tmn

Kreuzfahrten werden immer beliebter. Auf die Nachfrage reagieren Reedereien und Touristik-Konzerne mit neuen Touren und Reisezielen. Wer an Fernweh leidet, sollte einen Blick in die aktuellen Kreuzfahrt-Programme riskieren.

Neues Kreuzfahrtschiff heißt "Norwegian Encore"

"Norwegian Encore" wird das neue Kreuzfahrtschiff von Norwegian Cruise Line (NCL) heißen, das im Oktober 2019 in Dienst gestellt wird. Das teilte die Reederei beim ersten Stahlschnitt in der Meyer Werft Papenburg mit. Geplant sind siebentägige Kreuzfahrten in die Karibik ab Miami. Das 17. Schiff der NCL-Flotte bietet Platz für 4000 Passagiere.

"Aida Cara" fährt 2019 ab Bremerhaven

Der Anbieter Aida Cruises bietet im kommenden Jahr erstmals regelmäßig Kreuzfahrten ab Bremerhaven an. Die "Aida Cara" wird zwischen 13. Juli und 24. September 2019 von dort drei 21-tägige Reisen nach Island und Grönland unternehmen, informiert die Reederei. Zuletzt sei die "Aida Bella" 2013 im Rahmen eines Aufenthalts in der Lloyd Werft in Bremerhaven zu Besuch gewesen. Aidas Schwesterreederei Costa hat bereits Kreuzfahrten ab Bremerhaven im Angebot: Im Sommer 2018 fährt die "Costa Mediterranea" von der Stadt aus auf der Route "Europas Metropolen". Bremerhaven ist der vierte größere deutsche Abfahrtshafen neben Kiel, Hamburg und Warnemünde. Aida und Costa gehören zum Kreuzfahrtkonzern Carnival.

Expeditionsschiff "Bremen" umrundet die Arktis

Hapag-Lloyd Cruises hat den Katalog für das Expeditionskreuzfahrtschiff "Bremen" für die Saison 2019/20 vorgestellt. Höhepunkt ist eine 72-tägige Arktis-Umrundung, die aus drei Teilstrecken wie der Nordwest- und Nordostpassage besteht. Das teilt die Reederei mit. Auch eine Halbumrundung der Antarktis findet sich im Programm. Wieder dabei ist der Indische Ozean.

FTI schickt die MS "Berlin" wieder nach Kuba

Das Kreuzfahrtschiff MS "Berlin" wird im Winter 2018/19 zum dritten Mal in Folge von Kuba aus unterwegs sein. Neu ist ein Halt in dem kleinen mittelamerikanischen Land Belize, wie FTI Cruises mitteilt. Und erstmals sei auf der "Berlin" das All-inclusive-Getränkepaket im Reisepreis enthalten. Passagiere haben die Wahl zwischen zwei Routen, die wöchentlich abwechselnd mit unterschiedlichen Stopps gefahren werden. Die eine Reise führt von Havanna über die Cayman Islands bis nach Jamaika und zurück, die andere über Mexiko nach Belize und nach Kuba retour.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Was diese Frau im Flieger macht, bringt Passagiere richtig auf die Palme

Im Flugzeug vergessen viele, dass sich auch andere Passagiere an Bord befinden. So wie auch eine Frau, die ihre Mitmenschen mit einer Aktion fassungslos machte.
Was diese Frau im Flieger macht, bringt Passagiere richtig auf die Palme

Disco-Aus: Entzieht Palma dem Party-Tempel Mega-Park seine Lizenz?

Der Mega-Park auf Mallorca ist gerade beim deutschen Party-Volk beliebt. Nun läuft die Lizenz des Party-Tempels ab - und das Rathaus lehnt eine Verlängerung ab.
Disco-Aus: Entzieht Palma dem Party-Tempel Mega-Park seine Lizenz?

Reiserecht: 20 Gründe für den Reiserücktritt

Preisrabatte oder knappe Flugkapazitäten: Die Reiserücktrittsversicherung ist wichtiger denn je. Wann sie greift und was sie kostet, lesen Sie in unserer Fotostrecke.
Reiserecht: 20 Gründe für den Reiserücktritt

Urlaub unter Wasser: Tauchen an exotischen Orten weltweit

Umgeben von sattem Blau und bunten Meeresbewohnern: Tauchen ist eine der beliebtesten Aktivitäten während des Urlaubs. Die schönsten Tauch-Spots finden Sie hier.
Urlaub unter Wasser: Tauchen an exotischen Orten weltweit

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.