Verzögerung

Kreuzfahrt: Viertes Cunard-Schiff kommt wohl erst 2024

Das neue Cunard-Schiff als Entwurf
+
Cunard lässt von der Fincantieri-Werft in Italien ein viertes Schiff bauen.

Die Corona-Pandemie hat Kreuzfahrten weltweit empfindlich ausgebremst. Viele geplante Schiffe verspäten sich. Auch Fans der britischen Traditionsreederei Cunard müssen sich gedulden.

Hamburg - Das nächste Kreuzfahrtschiff von Cunard wird deutlich später fertig als vorgesehen. Der Neubau werde definitiv nicht 2022 in Dienst gestellt werden, sondern voraussichtlich erst 2024, teilte die britische Reederei auf Anfrage mit. Mit dem Bau beauftragt ist die Fincantieri-Werft in Neapel in Italien.

Das Schiff wird der erste Neubau von Cunard seit der Inbetriebnahme der „Queen Elizabeth“ im Jahr 2010 sein. Es wird Platz für etwa 3000 Passagiere bieten. Nach seiner Indienststellung sollen damit erstmals seit dem Jahr 1998 wieder vier Schiffe parallel für Cunard fahren. Zur Flotte gehören außerdem die „Queen Mary 2“ und „Queen Victoria“.

Wegen der Corona-Pandemie hatten sich mehrere Premieren von neuen Kreuzfahrtschiffen teils deutlich verschoben. dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.