"Kein Meerwasser in die Getränke"

Kreuzfahrtpassagiere trinken seelenruhig ihre Drinks - während Sturm Deck überflutet

+
Kreuzfahrtschiffe geraten stark ins Schwanken, wenn auf hoher See ein Sturm aufzieht. Da kann schon mal der Pool überschwappen. (Symbolbild)

Entspannung par excellence: Szenen auf einem Kreuzfahrtschiff zeigen Urlauber, die an ihren Tischen sitzen und trinken, während ein Sturm auf dem Deck wütet.

Auf hoher See kann es beizeiten zu sehr starkem Wellengang kommen. Auch riesige Kreuzfahrtschiffe geraten hierbei dann schon mal ordentlich ins Schwanken. Die Passagiere dieser Kreuzfahrt ließen sich davon jedoch nicht irritieren oder daran hindern, weiterhin ungestört ihren Drink an Deck zu genießen.

Wasser überflutet Deck auf Kreuzfahrtschiff - doch Passagiere trinken ungestört weiter

Wenn es auf dem Kreuzfahrtschiff einmal so richtig wackelt, kann es für Passagiere und Kreuzfahrt-Crew durchaus ungemütlich werden. Bei starkem Wellengang kann sogar der Pool auf dem Deck überschwappen. Aus diesem Grund sind Pools auf Kreuzfahrtschiffen auch immer eher länglich und schmal.

Bilder der Kreuzfahrt, die dem Portal The Sun vorliegen, zeigen, wie stark das Kreuzfahrtschiff hin- und herschaukelte. Doch wohl nicht stark genug, um die Kreuzfahrt-Passagiere dazu zu bringen, ihre Getränke wegzustellen und sich in das Innere des Schiffes zurückzuziehen.

Das Filmmaterial wurde möglicherweise auf dem P&O-Kreuzfahrtschiff "Ventura" aufgenommen, als es in der Nähe von Cherbourg, Frankreich, unterwegs war. Bestätigt sei dies jedoch nicht, wie die Sun erklärte. Der Sturm sei stark genug gewesen, dass das Kreuzfahrtschiff nicht habe anlegen können und stattdessen während des Sturms auf hoher See habe ausharren müssen.

Lesen Sie hier: Gehen Sie besser niemals ohne eine Rolle Klebeband auf Kreuzfahrt.

Ein Passagier, der auf dem Schiff war, behauptete, dass er sich gegen den Sturm habe lehnen müssen, um im Gleichgewicht zu bleiben. Doch wie das Filmmaterial zeigt, sind viele der Passagiere eher um ihre Getränke besorgt als um den Sturm.

Auf Facebook reagierten viele User amüsiert über das Verhalten der Passagieren. Einer schrieb: "Man sollte sie nicht stören, ich hoffe, dass sie kein Meerwasser in die Getränke bekommen haben." Und ein anderer war der Ansicht: "Was will man sonst schon machen. Man kann ja nirgendwo hingehen."

Auch interessant: Dieses Verhalten am Kreuzfahrt-Pool ist verboten - und doch tun es viele.

sca

Kreuzfahrten: Wie umweltfreundlich und vertretbar sind sie wirklich?

Die Kreuzfahrt ist eine beliebte Urlaubsform mit seit Jahren steigenden Passagierzahlen.
Die Kreuzfahrt ist eine beliebte Urlaubsform mit seit Jahren steigenden Passagierzahlen. © Andrea Warnecke
In Norwegen sollen strenge Umweltschutzgesetze unter anderem die sensible Fjordlandschaft schützen.
In Norwegen sollen strenge Umweltschutzgesetze unter anderem die sensible Fjordlandschaft schützen. © Hurtigruten
Kraftstoff bunkern: Auch das Tankschiff für die "Aida Nova" wird mit LNG aus Terminals in Barcelona und Teneriffa angetrieben.
Kraftstoff bunkern: Auch das Tankschiff für die "Aida Nova" wird mit LNG aus Terminals in Barcelona und Teneriffa angetrieben. © Juanjo Martinez
Die "Aida Nova" von Aida Cruises ist das erste Kreuzfahrtschiff der Welt, das im Hafen und auch auf See hauptsächlich mit Flüssigerdgas (LNG) angetrieben wird.
Die "Aida Nova" von Aida Cruises ist das erste Kreuzfahrtschiff der Welt, das im Hafen und auch auf See hauptsächlich mit Flüssigerdgas (LNG) angetrieben wird. © Juanjo Martinez
Felix Eichhorn ist Präsident der Reederei Aida Cruises.
Felix Eichhorn ist Präsident der Reederei Aida Cruises. © Andrea Warnecke
Daniel Skjeldam ist CEO der norwegischen Reederei Hurtigruten.
Daniel Skjeldam ist CEO der norwegischen Reederei Hurtigruten. © Hurtigruten
Kreuzfahrtschiffe gelten vielen als "Dreckschleudern", die die Umwelt verschmutzen.
Kreuzfahrtschiffe gelten vielen als "Dreckschleudern", die die Umwelt verschmutzen. © Philipp Laage
Umweltschutz ist besonders in ökologisch sensiblen Gegenden wie hier in der Arktis wichtig.
Umweltschutz ist besonders in ökologisch sensiblen Gegenden wie hier in der Arktis wichtig. © Verena Wolff
Mit der "Roald Amundsen" von Hurtigruten geht das erste Hybrid-Expeditionsschiff an den Start.
Mit der "Roald Amundsen" von Hurtigruten geht das erste Hybrid-Expeditionsschiff an den Start. © Hurtigruten
Die meisten Kreuzfahrtschiffe fahren mit Schweröl, dem Überrest aus den Erdölraffinerien.
Die meisten Kreuzfahrtschiffe fahren mit Schweröl, dem Überrest aus den Erdölraffinerien. © Andrea Warnecke

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Abgelegene Ferienparadiese, wenig Besucher: Diese Inseln besucht fast keiner

Ferien abseits der Massen: Für ein echtes Robinson Crusoe-Gefühl sorgen Inseln mit begrenzten Besucherzahlen. Hier erfahren Sie, welche sich lohnen.
Abgelegene Ferienparadiese, wenig Besucher: Diese Inseln besucht fast keiner

Kreuzfahrt-Inspektionen: So sauber (und schmutzig) geht es auf den Schiffen zu

Kreuzfahrt-Inspektionen dienen zur Orientierung für Passagiere, auf welchen Schiffen hoher Standard an Sauberkeit und Hygiene herrscht. Die Ergebnisse finden Sie hier.
Kreuzfahrt-Inspektionen: So sauber (und schmutzig) geht es auf den Schiffen zu

Weihnachtsmärkte beginnen immer früher

Die meisten Weihnachtsmärkte machen erst Ende November auf. Doch in manchen Städten im deutschsprachigen Raum geht es dieses Jahr so früh los wie noch nie. Was ist da …
Weihnachtsmärkte beginnen immer früher

Was Thomas-Cook-Kunden tun können

Der insolvente Reiseveranstalter Thomas Cook hat nun auch Reisen für 2020 abgesagt - für viele Urlauber platzen damit die Reisepläne für das kommende Jahr. Wie …
Was Thomas-Cook-Kunden tun können

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.