Kreuzfahrt-Verbot

Kreuzfahrtschiff mit merkwürdigem Verbot - das dürfen Passagiere nicht mehr mit Kabinentür machen

+
Verbote auf dem Kreuzfahrtschiff gibt es so einige. Dieses klingt erstmal merkwürdig. (Symbolbild)

Auf der Norwegian Cruise Line wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass Dekoration, die an den Kabinentüren angebracht wird, verboten ist. Doch warum?

Wenn Sie eine Reise auf der Norwegian Cruise Line planen, sollten Sie - falls Ihnen so etwas überhaupt jemals in den Sinn gekommen ist - Türdekorationen getrost zu Hause lassen. 

Kreuzfahrtlinie verbietet Dekoration an Kabinentüren

Norwegian Cruise Line möchte derzeit, wie es laut Berichten heißt, prüfen, Dekoration an den Türen der Kabinen zu verbieten. Bisher gelte dies jedoch nur für einige wenige Kreuzfahrtschiffe der Flotte.

Die Richtlinien, die auf den Schiffen verteilt werden, enthalten laut dem Portal Cruiseradio folgenden Absatz: "Gemäß den Sicherheitsanforderungen sind Türdekorationen in der Kabine strengstens verboten. Ihr Steward für die Kabine wurde angewiesen, alle Dekorationen im Raum zu entfernen. Vielen Dank für Ihr Verständnis und die Einhaltung dieser Sicherheitsrichtlinie."

Video: Tipps für eine sichere Kreuzfahrt

Lesen Sie hierKreuzfahrtlinie bekommt schlechteste Bewertung in seiner Geschichte.

Gegenüber Cruise Radio äußerte sich das Kreuzfahrtunternehmen Norwegian Cruise Line zu dem Verbot folgendermaßen: "Wir denken, insgesamt ist es eine gute Richtlinie. Feuer ist die größte Bedrohung für ein Kreuzfahrtschiff." Es scheint sich bei dem Verbot also um eine Maßnahme im Hinblick auf Brandschutz zu handeln. Was nun aber Dekoration mit Brandschutz zu tun hat, darüber mag man nachdenken können. 

Feuer stellt grundsätzlich die größte Gefahr auf Kreuzfahrtschiffen dar. Daher heißt es bei den Verboten der Norwegian Cruise Line auch: "Gegenstände, die jegliche Arten von Heizelementen enthalten und an Bord des Schiffes gebracht werden und dabei nicht vom Unternehmen zur Verfügung gestellt wurden, einschließlich, aber nicht beschränkt auf, Tauchsieder, Heizdecken, Bügeleisen, Wasserkocher und Kaffeemaschinen mit Heizplatten." Ob sich das Verbot der Dekoration auf allen Schiffen der Flotte durchsetzt, bleibt abzuwarten.

Auch interessant: Dieses Verhalten am Kreuzfahrt-Pool ist verboten.

sca

Kreuzfahrten: Wie umweltfreundlich und vertretbar sind sie wirklich?

Die Kreuzfahrt ist eine beliebte Urlaubsform mit seit Jahren steigenden Passagierzahlen.
Die Kreuzfahrt ist eine beliebte Urlaubsform mit seit Jahren steigenden Passagierzahlen. © Andrea Warnecke
In Norwegen sollen strenge Umweltschutzgesetze unter anderem die sensible Fjordlandschaft schützen.
In Norwegen sollen strenge Umweltschutzgesetze unter anderem die sensible Fjordlandschaft schützen. © Hurtigruten
Kraftstoff bunkern: Auch das Tankschiff für die "Aida Nova" wird mit LNG aus Terminals in Barcelona und Teneriffa angetrieben.
Kraftstoff bunkern: Auch das Tankschiff für die "Aida Nova" wird mit LNG aus Terminals in Barcelona und Teneriffa angetrieben. © Juanjo Martinez
Die "Aida Nova" von Aida Cruises ist das erste Kreuzfahrtschiff der Welt, das im Hafen und auch auf See hauptsächlich mit Flüssigerdgas (LNG) angetrieben wird.
Die "Aida Nova" von Aida Cruises ist das erste Kreuzfahrtschiff der Welt, das im Hafen und auch auf See hauptsächlich mit Flüssigerdgas (LNG) angetrieben wird. © Juanjo Martinez
Felix Eichhorn ist Präsident der Reederei Aida Cruises.
Felix Eichhorn ist Präsident der Reederei Aida Cruises. © Andrea Warnecke
Daniel Skjeldam ist CEO der norwegischen Reederei Hurtigruten.
Daniel Skjeldam ist CEO der norwegischen Reederei Hurtigruten. © Hurtigruten
Kreuzfahrtschiffe gelten vielen als "Dreckschleudern", die die Umwelt verschmutzen.
Kreuzfahrtschiffe gelten vielen als "Dreckschleudern", die die Umwelt verschmutzen. © Philipp Laage
Umweltschutz ist besonders in ökologisch sensiblen Gegenden wie hier in der Arktis wichtig.
Umweltschutz ist besonders in ökologisch sensiblen Gegenden wie hier in der Arktis wichtig. © Verena Wolff
Mit der "Roald Amundsen" von Hurtigruten geht das erste Hybrid-Expeditionsschiff an den Start.
Mit der "Roald Amundsen" von Hurtigruten geht das erste Hybrid-Expeditionsschiff an den Start. © Hurtigruten
Die meisten Kreuzfahrtschiffe fahren mit Schweröl, dem Überrest aus den Erdölraffinerien.
Die meisten Kreuzfahrtschiffe fahren mit Schweröl, dem Überrest aus den Erdölraffinerien. © Andrea Warnecke

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Wer diese Kreuzfahrt-Insider nicht kennt, sollte besser daheim bleiben

Auf Kreuzfahrt gehen und luxuriös durch die Weltmeere schippern? Wenn Sie sich damit nicht auskennen, sollten Sie es wohl besser sein lassen.
Wer diese Kreuzfahrt-Insider nicht kennt, sollte besser daheim bleiben

Darum sollten Sie das Flugticket nach der Landung gleich zerstören

Ihre Flug-Reise ist beendet und Sie möchten Ihr Ticket entsorgen? Werfen Sie es nicht in den Müll - das schlimme Folgen haben, wie Sie hier erfahren.
Darum sollten Sie das Flugticket nach der Landung gleich zerstören

Gänse fliegen in Triebwerk, dieses fängt Feuer - Passagiere schreiben schon  Abschiedsbotschaften

Passagiere verfassten an Bord einer Maschine bereits Abschiedsnachrichten, als eines der Triebwerke nach einer Kollision mit einer Schar von Gänsen Feuer fing.
Gänse fliegen in Triebwerk, dieses fängt Feuer - Passagiere schreiben schon  Abschiedsbotschaften

Wildes Treiben: Das passiert auf dem Kreuzfahrtschiff, während Passagiere schlafen

Auch auf der feuchtfröhlichsten Kreuzfahrt endet die Party irgendwann und die Passagiere suchen ihre Kabinen auf. Was dann die Crew treibt, verriet ein Mitarbeiter.
Wildes Treiben: Das passiert auf dem Kreuzfahrtschiff, während Passagiere schlafen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.