Schweiz

Kunsthaus Zürich zeigt Richter - und wächst

Kunsthaus Zürich wächst
+
Der Erweiterungsbau des Kunsthauses Zürich wird modern, puristisch und lichtdurchflutet sein - den Entwurf lieferte der Architekt David Chipperfield. Foto: Kunsthaus Zürich/dpa-tmn

Das Kunsthaus Zürich wird größer und moderner. Das Museum zeigt in diesem Jahr besondere Werke von Gerhard Richter.

Zürich (dpa/tmn) - Das Kunsthaus Zürich zeigt ab dem Frühjahr die Landschaftswerke des berühmten deutschen Malers und Bildhauers Gerhard Richter. Die Ausstellung (26. März bis 25. Juli) umfasst laut Museum mit rund 130 Werken sämtliche vom Künstler zum Thema Landschaft verwendeten Medien - von Malerei, Zeichnung, Druckgrafik und Fotografie bis zu Plastiken und Künstlerbüchern.

Der 88-jährige Gerhard Richter gilt als einer der bedeutendsten deutschen Maler. Im Ranking «Kunstkompass» wurde er 2020 erneut als weltweit wichtigster Künstler geführt - bereits zum 17. Mal in Folge.

Außerdem soll im Herbst 2021 der vom Stararchitekten David Chipperfield entworfene, betont puristische Erweiterungsbau des Kunsthauses eröffnen. Gemeinsam mit dem bisherigen Gebäude entsteht damit das größte Kunstmuseum des Landes, so Schweiz Tourismus.

© dpa-infocom, dpa:210113-99-11460/2

Infos zur Richter-Ausstellung um Kunsthaus Zürich

Infos zum Erweiterungsbau

Übersicht mit Ausstellungen in der Schweiz 2021

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Vermeintlich normales Foto verwirrt zahlreiche Betrachter - Was sehen Sie darauf?

Was ist da denn los? Ein scheinbar typisches Urlaubsfoto, wie es fast jeder schon mal gemacht hat, lässt viele bei Facebook durchdrehen. 
Vermeintlich normales Foto verwirrt zahlreiche Betrachter - Was sehen Sie darauf?

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.