Wegen Tierseuche

Kutschverkehr auf Inseln vor Istanbul gestoppt

+
Vor der Küste Istanbuls befinden sich die Prinzeninseln. Wegen einer Tierseuche wurden die dort angebotenen Kutschfahrten vorerst eingestellt. Foto: Christian Charisius/dpa/Symbolbild

Im Marmarameer vor Istanbul liegen die Prinzeninseln. Bei Ausflugsgästen beliebt sind sie auch wegen der dort angebotenen Kutschfahrten. Doch damit ist vorerst Schluss.

Istanbul (dpa) - Keine Kutschfahrten mehr auf den Prinzeninseln vor Istanbul: Nach dem Ausbruch einer gefährlichen Tierseuche und der Tötung von 81 Pferden ist der traditionelle Kutschverkehr auf den Touristeninseln zunächst für drei Monate eingestellt worden. Das gab der Gouverneur der Provinz Istanbul, Ali Yerlikaya, bekannt.

Zuerst müssten alle Pferde auf die hoch ansteckende Krankheit "Rotz" untersucht werden. Yerlikaya sagte, eine Ursache für den Ausbruch der Krankheit seien unsaubere und nicht genehmigte Ställe gewesen. Sie würden "sofort zerstört". Gegen die Besitzer der getöteten Pferde werde Strafanzeige erstattet.

Der für die Inseln zuständige Landrat hatte zuvor gesagt, bei einer tierärztlichen Kontrolle sei festgestellt worden, dass einige Pferde unter "Rotz" litten. Da es weder Impfungen noch Behandlungsmöglichkeiten gebe, seien Pferde getötet worden. Zudem sei eine Quarantäne über die Inseln verhängt worden.

Herkömmliche Autos sind dort verboten. Gouverneur Yerlikaya kündigte "Maßnahmen" an, um dem Transport aufrechtzuerhalten. Einheimische fahren mit Elektrorollern oder mehrsitzigen, offenen Elektroautos herum.

Die Prinzeninseln liegen im Marmarameer vor Istanbul, die bekannteste ist die Große Insel oder Büyükada. Rundfahrten in Kutschen waren dort bisher unter Touristen sehr beliebt. Aktivisten fordern aber seit Jahren, sie zu verbieten. Sie kritisieren unter anderem, dass die Pferde unter schlechten Bedingungen gehalten würden.

Die Seuche "Rotz" wird von einem Bakterium verursacht, das vor allem Einhufer wie Esel oder Pferde befällt. Eine Erkrankung kann mit hohem Fieber, starkem Nasenausfluss und Atembeschwerden einhergehen und tödlich enden. Auch Menschen können sich in seltenen Fällen durch direkten Kontakt anstecken - unbehandelt kann die Krankheit tödlich verlaufen. Die Krankheit ist in Asien, Afrika und im Nahen Osten verbreitet. In Deutschland gilt die Seuche seit 1956 als besiegt.

Ali Yerlikaya Tweet mit Video

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Kreuzfahrt-Stopp bei MSC, Aida & Co.: Reedereien sagen teilweise bis Juli Reisen ab

Wer einen Kreuzfahrt-Urlaub im Frühjahr geplant hat, bangt nun um seine Reise. Immer mehr Reedereien sagen für Reisen ab - manche sogar bis Juli. Wir haben eine …
Kreuzfahrt-Stopp bei MSC, Aida & Co.: Reedereien sagen teilweise bis Juli Reisen ab

Reiseziele in Europa mit kristallklarem Wasser - für die Zeit nach der Corona-Krise

Wer in Urlaub fahren will, hat derzeit das Nachsehen. Doch die Situation wird nicht ewig dauern. Wir haben Reiseziele in Europa für die Zeit nach Corona zusammengestellt.
Reiseziele in Europa mit kristallklarem Wasser - für die Zeit nach der Corona-Krise

Gruselig: Web-Cams an Touristen-Hotspots zeigen gespenstische Bilder

Zahlreiche Touristen-Hotspots sind in diesen Tagen völlig verlassen. Von Spanien bis nach New York: Aufnahmen zeigen die gähnende Leere an beliebten Orten. 
Gruselig: Web-Cams an Touristen-Hotspots zeigen gespenstische Bilder

Im "Sterngebirge" das alte Portugal entdecken

Einsame Wanderpfade, Schäfertradition und archaisch anmutende Feste: In der Serra da Estrela erleben Reisende ein Portugal, das woanders längst verschwunden ist.
Im "Sterngebirge" das alte Portugal entdecken

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.