Stauprognose

Langes Wochenende dürfte Autobahnen füllen

+
Es wird erwartet, dass sich die Fernstraßen bereits vom Mittwochmittag an füllen werden. Der Reformationstag und Allerheiligen verlängern in vielen Bundesländern das Wochenende. Foto: Markus Scholz/dpa

Regionale Feiertage verlängern das Wochenende, auch das Ende der Herbstferien in einigen Bundesländern kann den Verkehrsfluss auf den Fernstraßen zum Monatswechsel stören. Drohen deshalb lange Staus?

Stuttgart (dpa/tmn) - Zum Start in den November werden sich Reisende auf den deutschen Autobahnen mancherorts in Geduld üben müssen.

Das Wochenende beginnt für viele bereits am Donnerstag (31. Oktober), denn der Reformationstag ist in neun Ländern im Norden und Osten Deutschlands ein Feiertag. Ein Brückentag am 1. November kann hier für ein viertägiges Wochenende sorgen. Im Westen und Süden bringt der Feiertag Allerheiligen am Freitag ein Drei-Tage-Wochenende mit sich.

Daher dürften sich nach Angaben des Auto Club Europa (ACE) die Fernstraßen bereits vom Mittwochmittag an füllen. Dies gilt vor allem rund um die Ballungsräume Hamburg, Hannover, Dresden und Leipzig. Am Donnerstag wiederholt sich dies in den südlichen und westlichen Ländern. Dafür dürfte es am Freitag insgesamt eher ruhiger zugehen.

Auch der ADAC sieht durch die zwei Feiertage den Berufsverkehr etwas entzerrt. Insgesamt erwartet der Autoclub vielerorts eine "weitgehend freie Fahrt" und keine "Dauerstaus".

Am Sonntag kann es schon mal eng werden

Als "mittelmäßig" schätzt dagegen der ACE das Risiko für Stillstand ein und rechnet am Samstag auf den süddeutschen Autobahnen mit vielen Rückreisenden - denn in Bayern und Baden-Württemberg enden die Herbstferien. Bundesweit hohe Staugefahr prognostiziert der ACE für Sonntag vom frühen Nachmittag bis in den Abend hinein.

Der ADAC macht die Verkehrsteilnehmer außerdem auf die Gefahren des Herbstwetters aufmerksam: Überfrierende Nässe, Schnee und plötzlich auftretender Nebel seien nun jederzeit möglich.

Autofahrer müssen laut den Experten in den Großräumen Hamburg, Rhein-Ruhr, Stuttgart und München sowie auf den folgenden Strecken besonders mit Behinderungen oder Staus rechnen. Wenn nicht anders angegeben, dann in beiden Richtungen:

A 1 Köln - Dortmund - Bremen - Hamburg- Lübeck
A 1/A 3/A 4 Kölner Ring
A 2 Berlin - Hannover - Dortmund - Oberhausen
A 3 Arnheim - Oberhausen - Köln - Frankfurt/Main - Würzburg; beide Richtungen und Passau - Würzburg
A 4 Kirchheimer Dreieck - Erfurt - Dresden; in östlicher Richtung
A 5 Frankfurt/Main - Karlsruhe - Basel
A 6 Kaiserslautern - Mannheim - Heilbronn - Nürnberg
A 7 Füssen/Reutte - Ulm - Würzburg und Hamburg - Flensburg; in nördlicher Richtung
A 8 Karlsruhe - Stuttgart - Ulm - München - Salzburg
A 9 München - Nürnberg - Berlin; in nördlicher Richtung
A 10 Berliner Ring
A 81 Singen - Stuttgart - Heilbronn
A 93 Kiefersfelden - Rosenheim
A 95 München - Garmisch-Partenkirchen
A 96 Lindau - München
A 99 Umfahrung München

Für die Transitrouten in Österreich und in der Schweiz rechnet der ACE in beiden Richtungen mit einem höheren Verkehrsaufkommen, besonders aufgrund des Rückreiseverkehrs am Sonntag. Dadurch könne es zu Verzögerungen und Staus kommen. Der ADAC sieht die Lage im benachbarten Ausland aber insgesamt "entspannt".

ACE-Stauprognose

ADAC-Stauprognose

Aktuelle Grenzwartezeiten der österreichischen ASFINAG

ADAC-Infoseite über "Staufallen" in Europa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Lungenkrankheit in China: Wuhan besonders betroffen

Die Zahl der von Behörden bestätigten Infektionen mit einem neuen Sars-Virus in China steigt plötzlich auf 200. Die US-Gesundheitsbehörde rät Reisenden, Tiermärkte in …
Lungenkrankheit in China: Wuhan besonders betroffen

Wechselkurs-Vergleich 2020: In diesen Reiseländern bekommen Sie jetzt mehr für Ihr Geld

In den Urlaub fahren und mehr fürs Geld bekommen? Dazu müssen Sie nur die Wechselkurse im Auge behalten. In diesen sieben Reiseländern holen sie jetzt das Meiste heraus.
Wechselkurs-Vergleich 2020: In diesen Reiseländern bekommen Sie jetzt mehr für Ihr Geld

Notfallvorsorge: Warum ist es in Flugzeugen eigentlich immer so kalt?

Wer in den Urlaub oder woandershin fliegt, sollte immer Socken und einen dicken Pulli mitnehmen. Denn in Flugzeugen ist es kalt - und das hat gute Gründe.
Notfallvorsorge: Warum ist es in Flugzeugen eigentlich immer so kalt?

Gepäck an Flughafen-Zoll gefilzt - was ans Licht kommt, ist zum Davonlaufen

Ein Mann geht an einem Flughafen von Sri Lanka durch den Zoll und wird kontrolliert. Dabei finden Beamte etwas im Gepäck, womit sie wohl nicht gerechnet haben.
Gepäck an Flughafen-Zoll gefilzt - was ans Licht kommt, ist zum Davonlaufen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.