Zahl der Fälle steigt

Lungenkrankheit in China: Infektionen gestiegen - diese Stadt sollten Touristen meiden

+
Wegen des chinesischen Neujahrsfests am 25. Januar startete in China bereits eine Reisewelle. Um sich nicht mit dem gefährlichen Coronavirus anzustecken, tragen viele Menschen einen Mundschutz.

Die Zahl der von Behörden bestätigten Infektionen mit dem neuen Sars-Virus in China steigt. Die US-Gesundheitsbehörde rät Reisenden, Tiermärkte zu meiden.

  • Die Zahl bestätigter Fälle einer neuen Lungenkrankheit in China ist sprunghaft auf rund 220 gestiegen.
  • Inzwischen gibt es drei bekannte Todesfälle, wie die Gesundheitsbehörde der schwer betroffenen zentralchinesischen Metropole Wuhan berichtete.
  • Erstmals wurden Infektionen mit dem Coronavirus auch an anderen Orten in China nachgewiesen.

Inzwischen wurde bestätigt, dass der von einem Tier übergesprungene Erreger anders als anfangs angenommen auch von Mensch zu Mensch übertragen werden kann.

Lungenkrankheit in China: Verbindung mit Fischmarkt in Wuhan

Chinas Gesundheitskommission erklärte in Peking, der Übertragungsweg sei "noch nicht völlig verstanden". Die anfänglichen Infektionen wurden mit einem inzwischen geschlossenen Fischmarkt in Wuhan in Verbindung gebracht, auf dem auch Wildtiere verkauft wurden. Der Großteil der Infektionen konzentrierte sich mit 198 bekannten Fällen weiter auf die 11-Millionen-Metropole. Von den Patienten dort sind 35 schwer erkrankt, davon sind neun in kritischem Zustand, wie die Gesundheitsbehörde berichtete.

Coronaviren verursachen oft harmlose Erkrankungen wie Erkältungen - Analysen des Erbguts hatten dem Berliner Virusforscher Christian Drosten zufolge aber ergeben, dass es sich bei dem Erreger um eine Sars-Variante handelt. Sars steht für "Severe Acute Respiratory Syndrome", also Schweres Akutes Atemwegssyndrom. Ein Sars-Virus hatte von China ausgehend 2002/2003 eine weltweite Pandemie mit 8000 Infizierten zur Folge, etwa 800 Menschen starben.

Lesen Sie hier: Sie haben Vorurteile gegen Nachhaltigkeit auf Reisen? Hier erfahren Sie, ob Sie recht haben.

Lungenkrankheit: Tiermärkte und Kontakt mit Tieren meiden - noch keine Reisewarnung für Touristen

Mit der gerade laufenden Reisewelle zum chinesischen Neujahrsfest am kommenden Samstag (25. Januar) wächst die Gefahr einer Übertragung infektiöser Krankheiten. Bei der größten jährlichen Völkerwanderung sind einige Hundert Millionen Chinesen unterwegs. Asiatische Nachbarn und drei US-Flughäfen haben wegen der neuen Lungenkrankheit inzwischen Fieberkontrollen bei der Einreise aus Wuhan eingeführt.

Lesen Sie dazu: Coronavirus an der Uni Passau? In der Social-Media-App Jodel teilte ein Nutzer einen vermeintlichen Artikel der Süddeutschen Zeitung dazu. Alles Fake, wie nun rauskam.

Die Weltgesundheitsorganisation sprach bisher keine Reisewarnung für Touristen aus. Die amerikanische Gesundheitsbehörde CDC riet Reisenden nach Wuhan lediglich, Tiermärkte und den Kontakt mit Tieren oder mit kranken Personen zu meiden. "Eine begrenzte Übertragung von Mensch zu Mensch könnte vorkommen." ´#

News-Ticker zum Coronavirus: Zahl der Infizierten steigt drastisch - EU-Behörde mit düsterer Prognose

Auch interessant: Mount Everest: So gefährlich ist die Tour wirklich.

100 Deutsche kommen wegen des Coronavirus aus China zurück. Sie müssen am Flughafen Frankfurt erst einmal in eine Quarantäne-Turnhalle. Doch damit nicht genug.

Die Lungenkrankheit breitet sich weiter aus. Jetzt trifft der

Flughafen Frankfurt erste Maßnahmen um, ein Ausbreiten des Coronavirus zu verhindern

. Auch wegen der vielen Unbekannten verbreiten sich primär im Internet mittlerweile etliche

Verschwörungstheorien über den Coronavirus. Einen Überblick finden Sie hier.

dpa/sca

Das sind die 20 beliebtesten Destinationen der ganzen Welt 2018

20. Bali
20. Bali © picture alliance / Donal Husni/ZUMA Wire/dpa
19. Osaka
19. Osaka © epa Kennedy Brown / dpa
18. Pattaya
18. Pattaya © picture alliance / Barbara Walton/EPA/dpa
17. Barcelona
17. Barcelona © picture alliance / Guo Qiuda/XinHua/dpa
16. Palma de Mallorca
16. Palma de Mallorca © picture alliance/Clara Margais/dpa
15. Mailand
15. Mailand © picture alliance / Nicole Becker/dpa-Zentralbild/dpa
14. Hong Kong
14. Hong Kong © picture alliance / Jer ome Favre/EPA/dpa
13. Mekka
13. Mekka © picture alliance/Razman/Man/BERNAMA/dpa
12. Phuket
12. Phuket © picture alliance / Narong Sangnak/EPA/dpa
11. Antalya
11. Antalya © picture alliance/Marius Becker/dpa
10. Seoul
10. Seoul © picture alliance / YNA/ dpa
9. Istanbul
9. Istanbul © Istanbul: picture alliance/Sedat Suna/EPA/dpa
8. Tokio
8. Tokio © Tokio: picture alliance / Ma Ping/XinHua/dpa
7. Kuala Lumpur
7. Kuala Lumpur © picture alliance / Adib Hasri/BERNAMA/dpa
6. New York
6. New York © picture allianc e/Christina Horsten/dpa
5. Singapur
5. Singapur © picture alliance/Then Chih Wey/XinHua/dpa
4. Dubai
4. Dubai © picture alliance/Ali Haider/EPA/dpa
3. Paris
3. Paris © picture alliance/Christophe Ena/AP/dpa
2. London
2. London © picture alliance/Andrew M ccaren/London News Pictures via ZUMA/dpa
1. Bangkok
1. Bangkok © picture alliance/Hufton+Crow/DAM/dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Es gibt eine Geheim-Tür in Fliegern - Besatzungsmitglied packt aus

Haben Sie gewusst, dass es versteckte Falltüren gibt, über die Flugbegleiter im Notfall flüchten können? Ein Crew-Mitglied hat nun verraten, wo sich diese befinden.
Es gibt eine Geheim-Tür in Fliegern - Besatzungsmitglied packt aus

Passagier total skrupellos - Mitreisende droht mit Anzeige

Im Flugzeug hat ein Passagier permanent gegen den Sitz seiner vor ihm platzierten Mitreisenden gehämmert. Diese will nun Konsequenzen ziehen und ihn anzeigen.  
Passagier total skrupellos - Mitreisende droht mit Anzeige

Coronavirus in Italien: Auswärtiges Amt rät von Reisen in diese Regionen ab

Italien ist in Europa am stärksten vom neuartigen Coronavirus betroffen - und eines der beliebtesten Urlaubsländer. Wir erklären, was Reisende jetzt wissen müssen.
Coronavirus in Italien: Auswärtiges Amt rät von Reisen in diese Regionen ab

Luxemburg startet Gratis-ÖPNV

Das Großherzogtum Luxemburg können Urlauber jetzt kostenlos mit Bus und Bahn erkunden. Der Öffentliche Personennahverkehr ist dort komplett gratis.
Luxemburg startet Gratis-ÖPNV

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.