Insel gegen Overtourism

Mallorca will Besucher besser steuern

+
Badevergnügen an der Playa de Muro auf Mallorca: Die Baleareninsel wird im Sommer von Urlaubern nahezu überrannt. Foto: Stephanie Schuster

Mallorca macht der Massentourismus zu schaffen. Ein neues Projekt soll helfen, die Besucherströme zu entzerren. Und für Wanderer entsteht eine ganz neue Ausflugsmöglichkeit auf der Mittelmeerinsel.

Berlin (dpa/tmn) - Mit neuen Attraktionen und digitalen Informationen für Urlauber will Mallorca die Urlaubermassen künftig besser steuern. Die Baleareninsel ist in den Sommermonaten besonders überfüllt.

Mallorca möchte daher den Osten der Insel in der Nebensaison bekannter machen. Dort entsteht zum Beispiel ein neuer Fernwanderweg, teilte die Tourismusvertretung der Insel auf der Reisemesse ITB (6. bis 10. März) in Berlin mit. Die 175 Kilometer lange Rundstrecke wird die Orte Arta, Capdepera, Sant Llorenc, Son Servera und Manacor verbinden. Die Route lasse sich in vier Etappen unterteilen.

Mallorca leidet in der Hochsaison oft unter Verkehrsproblemen. Auf der Insel sind viele Urlauber mit Mietwagen unterwegs. Wie im Vorjahr wird die Zufahrt zum beliebten Kap Formentor auch 2019 für Autos gesperrt sein, hieß es auf der ITB. Vom 15. Juni bis 15. September sind auf der Straße keine privaten Autos erlaubt. Urlauber können stattdessen Busse benutzen, die zum Kap und zurück pendeln.

Darüber hinaus möchte Mallorca die Besucherströme auf der Insel genauer im Blick behalten, um diese besser steuern zu können: Das neue Projekt "Smart Island Mallorca" soll vor allem den Einheimischen zugute kommen, aber auch Vorteile für Touristen bieten. Geplant sind eine Webseite, eine App und digitale Infotafeln auf der Insel, über die sich Urlauber informieren können. Außerdem soll es digitale Verkehrsschilder geben, die Autofahrer auf dichten Verkehr und Staus sowie Ausweichrouten hinweisen. Das betrifft vor allem die bei Touristen beliebten Küsten- und Bergstraßen der Insel. Die Maßnahmen sollen innerhalb der kommenden zwei Jahre umgesetzt werden.

Mallorca ist im Sommer eines der beliebtesten Reiseziele der Deutschen. Die Insel leidet jedoch unter dem Massenandrang und wird immer wieder im Zusammenhang mit dem Stichwort Overtourism erwähnt. Seit Jahren versucht Mallorca die Saison zu entzerren und mehr Urlauber im Winter anzulocken.

ITB Berlin

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Kreuzfahrtschiffe, die mysteriöserweise untergehen: Offizier deckt Gefahr auf hoher See auf

Kreuzfahrturlaube sind größtenteils sicher, keine Frage. Und doch lauern auf hoher See Gefahren, die Passagiere nicht einschätzen können. Dies ist eine davon.
Kreuzfahrtschiffe, die mysteriöserweise untergehen: Offizier deckt Gefahr auf hoher See auf

Kreuzfahrt-Geheimnis? Halten Sie auf dem Schiff unbedingt nach diesem  einen Herren Ausschau

Kreuzfahrturlaub heißt: Entspannung - und viel Unterhaltung. Und damit auch keiner zu kurz kommt, gibt es einen Mann, den Sie auf dem Schiff kennen sollten.
Kreuzfahrt-Geheimnis? Halten Sie auf dem Schiff unbedingt nach diesem  einen Herren Ausschau

Um Passagiere zu beeinflussen, wenden Kreuzfahrt-Mitarbeiter in Casino perfiden Trick an

Auf Kreuzfahrten ist bei der Crew so manches nicht gern gesehen. Mitarbeiter wissen sich hier aber zu helfen - und wenden kleine Tricks an.
Um Passagiere zu beeinflussen, wenden Kreuzfahrt-Mitarbeiter in Casino perfiden Trick an

Mallorca: Jetzt locken Fünf-Sterne-Hotels mit drastischen Preissenkungen

Noch keinen Urlaub geplant? Dann könnte Mallorca ein günstiges Reiseziel für Sie sein: Fünf-Sterne-Hotels gehen dort derzeit stark mit den Preisen runter.
Mallorca: Jetzt locken Fünf-Sterne-Hotels mit drastischen Preissenkungen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.