Ausgebautes Angebot

Marokko, Malta, Montenegro: FTI baut Flugprogramm stark aus

+
Malta ist bei FTI ein Trendziel im Sommer 2018. Foto: Viewingmalta.com/dpa-tmn

Wohin geht die Reise im Sommer 2018? Der Veranstalter FTI setzt auf Marokko, Malta, Montenegro, Ägypten und Dubai - und hat dafür jede Menge neue Direktflüge im Angebot. Nonstop geht es auch nach Bodrum in der Türkei. Das Land boomt bei FTI - entgegen dem Trend.

München (dpa/tmn) - FTI hat sein Urlaubsprogramm für den Sommer 2018 vorgestellt. Der Münchener Veranstalter baut sein Flugangebot für mehrere Reiseziele deutlich aus - von Marokko über Malta und Montenegro bis Bodrum und Dubai. Eine Übersicht:

- Marokko: Nach Agadir erweitert FTI sein Charterflugprogramm mit neuen Nonstop-Verbindungen ab Stuttgart und Dresden. Sie ergänzen die Direktflüge von Frankfurt, Düsseldorf, München, Berlin-Tegel, Hannover und Leipzig aus. Neben Agadir als Badeort seien auch Rundreisen durch Marokko sehr beliebt.

- Malta: Auf die kleine Mittelmeerinsel legt FTI eigene Charterflüge mit der Airline Small Planet auf. So wird Valetta von sechs deutschen Flughäfen direkt angeflogen: Berlin-Tegel, Hannover, Stuttgart, Dresden, Leipzig und neu ab Mai 2018 auch von Köln/Bonn. Valetta ist 2018 eine der zwei Europäischen Kulturhauptstädte.

- Montenegro: Auch in dem Balkanland am Mittelmeer baut FTI sein Angebot aus. Neu sind vier Direktflugverbindungen mit Montenegro Airlines, die jeweils zweimal pro Woche abheben: Von Frankfurt und Düsseldorf hat der Veranstalter Flugsitze nach Podgorica eingekauft, von Leipzig und München nach Tivat.

- Türkei: FTI setzt im Sommer 2018 vor allem auf die türkische Ägäis. Neu im Angebot sind Nonstop-Charterflüge nach Bodrum mit der Airline Tailwind von 16 deutschen Städten aus. Zuletzt reisten insgesamt deutlich weniger Deutsche in die Türkei - bei FTI sind die Zahlen dagegen nicht rückläufig. Die Zahl der Türkei-Gäste sei im Sommer 2017 wieder "erfreulich gewachsen", sagte FTI-Geschäftsführer Ralph Schiller bei der Vorstellung des neuen Sommerprogramms. Das gelte auch für Familien, die insgesamt etwa ein Viertel der FTI-Gäste in dem Land ausmachen. Insgesamt wird FTI in diesem Jahr nach eigenen Angaben rund 800 000 Gäste in die Türkei gebracht haben - das Ziel für 2018 sind eine Million Urlauber.

- Vereinigte Arabische Emirate: Bereits ab 1. November 2017 können FTI-Gäste von zehn deutschen Städten nonstop nach Dubai fliegen. Charterflüge von Condor ergänzen das Linienflugprogramm von Emirates. Dieses Angebot setzt der Veranstalter im Sommer 2018 fort. "Dubai ist zunehmend ein Ganzjahresziel", sagte Schiller. Die meisten Gäste bringt FTI im Mai und Juni in das Emirat, stärkster Monat danach ist der August - also der heiße Hochsommer. Zurück im Orient-Programm der Münchner ist der Libanon mit seiner Hauptstadt Beirut.

- Ägypten: Ägypten werde im kommenden Winter ein "beispielloses Comeback" feiern, sagte Schiller. Dieser Trend werde sich im Sommer 2018 fortsetzen. Insgesamt hat FTI dann wöchentlich 132 Verbindungen in das Land am Nil im Angebot.

- Reisepreise: Die Preise für derzeit stark nachgefragte Reiseziele bei FTI wie Ägypten und Marokko steigen laut Unternehmen leicht, um etwa 1 bis 2 Prozent. Auch in Griechenland - derzeit sehr beliebt bei deutschen Urlaubern - fielen die Preiserhöhungen moderat aus. Anders in Spanien: Dort müssen sich Urlauber wegen der starken Nachfrage auf weitere kräftige Aufschläge einstellen, teils im zweistelligen Prozentbereich. Das gilt auch für Zypern.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Skisaison voll angelaufen - Gute Verhältnisse auf den Pisten

Dank guter Wetterbedingungen sind immer mehr Skigebiete bereit für die Saison. Nicht nur in den Alpen, sondern such in den deutschen Mittelgebirgen werden Wintersportler …
Skisaison voll angelaufen - Gute Verhältnisse auf den Pisten

Was die Niki-Pleite für Reisende bedeutet

Kurz vor Weihnachten geht Niki pleite, von einem Tag auf den anderen steht die gesamte Flotte still. Für Urlauber bedeutet das Chaos. Wie ist die Rechtslage? Worauf …
Was die Niki-Pleite für Reisende bedeutet

Weitreichende Folgen: Das bedeutet das Ende von Niki für Passagiere

Der Austro-Ferienflieger Niki ist pleite. Nachdem die Lufthansa ihr Kaufangebot zurückgezogen hatte, stellte die Air-Berlin-Tochter den Insolvenzantrag. 
Weitreichende Folgen: Das bedeutet das Ende von Niki für Passagiere

Eurowings führt Business-Klasse auf der Langstrecke ein

Im Low-Cost-Bereich ist das eine Neuerung: Eurowings führt für einige Langstreckenflüge Business-Klasse-Tickets ein. Diese ermöglichen unter anderem mehr Beinfreiheit - …
Eurowings führt Business-Klasse auf der Langstrecke ein

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.