Jahresbilanz für Österreich

Mehr als 300 Tote: So gefährlich sind die Alpen

In Österreich wurden im vergangenem Jahr 22 Menschen durch Lawinen getötet. Foto: epa/apa/Bergrettung Kaprun/dpa
+
In Österreich wurden im vergangenem Jahr 22 Menschen durch Lawinen getötet. Foto: epa/apa/Bergrettung Kaprun/dpa

Ob Wanderunfälle, Lawinenabgänge oder Kreislaufversagen - in den Alpen lassen jedes Jahr viele Menschen ihr Leben. Allein Österreich verzeichnete im vergangenem Jahr mehr als 300 Tote.

Innsbruck (dpa) - In Österreichs Bergen sind im vergangenen Jahr 304 Menschen tödlich verunglückt oder an Herz- und Kreislaufversagen gestorben. Darunter seien 85 Opfer aus Deutschland, teilten das Kuratorium für Alpine Sicherheit und die Alpinpolizei mit.

Die meisten Menschen verunglückten beim Wandern und Bergsteigen. Auf Skitouren starben den Angaben zufolge 26 Menschen. Von Lawinen wurden 22 Menschen getötet. Eine große Rolle spielten mit 27 Toten auch Unfälle bei Forstarbeiten. Insgesamt wurden 7700 Menschen verletzt, eine leichte Steigerung gegenüber dem Vorjahr.

Der Anteil derer, die unverletzt einen Notruf absetzten, hat in den vergangenen zehn Jahren zugenommen und machte 2019 rund ein Drittel aller Notrufe aus. Dazu gehörten Menschen, die eine Tour unter- oder sich überschätzt hätten oder einfach nicht mehr weiter wüssten, hieß es.

Mitteilung

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Ferienhaus-Urlaub in Deutschland: Hier gibt es im Sommer noch freie Plätze

Urlaub im Ferienhaus ist aufgrund der Corona-Pandemie so beliebt wie noch nie – daher sind viele Destinationen schon so gut wie ausgebucht. Es gibt aber noch Plätze.
Ferienhaus-Urlaub in Deutschland: Hier gibt es im Sommer noch freie Plätze

Neue Airline fliegt nach Kreta

Zum Start der Sommerferien hebt eine neue Fluggesellschaft von Hamburg nach Kreta ab. Griechenland gilt derzeit als beliebtes Reiseziel. Und die Nachfrage ist groß.
Neue Airline fliegt nach Kreta

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.