Deutsche Bahn

Mehr ICE-Züge in Urlaubsregionen im Sommer

Die Deutsche Bahn setzt im Sommer zusätzliche ICE-Züge zu den Ostfriesischen Inseln und nach Tirol ein. Foto: Bernd Thissen/dpa
+
Die Deutsche Bahn setzt im Sommer zusätzliche ICE-Züge zu den Ostfriesischen Inseln und nach Tirol ein. Foto: Bernd Thissen/dpa

Von Norden nach Süden - oder umgekehrt: Auf bestimmten Strecken stockt die Deutsche Bahn im Sommer die ICE-Verbindungen auf. Die Details.

Norderney (dpa/tmn) - Urlauber können in diesem Sommer Rügen, die Ostfriesischen Inseln und Tirol besser erreichen - die Deutsche Bahn setzt im Sommer zusätzliche ICE-Züge in diese Regionen ein.

Ab dem 27. Juni fährt jeden Samstag ein Zug aus Berlin nach Innsbruck (Österreich), wie die Bahn mitteilt. Zwischenhalte sind unter anderem Erfurt, Nürnberg und München.

Ab dem 3. Juli folgt eine neue Verbindung aus München über Würzburg, Kassel und Münster nach Emden und Norddeich Mole. Von dort fahren Fähren zu den Nordseeinseln Borkum beziehungsweise Juist und Norderney.

Ab dem 31. Juli starten Züge von Stuttgart an die Ostsee. Über Würzburg, Kassel und Berlin geht es zum Beispiel nach Züssow (mit Anschluss nach Usedom), Stralsund und nach Binz auf Rügen.

Bahnhöfe und Züge werden verstärkt gereinigt und desinfiziert

Nach und nach füllen sich Züge und Bahnhöfe in Deutschland wieder. Wegen der Ausbreitung des Coronavirus wird dort intensiv gereinigt und desinfiziert. Mit vielen weiteren kleinen Maßnahmen gehen die Deutsche Bahn und andere Eisenbahnunternehmen gegen die Infektionsgefahr vor. So öffnen Zugtüren beim Halten automatisch, damit Fahrgäste nicht die Druckknöpfe zum Ein- und Aussteigen betätigen müssen. In den ICE und Intercity der Deutschen Bahn sind mehrere Hundert "Unterwegsreiniger" im Einsatz, bis August soll ihre Zahl auf 600 steigen.

Der Fahrgastverband Pro Bahn betonte aber, es gebe mehr als 1400 Zugfahrten pro Tag. "600 Leute sind nicht gerade eine Armada", sagte der Vorsitzende Detlef Neuß. Er hält weiteres Reinigungspersonal für notwendig. Neuß empfiehlt Fahrgästen aber auch, selbst Hand anzulegen - und etwa den Tisch im ICE vor dem Platznehmen mit eigenem Desinfektionsmittel abzuwischen.

Die Verbindungen im Detail:

- ICE von Berlin nach Innsbruck Ab 27. Juni. Start in Berlin immer am Samstagmorgen. Für die Rückfahrt startet der ICE in Innsbruck immer um 15.27 Uhr. Zwischenhalte in Erfurt, Nürnberg, München und Rosenheim.

- ICE von München nach Emden und Norddeich Mole Ab 3. Juli. Die Züge verkehren immer freitags bis sonntags morgens ab München via Augsburg, Würzburg, Paderborn, Kassel und Münster. In Emden und Norddeich Mole bestehen Anschlüsse auf die Fähren nach Borkum, Juist und Norderney. Die ICE-Züge für die Rückfahrt starten in Ostfriesland samstags bis montags jeweils am späten Vormittag.

- ICE von Stuttgart über Berlin nach Binz Ab 31. Juli. Immer freitags und samstags startet am Morgen ein ICE von Stuttgart über Würzburg, Kassel und Berlin z.B. nach Züssow (mit Anschluss nach Usedom), Stralsund und nach Binz auf Rügen. Samstags und sonntags am späten Vormittag verkehrt die durchgängige Verbindung für die Rückfahrt.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Seit 1. Juli: Das dürfen Sie bei der Einreise nach Spanien nicht vergessen

Spanien war unter den europäischen Ländern besonders vom Coronavirus betroffen. Nur sind Touristen wieder erlaubt - allerdings dürfen Flugreisende eine Sache auf keinen …
Seit 1. Juli: Das dürfen Sie bei der Einreise nach Spanien nicht vergessen

Ryanair verspricht Ticketerstattungen bis Ende Juli

Laut EU-Recht müssen Airlines den Ticketpreis innerhalb einer Woche erstatten, wenn sie Flüge stornieren. In der Corona-Krise wurde diese Frist jedoch oft nicht …
Ryanair verspricht Ticketerstattungen bis Ende Juli

Spanien-Urlauber müssen sich online registrieren

Urlaub am Mittelmeer ist wieder möglich. Doch vor der Reise müssen sich Reisende oft registrieren - so auch in Spanien. In Papierform ist die Anmeldung nur noch für …
Spanien-Urlauber müssen sich online registrieren

Fast 50 Euro für Döner: Beliebte Urlaubsdestination in der Türkei entsetzt mit horrenden Preisen

Die Türkei ist eines der beliebtesten Reiseländer unter Deutschen. Eine bekannte Halbinsel schockt aber nun mit horrenden Preisen, die Touristen zahlen sollen.
Fast 50 Euro für Döner: Beliebte Urlaubsdestination in der Türkei entsetzt mit horrenden Preisen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.