Übernachtung samt Verpflegung

Muss Airline bei Annullierung auch den Champagner zahlen?

+
Bei Flugannullierung haben Airlinekunden Anspruch auf eine Ausgleichszahlung. Auch die Kosten für eine Verpflegung mit Champagner kann dazugehören.

Fluggäste haben bei Annullierung Anspruch auf Ausgleich. Auch die Kosten für die außerplanmäßige Übernachtung samt Verpflegung muss die Airline übernehmen. Gilt das auch, wenn Champagner auf der Rechnung steht?

Düsseldorf (dpa/tmn) - Wird ein Flug annulliert, haben Verbraucher nicht nur Anspruch auf eine Ausgleichszahlung. Auch die Kosten für Unterkunft und Verpflegung muss die Airline übernehmen.

Auf gutes Essen müssen die Gestrandeten dabei nicht verzichten: Nach Ansicht des Amtsgerichts Düsseldorf gehört zu einem gelungenen Essen durchaus auch der Genuss von Champagner (Az.: 27 C 257/18). Die Kosten sind jedenfalls angemessen und demnach von der Fluggesellschaft zu übernehmen, erklärt der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv).

In dem verhandelten Fall hatten die Kläger einen Flug von Göteborg nach Düsseldorf gebucht. Zwei Stunden vor dem geplanten Abflug teilte die Airline den Klägern die Annullierung des gebuchten Fluges mit. Eine Hotelunterbringung sowie eine Verpflegung wurden den Klägern nicht angeboten. Daraufhin bezahlten die Kläger zunächst selbst für eine Hotelübernachtung sowie für einen Restaurantbesuch. Auf der Rechnung standen unter anderem Wein und Champagner. Diese Kosten wollte die Fluggesellschaft aber nicht übernehmen.

Das Gericht gab den Klägern Recht: Kommt eine Airline ihrer bestehenden Betreuungspflicht nicht nach, könne ein Reisender lediglich eine angemessene Entschädigung verlangen. In diesem Zusammenhang könnten aber durchaus auch die Kosten für die Champagnercocktails und den Dessertwein erstattungsfähig sein.

Denn zu einem gelungenen Essen gehöre nach Ansicht der Richter nicht nur der Verzehr begleitender Biere oder Weine, sondern darüber hinaus auch der Genuss von Champagner und Dessertwein. Bei der Beurteilung der Angemessenheit ist insbesondere zu berücksichtigen, dass gerade im Champagnersegment auch deutlich teurere Produkte angeboten werden. Die Kosten für den Champagner und den Dessertwein beliefen sich in diesem Fall auf rund 44 Euro.

Urteil des Amtsgerichts Düsseldorf

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Ab in den Urlaub: Alles zum Thema Reisen mit Flugzeug, Kreuzfahrtschiff oder im Auto

Kaum aus dem Urlaub zurück, wird schon der nächste geplant. Egal, ob mit dem Flugzeug, Kreuzfahrtschiff oder Auto - unterwegs gibt es vieles zu beachten und zu entdecken.
Ab in den Urlaub: Alles zum Thema Reisen mit Flugzeug, Kreuzfahrtschiff oder im Auto

Ab Mitte Juni fallen die Grenzkontrollen

Die Reisewarnung für die meisten europäischen Länder soll Mitte Juni fallen. Davon haben Reisende aber nichts, wenn die Urlaubsländer sie nicht über die Grenze lassen. …
Ab Mitte Juni fallen die Grenzkontrollen

Mehr ICE-Züge in Urlaubsregionen im Sommer

Von Norden nach Süden - oder umgekehrt: Auf bestimmten Strecken stockt die Deutsche Bahn im Sommer die ICE-Verbindungen auf. Die Details.
Mehr ICE-Züge in Urlaubsregionen im Sommer

Camping-Urlaub 2020: Campingplätze jetzt schon gut für den Sommer gebucht

Camping-Urlauber reisen autark und kontaktarm. Campingplätze öffnen bald wieder. Die Buchungen nehmen bereits stark zu. Alle Infos im Überblick.
Camping-Urlaub 2020: Campingplätze jetzt schon gut für den Sommer gebucht

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.