Kabeljau, Uhren, Manga

Neue Museen von Portugal bis Japan

Die Kabeljau-Fischerei hat die portugiesische Geschichte geprägt - in Lissabon gibt es dazu jetzt ein neues Museum. Foto: Turismo de Lisboa/visitlisboa.com/dpa-tmn
+
Die Kabeljau-Fischerei hat die portugiesische Geschichte geprägt - in Lissabon gibt es dazu jetzt ein neues Museum. Foto: Turismo de Lisboa/visitlisboa.com/dpa-tmn

Trotz Corona öffnen rund um die Welt immer mal wieder spannende neue Museen für Reisende. In Lissabon geht es um den Fischfang, in der Schweiz um exklusive Uhren und in Tokio um Manga.

Kabeljau-Fischerei in Lissabon

Lissabon (dpa/tmn) - In Lissabon können sich Touristen in einem neuen Museum über die Geschichte der Kabeljau-Fischerei informieren. Diese war eng mit der Entdeckung Neufundlands verknüpft. Im Centro Interpretativo da História do Bacalhau sollen Besucher erleben, wie rau das Leben der Seefahrer war und welche Gefahren auf ihren Fahrten drohten, erklärt Turismo de Lisboa - und was es zum Beispiel mit dem Mythos des "treuen Freundes" auf sich hat.

Zudem geht es um die kulturellen Aspekte des Kabeljaus und nachhaltige Fischerei. (www.historiabacalhau.pt)

Luxusuhren im Vallée de Joux

Le Brassus (dpa/tmn) - Sie sind höchst begehrt und für die meisten unerschwinglich: Luxusuhren von Audemars Piguet. Die Manufaktur gewährt Uhrenfreunden seit diesem Sommer Einblicke in ihre Arbeit: In Le Brassus im Vallée de Joux nahe des Genfersees wurde das Musée Atelier Audemars Piguet eröffnet, informiert Schweiz Tourismus. Fast 300 Uhren werden am historischen Sitz des Unternehmens gezeigt, etwa die "Universelle" von 1899 – die komplizierteste Uhr, die Audemars Piguet bislang hergestellt hat. ( www.museeatelier-audemarspiguet.com)

Manga-Kunst in Tokio

Tokio (dpa/tmn) - In Tokio wurde ein neues Manga-Museum eröffnet. Die Räume und Einrichtung des Gebäudes sind ein exakter Nachbau einer Künstler-WG aus den 1950er bis 1980er Jahren, in der mehrere berühmte Manga-Künstler lebten und arbeiteten. Der Eintritt zum Tokiwaso Manga Museum ist kostenlos, so die Tourismusvertretung Tokios. Besucher können sich dort auch selbst an den japanischen Comics versuchen. Derzeit besteht in Japan ein Einreiseverbot für Ausländer, von deutscher Seite aus gibt es eine Reisewarnung. (https://tokiwasomm.jp/en)

© dpa-infocom, dpa:200805-99-51344/2

Tokiwaso Manga Museum

Reise- und Sicherheitshinweise für Japan

Kabeljau-Museum

Reise- und Sicherheitshinweise für Portugal

Musée Atelier Audemars Piguet

Reise- und Sicherheitshinweise für die Schweiz

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Beifahrersitz frei und Tankstopp tabu: Alle Infos zur Einreise nach Kroatien, Italien, Österreich und Co.

Wer in Italien, Kroatien und Co. Urlaub machen will, muss sich vorher gut informieren. Hier finden Sie alles zu den aktuellen Einreisebestimmungen und Corona-Maßnahmen.
Beifahrersitz frei und Tankstopp tabu: Alle Infos zur Einreise nach Kroatien, Italien, Österreich und Co.

Was ist eine Reisewarnung noch wert?

Kriege, Aufstände, Katastrophen: Das waren früher Gründe für eine Reisewarnung der Bundesregierung. Doch seit Corona ist alles anders. Was die neue Unübersichtlichkeit …
Was ist eine Reisewarnung noch wert?

Zu Besuch bei den Elefanten im Naturschutzgebiet Lubombo

Touristen lieben sie, einheimische Bauern nicht: Elefanten. Im Naturschutzgebiet Lubombo zwischen Südafrika, Mosambik und eSwatini sollen Mensch und Tier künftig …
Zu Besuch bei den Elefanten im Naturschutzgebiet Lubombo

Sommer-Urlaub 2021: Auf dieser beliebten Urlaubsinsel sind jetzt schon 50 Prozent der Ferienhäuser ausgebucht

Ferienunterkünfte auf einer beliebten Urlaubsinsel der Deutschen sind jetzt schon enorm gefragt: 50 Prozent sind bereits für Juli 2021 ausgebucht.
Sommer-Urlaub 2021: Auf dieser beliebten Urlaubsinsel sind jetzt schon 50 Prozent der Ferienhäuser ausgebucht

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.