Neue Route

Non-Stop: Bald geht es mit dem Zug von London direkt nach Amsterdam

+
Von London mit dem Zug nach Amsterdam - in nur drei Stunden und 41 Minuten.

Ab dem 4. April 2018 können Reisende auf direktem Wege mit dem Zug von London nach Amsterdam fahren - in nur drei Stunden und 41 Minuten.

Der neue Eurostar-Service wird ab April in direkter Verbindung vom Londoner Bahnhof St. Pancras nach Amsterdam verkehren. In nur drei Stunden und 41 Minuten erreichen Reisende dann zweimal täglich die niederländische Hauptstadt.

Die Deutsche Bahn hatte bereits vor fünf Jahren eine Verbindung zwischen den Hauptstädten Großbritanniens und den Niederlanden angekündigt, dann die Pläne jedoch wieder über Bord geworfen.

Schnelle Verbindung vorerst nur in eine Richtung

Zunächst wird die schnelle Verbindung jedoch nur von London nach Amsterdam verfügbar sein. Passagiere, die von Amsterdam nach London reisen möchten, müssen in Brüssel umsteigen.

Doch auch die direkte Verbindung auf dem Rückweg ist in Planung. Aktuell stehen dem noch Passkontrollen im Weg. Eurostar gab aber auch bereits bekannt, dass die Fahrtzeit zwischen London und Brüssel bald um 17 Minuten auf eine Stunde und 48 Minuten verkürzt werde. 

Lesen Sie hier: Finden Sie die Fehler auf diesen Souvenir-Fotos?

Neue Zugverbindung konkurriert preislich mit Flugverkehr

Es wird zunächst nur zwei Züge pro Tag aus Großbritannien geben, einen um 08:31 Uhr und einen um 17:31 Uhr starten. Im Vergleich führen etwa 70 Flugverbindungen täglich von London nach Amsterdam.

Obwohl der Eurostar also nicht mit der Flexibilität des Flugverkehrs konkurrieren kann, stellt sich das Zugunternehmen dennoch in direkten Wettbewerb mit den Fluggesellschaften - nämlich über den Preis. Die Fahrpreise beginnen bei 35 Pfund, also umgerechnet rund 40 Euro, für ein One-Way-Ticket. Zudem erwarten vor allem Geschäftsreisende Zugänge zu Steckdosen, kostenloses WLAN und genügend Platz und Ruhe im Zug.

"Historischer Meilenstein"

"Der Start der Verbindung London-Amsterdam markiert einen historischen Meilenstein im Ausbau des internationalen Hochgeschwindigkeitszugverkehrs und revolutioniert die Verbindung zwischen diesen wichtigen Zielen", so das Unternehmen gegenüber dem Portal BBC.

Rund vier Millionen Passagiere reisen jedes Jahr zwischen London und Amsterdam auf dem Luftweg. Der Markt habe daher die gleiche Größe wie bereits bei den Verbindungen zwischen London und Paris, die es seit dem Jahr 1994 gibt. Reisen zwischen London und Paris hätten sich seitdem mehr als verdoppelt.

Lesen Sie hier: Warum Paris für manche Reisende zum wahren Albtraum wird.

Auch interessant: Das sind die gastfreundlichsten Städte der Welt.

sca

So schlimm sieht es an diesen Touristen-Attraktionen wirklich aus

Die Chinesische Mauer...
Die Chinesische Mauer... © pixabay
...liegt nicht immer so friedlich und idyllisch da.
...liegt nicht immer so friedlich und idyllisch da. © pixabay
Wer die Freiheitsstatue in New York besuchen will...
Wer die Freiheitsstatue in New York besuchen will... © pixabay
...der sollte viel Geduld mitbringen.
...der sollte viel Geduld mitbringen. © pixabay
Ebenso der Louvre in Paris...
Ebenso der Louvre in Paris... © pixabay
...erfordert Geduld. Hier der Ansturm vor Leonardo da Vincis Mona Lisa.
...erfordert Geduld. Hier der Ansturm vor Leonardo da Vincis Mona Lisa. © pixabay
Auch die Niagarafälle zwischen dem US-amerikanischen Bundesstaat New York und der kanadischen Provinz Ontario...
Auch die Niagarafälle zwischen dem US-amerikanischen Bundesstaat New York und der kanadischen Provinz Ontario... © pixabay
...büßen in Wirklichkeit viel von ihrem Charme ein.
...büßen in Wirklichkeit viel von ihrem Charme ein. © pixabay
Die Peterskirche in Rom, hier bei Nacht,...
Die Peterskirche in Rom, hier bei Nacht,... © pixabay
...bietet tagsüber einen etwas anderen Anblick.
...bietet tagsüber einen etwas anderen Anblick. © pixabay
Paris, die Stadt der Liebe, der Eiffelturm. Geht es romantischer?
Paris, die Stadt der Liebe, der Eiffelturm. Geht es romantischer? © pixabay
Ja, geht es. Auch hier sind die Menschenmengen grpß, die Romantik hält sich dagegen in Grenzen.
Ja, geht es. Auch hier sind die Menschenmengen grpß, die Romantik hält sich dagegen in Grenzen. © pixabay
Die Kleine Meerjungfrau wartet in Form einer Bronzefigur an der Uferpromenade in Kopenhagen...
Die Kleine Meerjungfrau wartet in Form einer Bronzefigur an der Uferpromenade in Kopenhagen... © pixabay
...auf Unmengen an fotografierenden Besuchern, die sich am Ufer drängen.
...auf Unmengen an fotografierenden Besuchern, die sich am Ufer drängen. © pixabay

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Ein Land neu entdecken: So haben Sie Italien noch nicht gesehen

Italien ist immer wieder ein Klassiker unter den Reisezielen. Doch abseits der Touristenmagneten wie Rom, Venedig oder der Toskana hat dieses Land so viel mehr zu bieten.
Ein Land neu entdecken: So haben Sie Italien noch nicht gesehen

Mindestzeit plus Puffer zum Umsteigen am Flughafen einplanen

Das Umsteigen kann an Flughäfen zum Stresstest werden. Deshalb sollten sich Reisende vorher immer gut informieren und einen Zeitpuffer einplanen.
Mindestzeit plus Puffer zum Umsteigen am Flughafen einplanen

Restgeld noch im Urlaub zurücktauschen

Die meisten Reisekosten lassen sich inzwischen problemlos mit der Kreditkarte bezahlen. Doch wer etwa gern bei Straßenhändlern kauft, ist auf Bargeld in der …
Restgeld noch im Urlaub zurücktauschen

Sehnsucht nach der Ferne: Lonely Planet findet perfekten Ort für Sie

Leidenschaft, Gelassenheit oder Nervenkitzel – sind nicht alle Menschen auf der Suche nach Emotionen? Und wo, wenn nicht auf Reisen, könnte man sie besser einfangen?
Sehnsucht nach der Ferne: Lonely Planet findet perfekten Ort für Sie

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.