Stauprognose

Nur moderater Verkehr auf den Autobahnen

ADAC und ACE gehen davon aus, dass es am kommenden Wochenende zu wenigen Staus auf Fernstraßen kommt. Foto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa/Illustration
+
ADAC und ACE gehen davon aus, dass es am kommenden Wochenende zu wenigen Staus auf Fernstraßen kommt. Foto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa/Illustration

Nach einigen doch sehr turbulenten Wochen dürfte der Verkehr auf den Fernstraßen am kommenden Wochenende vergleichsweise ruhig verlaufen. Doch es gibt auch Ausnahmen.

Stuttgart (dpa/tmn) - Gute Nachrichten für Autofahrer: Am kommenden Wochenende (6. bis 8. März) dürfte der Verkehr auf den Fernstraßen vergleichsweise störungsfrei rollen. Der Auto Club Europa prognostiziert "relative Ruhe", und auch der ADAC rechnet nicht mit vielen Staus.

Zum einen hat die Skisaison ihren Höhepunkt überschritten und zum anderen ist die Baustellentätigkeit noch sehr verhalten, berichtet der ADAC. Zudem verteilen sich die Skiurlauber besser und entzerren so den Verkehr.

Schulferien sind aktuell nur noch in Hamburg, was einige Autofahrer noch in Richtung der Alpen aufbrechen lässt. Die größte Staugefahr dürfte am Freitag von etwa 14.00 bis 18.00 Uhr entstehen, wenn zusätzlich noch die Pendler auf die Straße gehen. Auf den Rückreiserouten dürfte es am Samstag ab dem späten Vormittag und am Sonntagnachmittag von 16.00 bis 19.00 Uhr voller werden.

Stockender Verkehr und Staus drohen besonders auf folgenden Strecken:

A 1 Hamburg - Bremen - Dortmund - Köln
A 3 Passau - Nürnberg - Würzburg
A 5 Basel - Karlsruhe
A 6 Mannheim - Heilbronn - Nürnberg
A 7 Füssen/Reutte - Ulm - Würzburg - Kassel - Hannover - Hamburg
A 8 Salzburg - München - Stuttgart - Karlsruhe
A 9 München - Nürnberg - Berlin
A 81 Singen - Stuttgart
A 93 Kufstein - Inntaldreieck
A 95 / B 2 München - Garmisch-Partenkirchen
A 99 Umfahrung München

In Österreich und in der Schweiz drohen Staus vor allem auf den klassischen Strecken in die Wintersportregionen und auf den Transitrouten. In Österreich sind vor allem der Fernpass (B 179) sowie die Tauern- (A 10), Inntal- (A 12), Brenner- (A 13) und die Rheintalautobahn (A 14) als Schwerpunkte genannt.

In Tirol gelten auf bestimmten Strecken an Samstagen, Sonntagen und Feiertagen Fahrverbote für den Durchgangsverkehr. An- und abreisende Urlauber seien in den betroffenen Zielgebieten davon ausgenommen. Bestimmte grenznahe Streckenabschnitte sind mautfrei: Etwa der Abschnitt Kiefersfelden - Kufstein-Süd auf der Inntal-Autobahn A 12 in Tirol, die West-Autobahn A 1 von Walserberg bis Salzburg-Nord und die Rheintal-Autobahn A 14 von Hörbranz bis Hohenems.

Immer noch sollten Rückreisende mehr Zeit einplanen, denn Staus bei der Rückreise von Österreich nach Deutschland sind laut ACE immer noch möglich. Über Wartezeiten informiert die Infrastrukturgesellschaft ASFINAG auf ihrer Website.

In der Schweiz sind vor allem die Gotthardroute (A 2) und die Strecke St. Gallen - Zürich - Bern (A 1) stark staugefährdet. Auch die Zufahrten zu den Skigebieten Graubündens, des Berner Oberlands, des Wallis und der Zentralschweiz sind laut ADAC betroffen.

ACE-Infos zu Alpenpässen

ACE-Stauprognose

Informationen der österreichischen ASFINAG zu Wartezeiten

Tiroler Landesregierung zu Fahrverboten

ADAC: Mautfreie Autobahnabschnitte in Österreich

ADAC-Infos: Allgemeine Verkehrslage

ADAC-Stauprognose

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Camping: Diese Hacks erleichtern nicht nur Anfängern den Urlaub

Eine eigene Dusche bauen, Feuermachen ohne Anzünder und dabei Müll weiterverwenden? Kein Problem! Wir verraten nützliche Camping-Tricks, die Ihnen den Urlaub erleichtern.
Camping: Diese Hacks erleichtern nicht nur Anfängern den Urlaub

Camping im Herbst: Die schönsten Plätze in Hessen für den Urlaub

Nicht nur im Ausland kann man schöne Campingplätze finden. Auch direkt vor unserer Tür in Hessen befinden sich viele Orte, an denen sich ein Camping-Urlaub lohnt.
Camping im Herbst: Die schönsten Plätze in Hessen für den Urlaub

Nun doch keine Corona-Testpflicht auf italienischer Insel: Gericht kippt Maßnahmen auf Sardinien

Italien ist eines der beliebtesten Reiseländer der Deutschen. Die eingeführte Corona-Testpflicht in Sardinien wurde nun kurzerhand vor Gericht gekippt.
Nun doch keine Corona-Testpflicht auf italienischer Insel: Gericht kippt Maßnahmen auf Sardinien

Steigende Corona-Zahlen in Portugal: Regierung verschärft Maßnahmen – bis zu 5.000 Euro Strafe möglich

Die Zahl der Corona-Neuinfektionen ist in Portugal in den letzten Tagen moderat gestiegen. Darum verschärfte die Regierung ihre Maßnahmen. Darauf müssen Sie achten.
Steigende Corona-Zahlen in Portugal: Regierung verschärft Maßnahmen – bis zu 5.000 Euro Strafe möglich

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.