Touristen-Attraktion

Park Sanssouci teilweise gesperrt

+
Der "Park Sanssouci" ist im Bereich des Ruinenbergs auf unbestimmte Zeit gesperrt. Foto: Jens Kalaene/zb/dpa

Wer derzeit Potsdam besucht, muss mit Einschränkungen im Park Sanssouci rechnen. Die Touristen-Attraktion ist teilweise gesperrt. Die Ursache dafür ist das trockene Wetter der letzten Jahre.

Potsdam (dpa/bb) - Wegen fallender Äste ist der Park Sanssouci im Bereich des Ruinenbergs gesperrt. Die Trockenheit der vergangenen Jahre habe Bäumen im Park irreparable Schäden zugefügt, teilte ein Sprecher der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg mit.

Um Besucher zu schützen, sei die Sperrung auf unbegrenzte Zeit verhängt worden. Besonders die Parkbereiche in den Höhenlagen seien betroffen.

"Insgesamt 750 Bäume sind im Park Sanssouci abgestorben und müssen jetzt in den Herbst- und Wintermonaten entfernt werden. Dabei prüfen wir bei jedem Baum, ob die Entfernung aus Naturschutzgründen möglich ist. Viele Bäume bieten beispielsweise eine Heimat für Insekten", sagte der Sprecher weiter.

Zweimal jährlich werden alle Bäume im Park geprüft. Wenn notwendig wird dabei das Totholz entfernt oder gleich der ganze Baum gefällt und ein neuer eingepflanzt.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

"Er zog seine Hose aus": Stewardess von Passagier geschlagen, Mitreisende bespuckt

Ein Flugzeug der American Airlines musste eine Notlandung durchführen, nachdem ein Passagier stark alkoholisiert eine Flugbegleiterin geschlagen hatte.
"Er zog seine Hose aus": Stewardess von Passagier geschlagen, Mitreisende bespuckt

Reiselust 2020: Wohin sollte ich an welchen Feiertagen verreisen?

Wer günstig verreisen will, der macht einen Kurzurlaub in Europa. Die Anreise schont nicht nur den Geldbeutel – geschickt geplant, spart man sich auch Urlaubstage.
Reiselust 2020: Wohin sollte ich an welchen Feiertagen verreisen?

Lungenkrankheit in China: Infektionen auf 220 gestiegen - diese Stadt sollten Touristen meiden

Die Zahl der von Behörden bestätigten Infektionen mit dem neuen Sars-Virus in China steigt auf 220. Die US-Gesundheitsbehörde rät Reisenden, Tiermärkte zu meiden.
Lungenkrankheit in China: Infektionen auf 220 gestiegen - diese Stadt sollten Touristen meiden

Studiosus sagt Iran-Reisen ab

Kann man derzeit noch in den Iran? Der größte Anbieter für Studienreisen in Deutschland hat einige Reisen abgesagt - und begründet dies mit der …
Studiosus sagt Iran-Reisen ab

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.