Reisemesse ITB

Overtourism: Wenn Urlauber nicht mehr willkommen sind

+
Playa de Palma auf Mallorca: Die Lieblingsinsel der Deutschen leidet im Hochsommer an Overtourism - volle Strände, Lärm und Müll sowie steigende Mieten für die Einheimischen sind die Folge.

Die Reisemesse ITB in Berlin ist Branchentreff, Werbeveranstaltung und Fenster zur Welt. Das Thema Sicherheit wird dieses Jahr nicht im Fokus stehen - aber dafür ein anderes Problem.

Berlin - Die ganze Welt in ein paar Messehallen: Das ist das Versprechen der ITB, der größten Reisemesse der Welt. Vom 7. bis 11. März wird sie wie jedes Jahr wieder in Berlin stattfinden.

Länder und Regionen locken Besucher mit Folklore, kulinarischen Spezialitäten und Inspiration für die nächste Urlaubsreise. Die Tourismusbranche verhandelt außerdem die Fragen der Zukunft. Diese vier Themen stehen auf jeden Fall auf der Agenda:

1. Overtourism: Der Urlauber als Störfaktor

Vielerorts wird es mit dem Massentourismus zuviel. Preise und Mieten steigen, Innenstädte verlieren ihren Charakter, Einheimische protestieren. Das Schlagwort: Overtourism. Der Urlauber selbst wird zum Störfaktor.

Städte wie Amsterdam, Barcelona und Rom machen im Sommer nur wenig Spaß: Menschenmassen, stundenlanges Warten vor den Attraktionen, Selfie-Stangen überall. Auch Mallorca wird zur Feriensaison quasi überrannt. Einheimische forderten bereits: "Tourists go home!" Und selbst Reiseformen wie die Kreuzfahrt stehen in der Kritik, weil Ziele wie Venedig von den Landausflüglern überfordert sind.

"Das Problem ist ernst", sagt Martin Buck von der Messe Berlin, der die ITB verantwortet. Die Tragfähigkeit von Umwelt, Gesellschaft und Infrastruktur habe natürliche Grenzen. "Touristensteuerung" werde nötig - etwa durch Kontingente, Gebührenmodelle und eine Erweiterung der Saisonzeiten. "Wie kann man regulativ eingreifen, ohne die Touristen zu vergraulen?", sagt Buck.

2. Digitalisierung: Der beste Service zum richtigen Zeitpunkt

Der gesellschaftliche Megatrend verändert auch das Reisen. "Das beginnt bei der Buchung einer Reise vom Sofa aus, geht weiter über den Wunsch nach WLAN im Flieger und Hotel bis hin zu Bewertungen über den Urlaub, wenn man wieder zuhause ist", sagt Buck. Und das sind noch einfache Beispiele. Chatbots, virtuelle Sprachassistenten, smarte Hotels: All dies wird den Urlaub weiter verändern.

"Digitalisierung ist ein schillernder Begriff", sagt Prof. Torsten Kirstges, Tourismusforscher von der Jade-Hochschule in Wilhelmshaven. Er klingt aus Urlaubersicht reichlich abstrakt. Dennoch gebe es viel Potenzial für digitale Anwendungen, vor allem im Urlaub selbst. Dort sucht der Gast zum Beispiel punktgenaue Empfehlungen für das nächste Restaurant. Apps helfen da schon jetzt. "Aber da lässt sich noch viel optimieren", sagt Kirstges.

Werden wir in Zukunft unsere Urlaube nicht mehr im Reisebüro oder vor dem Computerbildschirm buchen - sondern im Gespräch mit Alexa, dem digitalen Sprachassistenten im Wohnzimmer? Und wo ist da noch Platz für etablierte Reiseanbieter? Diese und andere Fragen rund um die Digitalisierung werden auf der ITB eine große Rolle spielen.

3. Verkehrsmittel der Zukunft: Drohnen-Taxis und Hyperloop

Der Blick in die Glaskugel gehört in jeder Branche zu einer Fachmesse dazu. Wie wird ein Urlauber vielleicht einmal reisen? Vom Flughafen in die Stadt in einem Drohnentaxi, wie sie Dubai bereits hat? Zwischen zwei Städten pendeln in einer Hyperloop-Vakuum-Röhre mit 1200 km/h? Kurz in die USA per Überschallflug? Und wer will so etwas überhaupt? Dazu wird auf der ITB eine Studie präsentiert.

Aus Sicht der ITB ist die Notwendigkeit des Themas klar: Die heutigen Verkehrssysteme seien nicht zukunftsfähig - wegen Ressourcenverbrauch, Umweltverschmutzung, Lärm, Staus und Zeitverschwendung. Somit seien neue - gerne auch revolutionäre - Technologien gefragt.

4. Reisesommer 2018: Wer sind die Aufsteiger und Absteiger?

Die ITB soll auch einen ganz praktischen Ausblick geben: Wohin geht es im kommenden Sommer? Welche Ziele locken viele Urlauber? Hier kann Mecklenburg-Vorpommern, das beliebteste Bundesland deutscher Gäste, für Urlaub in der Heimat werben. Es ist 2018 das Partnerland der ITB, nach exotischen Ländern wie Botsuana und den Malediven.

Darüber hinaus richten sich die Blicke in Richtung Mittelmeer, wo der typische Badeurlauber seinen Sommer verbringen wird. Eine der großen Fragen lautet dort: Kommt die Türkei zurück? Ist die Flaute vorbei? Das Land ist laut Buck wieder der größte Aussteller auf der ITB und wird entsprechend fleißig die Werbetrommel rühren.

Der Deutsche Reiseverband (DRV) setzt auf ein Comeback der Türkei. Die großen Reiseveranstalter berichten von Buchungszuwächsen nach zwei Jahren des Abschwungs. Auch für die Krisenkandidaten Ägypten und Tunesien sehen die Zahlen bisher nicht schlecht aus. Ansonsten werden Spanien und Griechenland aller Wahrscheinlichkeit nach die Lieblinge deutscher Sommerurlauber sein - ob Kanaren oder Kreta, Mallorca oder Mykonos. Overtourism hin oder her.

dpa/tmn

Nervigste Angewohnheiten: Diese Urlaubstypen braucht echt niemand

Die schönsten Wochen des Jahres: Der Urlaub. Doch was, wenn Ihre Begleitung so richtig üble Angewohnheiten während der Reise zu Tage bringt? In der Fotostrecke finden Sie die nervigsten Urlaubstypen.
Die schönsten Wochen des Jahres: Der Urlaub. Doch was, wenn Ihre Begleitung so richtig üble Angewohnheiten während der Reise zu Tage bringt? Im Überblick finden Sie die nervigsten Urlaubstypen, die echt niemand braucht. © dpa
Der Großkotzige: Stellen Sie sich vor, Sie sitzen entspannt auf einer sonnigen Terrasse, ein kühles Glas Weißwein in der Hand, und Ihr Gegenüber (oder jemand am Nebentisch) hat nichts Besseres zu tun, als von seinen Erfolgen und seinem Reichtum zu protzen? Braucht definitiv niemand.
Der Großkotzige: Stellen Sie sich vor, Sie sitzen entspannt auf einer sonnigen Terrasse, ein kühles Glas Weißwein in der Hand, und Ihr Gegenüber (oder jemand am Nebentisch) hat nichts Besseres zu tun, als von seinen Erfolgen und seinem Reichtum zu protzen? Braucht definitiv niemand. © pixabay
Der Buffet-Drängler: Wenn es in Hotels Buffets gibt, wird dort das Essen sicher nicht knapp werden, denn schließlich soll jeder satt werden - und das weiß das Hotelpersonal auch. Kein Grund also zu drängeln - auch das nervt.
Der Buffet-Drängler: Wenn es in Hotels Buffets gibt, wird dort das Essen sicher nicht knapp werden, denn schließlich soll jeder satt werden - und das weiß das Hotelpersonal auch. Kein Grund also zu drängeln - auch das nervt. © pixabay
Der Liegen-Besetzer: Um sechs Uhr morgens stehen sie bereits auf um ihr Handtuch auf eine Liege möglichst nah am Wasser zu legen, um am Ende doch nur eine Stunde pro Tag dort zu verbringen. Aber sicher ist sicher - und total nervig.
Der Liegen-Besetzer: Um sechs Uhr morgens stehen sie bereits auf um ihr Handtuch auf eine Liege möglichst nah am Wasser zu legen, um am Ende doch nur eine Stunde pro Tag dort zu verbringen. Aber sicher ist sicher - und total nervig. © pixabay
Der Hyperaktive: Gibt es etwas anstrengenderes als den Urlaubstypen, der ständig und ununterbrochen irgendetwas unternehmen will, nach dem Motto "bloß nicht still sitzen (und mal kurz entspannen)"? Ja, gibt es...
Der Hyperaktive: Gibt es etwas anstrengenderes als den Urlaubstypen, der ständig und ununterbrochen irgendetwas unternehmen will, nach dem Motto "bloß nicht still sitzen (und mal kurz entspannen)"? Ja, gibt es... © pixabay
... nämlich den Superschlauen: Diese Art von Urlaubstyp hatte schon im Vorfeld des Urlaubs so viel Zeit, dass er jede noch so kleine existierende Urlaubslektüre auswendig gelernt hat - um sie dann stolz vor Ort im Urlaub in jedem noch so unpassenden Moment preiszugeben und zu rezitieren.
... nämlich den Superschlauen: Diese Art von Urlaubstyp hatte schon im Vorfeld des Urlaubs so viel Zeit, dass er jede noch so kleine existierende Urlaubslektüre auswendig gelernt hat - um sie dann stolz vor Ort im Urlaub in jedem noch so unpassenden Moment preiszugeben und zu rezitieren. © pixabay
Der Bademantel-Dieb: Ja, oftmals sind Bademäntel in Hotels wirklich sehr bequem und flauschig. Dennoch: Wer den Bademantel im Hotel ohne zu bezahlen einfach mitgehen lässt, nervt ganz schön.
Der Bademantel-Dieb: Ja, oftmals sind Bademäntel in Hotels wirklich sehr bequem und flauschig. Dennoch: Wer den Bademantel im Hotel ohne zu bezahlen einfach mitgehen lässt, nervt ganz schön. © pixabay
Der Buffet-Plünderer: Erst heißt es drängeln, dann heißt es plündern! Am Buffet entsteht bei vielen Menschen eine Art Panikattacke á la "was, wenn bald nichts mehr da ist?". Also schnell einen ganzen Berg Essen auf den Teller türmen und auf dem Weg zurück zum Tisch alles feinsäuberlich über dem Restaurantboden verteilen. Herzallerliebst.
Der Buffet-Plünderer: Erst heißt es drängeln, dann heißt es plündern! Am Buffet entsteht bei vielen Menschen eine Art Panikattacke á la "was, wenn bald nichts mehr da ist?". Also schnell einen ganzen Berg Essen auf den Teller türmen und auf dem Weg zurück zum Tisch alles feinsäuberlich über dem Restaurantboden verteilen. Herzallerliebst. © pixabay
Der Sonnencreme-Fanatiker: Zugegeben, Sonnenschutz ist wichtig. Doch man kann es auch übertreiben, zum Beispiel, wenn man sein Gegenüber alle zehn Minuten fragt, ob er oder sie auch genügend Sonnencreme aufgetragen hat.
Der Sonnencreme-Fanatiker: Zugegeben, Sonnenschutz ist wichtig. Doch man kann es auch übertreiben, zum Beispiel, wenn man sein Gegenüber alle zehn Minuten fragt, ob er oder sie auch genügend Sonnencreme aufgetragen hat. © pixabay
Der plumpe Dauer-Flirter: Im Urlaub wird so manch einer von einer gehörigen Portion Selbstbewusstsein übermannt - und baggert auf einmal alles an, was nicht bei drei auf den Bäumen ist. Ein für allemal: Nur weil die Sonne scheint oder alle entspannter sind als sonst, wird eine plumpe Anmach-Tour nicht besser.
Der plumpe Dauer-Flirter: Im Urlaub wird so manch einer ganz plötzlich von einer gehörigen Portion Selbstbewusstsein übermannt - und baggert auf einmal alles an, was nicht bei drei auf den Bäumen ist. Ein für allemal: Nur weil die Sonne scheint oder alle entspannter sind als sonst, wird eine plumpe Anmach-Tour nicht besser. © pixabay
Der Poolpinkler: Allein der Gedanke daran ist unangenehm: Sie schwimmen im Hotelpool und geschätzt jeder dritte Urlauber hat schon in das Wasser gepinkelt. Oder ist der Badende neben ihnen gerade mittendrin? Ziemlich eklig - und unnötig.
Der Poolpinkler: Allein der Gedanke daran ist unangenehm: Sie schwimmen im Hotelpool und geschätzt jeder dritte Urlauber hat schon in das Wasser gepinkelt. Oder ist der Badende neben ihnen gerade mittendrin? Ziemlich eklig - und unnötig. © pixabay

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Frau aus Flugzeug geschmissen - weil sie sich über Baby beschwerte

Eine Frau wurde aus einem Flugzeug entfernt, nachdem sie sich darüber beschwert hatte, in der Nähe einer jungen Mutter und ihres Babys sitzen zu müssen.
Frau aus Flugzeug geschmissen - weil sie sich über Baby beschwerte

Flugzeugentführung? Lufthansa-Pilot gibt Code ein - und löst Alarm aus

Der Pilot einer Lufthansa-Maschine hat beim Anflug auf den Frankfurter Flughafen einen Entführungscode eingegeben - und damit prompt einen Alarm ausgelöst.
Flugzeugentführung? Lufthansa-Pilot gibt Code ein - und löst Alarm aus

Tui Cruises bestellt neues Kreuzfahrtschiff

Das Kreuzfahrt-Geschäft boomt weiterhin. Die Zahl der Passagiere steigt stetig. Grund genug für Tui Cruises, ein weiteres Schiff in Auftrag zu geben.
Tui Cruises bestellt neues Kreuzfahrtschiff

Reiseeinschränkungen in Neuseeland wegen "Gita" möglich

Auf Neuseeland steuert ein Tropensturm zu. Urlauber sollten sich nicht nur auf eine kritische Wetterlage, sondern auch auf einen gestörten Reiseverkehr einstellen. …
Reiseeinschränkungen in Neuseeland wegen "Gita" möglich

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.