Neues für Urlauber

Reisetipps: Wandern in Holland und neue Fähre gen Norwegen

+
Durch die niederländische Provinz Zeeland führen jetzt sogenannte Perlenrouten - die einzelnen Wege lassen sich per App herunterladen. Foto: VVV Zeeland/dpa-tmn

Für Wanderer gibt es neue Herausforderungen: Die Niederlande verfügen jetzt über Routen, auf denen kleine Aufgaben erledigt werden müssen. Wer lieber auf dem Wasser unterwegs ist, wird sich über eine schnellere Verbindung von Dänemark nach Norwegen freuen.

Neues Wanderwegenetz in Zeeland

Die Küstenprovinz Zeeland im Südwesten der Niederlande hat ein neues Wanderwegenetz entwickelt. Die Geschichte der Region können Besucher jetzt auf sogenannten Perlenrouten von drei bis fünf Kilometern Länge entdecken. Die Wege führen laut dem Niederländischen Büro für Tourismus zu den "verborgenen Schätzen am Wegesrand", es handelt sich um interaktive Spaziergänge mit kleinen Aufgaben. Die Routen lassen sich über die Zeeland-App herunterladen. Kombiniert man die Wege, ergeben sie den Oesterpad (Austernpfad). Eine der Perlenrouten zeigt zum Beispiel, wie die Menschen in Zeeland die große Flutkatastrophe 1953 gemeistert haben. Eine andere Tour führt durch Städte und Dörfer, die einmal bedeutendere Handelszentren waren. Andere Wege führen vor allem in die Natur, etwa in die Zeepeduinen nahe der Gemeinde Westerschouwen.

Fjord Line lässt neue Fähre bauen

Auf der Strecke vom dänischen Hirtshals nach Kristiansand in Norwegen wird ab der Sommersaison 2020 ein neuer Katamaran der Reederei Fjord Line unterwegs sein. Der Neubau entsteht in einer australischen Werft und wird Platz für 1200 Passagiere und 410 Fahrzeuge bieten, teilte das Unternehmen mit. Durch das neue Schiff verdoppelt sich den Angaben zufolge die Kapazität auf der Strecke. Die Überfahrt soll nur noch rund zwei Stunden dauern. Die bisher eingesetzte Fähre "Fjord Cat" soll nach 2020 auch weiterhin in der Hochsaison eingesetzt werden.

Zwei Euro pro Nacht: Malaysia hat Tourismussteuer eingeführt

Die schon länger geplante Tourismussteuer in Malaysia wurde nun endgültig zum 1. September eingeführt. Fällig werden zehn Ringit (rund zwei Euro) pro Zimmer pro Nacht in allen Hotelkategorien, wie das Fremdenverkehrsamt Malaysias informiert. Bestimmte Übernachtungsmöglichkeiten wie Homestays und religiöse Unterkünfte sind von der Abgabe befreit. Urlauber müssen die Gebühr vor Ort direkt im Hotel bezahlen. Die Einführung der Steuer war immer wieder verschoben worden. Zunächst sollte sie am 1. Juli kommen, dann am 1. August. Malaysia ist ein beliebtes Reiseziel in Südostasien. Es bietet Kultur und Geschichte, tropische Natur und schöne Strände.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Weitgehend freie Fahrt auf den Autobahnen

Nebel und Baustellen: Das sind am kommenden Wochenende die Haupthindernisse auf Deutschlands Autobahnen. Sie können auf einigen Strecken zu Verzögerungen und Staus …
Weitgehend freie Fahrt auf den Autobahnen

Dieses Urlaubsfoto verstört, wenn man ein Detail bemerkt - sehen Sie es?

Ein scheinbar normales Urlaubsbild vom Strand "Maya Bay" in Thailand sorgt derzeit für Aufsehen - bei genauem Hinsehen. Erkennen Sie den Grund?
Dieses Urlaubsfoto verstört, wenn man ein Detail bemerkt - sehen Sie es?

Diese junge Mutter schämt sich für "pikantes" Urlaubsfoto - sehen Sie den Grund?

Eine Mutter schämt sich für ein Urlaubsfoto von ihr, das aktuell im Netz die Runde macht. Denn das Bild enthält ein pikantes Detail - können Sie es sehen?
Diese junge Mutter schämt sich für "pikantes" Urlaubsfoto - sehen Sie den Grund?

Wie keimfrei und sauber ist die Luft in Flugzeugen?

Gesund in den Urlaub fliegen und krank wieder zurück kommen - das wünscht sich niemand. Aber wie steht es eigentlich um die Sauberkeit der Luft im Flugzeug? Sollten sich …
Wie keimfrei und sauber ist die Luft in Flugzeugen?

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.