Aquatis in Lausanne

Riesiges Süßwasser-Aquarium in der Schweiz eröffnet

+
Mit Aquatis in Lausanne hat eines der größten Süsswasser-Aquarien Europas eröffnet. Foto: Jean-Christophe Bott/KEYSTONE/dpa

Krokodile, Piranhas, Fellchen: ein riesiges neues Süßwasser-Aquarium und Vivarium in der Schweiz zeigt Tiere und Ökosysteme aus aller Welt.

Lausanne (dpa) - Was macht das Matterhorn in einer Aquarium-Erlebniswelt? In Lausanne am Genfer See ist am Wochenende ein riesiges Süßwasser-Aquarium-Vivarium mit bald 100 Reptilien und 10 000 Fischen eröffnet worden.

Das Aquatis lässt Besucher an Wasserbecken und Landschaften im Rhonetal sowie am Genfersee vorbei nach Afrika, Asien und Südamerika schlendern, und das Matterhorn hilft, den Übergang von Europa nach Afrika zu gestalten: Das Wahrzeichen der Schweiz entstand vor vielen Millionen Jahren, als die afrikanische Kontinentalplatte sich unter die eurasische Platte schob und Gestein und Sediment nach oben drückte.

Aquatis ist nach Angaben der Besitzer mit zwei Millionen Litern das größte Süßwasser-Aquarium-Vivarium Europas. Zentrales Element ist ein Becken, das sich über zwei Etagen zieht. Die Bewohner, Arapaimas aus Südamerika und Pacus, Verwandte der fleischfressenden Piranhas, sind beim Rundgang immer wieder durch kleine und große Fenster zu sehen. Im unteren Geschoss können Besucher durch einen Glastunnel unter dem Becken hindurchgehen. Es gibt viele weitere Becken, von der größe eines heimischen Aquariums bis zu Aquarien von mehreren Metern Länge. Das Vivarium bewohnen unter anderem Krokodile, Echsen, Frösche, ein Komodowaran und ein australischer Taipan.

Rund 20 verschiedene Ökosysteme sind nachgebildet, teils mit Plastikpflanzen. An einer Stelle brüllt ein überdimensionaler Dinosaurier von der Decke, der das Mail weit aufreißt. Ein bisschen Disneyland-Feeling ist dabei. Experten erläutern Geo-Geschichte und Klimaschutz in Animationen, die an die Wände projiziert werden. Vielfach laufen Besucher über Spiegelböden, in denen sich aufwendige Animationen an der Decke spiegeln: zum Beispiel ein Schiff, das mit schäumender Bugwelle durch den Genfersee zieht.

Die Außenwand des imposanten Gebäudes erinnert an Fischschuppen. Das Aquarium mit angeschlossenem Hotel soll eine bislang vernachlässigte Gegend Lausannes in der Nähe der Autobahn aufwerten. Es ist ohne öffentliche Mittel von einer Hotelgruppe finanziert worden und will sich über den Eintrittspreis - 29 Franken für Erwachsene (25 Euro) - sowie als mietbare Location für exklusive Veranstaltungen finanzieren. Im ersten Jahr sollen 450 000 Besucher kommen.

Aquatis

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Geniales Flugzeugvideo: So klingen die Sicherheitshinweise auf bairisch

Wer oft fliegt, kennt die Sicherheitshinweise an Bord nur zu gut. Doch in einer Lufthansa-Maschine bekamen die Passagiere die Anweisungen mal in anderer Form präsentiert.
Geniales Flugzeugvideo: So klingen die Sicherheitshinweise auf bairisch

Ansturm auf die Berge hält an

Die Hüttenwirte des Alpenvereins freuen sich - denn das schöne Wetter zieht die Menschen in Scharen ins Gebirge. Der Berg-Boom macht Mensch und Umwelt aber auch Probleme.
Ansturm auf die Berge hält an

Mehr Drohnen über Flughäfen gesichtet

Für Flugzeuge sind Drohnen eine Gefahr. Die kleinen Flugobjekte werden nicht mit dem Radar erkannt, die Flugsicherung erhält ihre Hinweise von Piloten. Und sie haben in …
Mehr Drohnen über Flughäfen gesichtet

Drogen, Leichen, Exzesse: Kreuzfahrt-Mitarbeiter enthüllen Skandale auf Schiff

Ehemalige Mitarbeiter von Kreuzfahrtschiffen erzählen, wie es wirklich "hinter den Kulissen" zugeht und Sie werden es nicht glauben können.
Drogen, Leichen, Exzesse: Kreuzfahrt-Mitarbeiter enthüllen Skandale auf Schiff

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.