Stauprognose

Ruhiger erster Advent auf den Fernstraßen erwartet

+
Auf den deutschen Autobahnen bleibt es am ersten Advent-Wochenende voraussichtlich ruhig. Foto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild

Gute Aussichten für Autofahrer: Auf den meisten Autobahnstrecken dürfte am Wochenende freie Fahrt herrschen. Voll wird es jedoch in den Zentren, wo Geschäfte und Weihnachtsmärkte viele Shopping-Besucher anziehen.

Stuttgart (dpa/tmn) - Das erste Adventswochenende kann nach Einschätzung der Autoclubs auf den deutschen Fernstraßen weitgehend besinnlich verlaufen. Der Auto Club Europa (ACE) und der ADAC sagen für die Tage vom 1. bis 3. Dezember wenig Reiseverkehr und kaum Staus voraus.

Die Prognose könne sich allerdings ändern, falls es witterungsbedingt zu Störungen kommt. Den Freitag sollten Autofahrer nach Möglichkeit für Reisen meiden, denn ab dem Mittag sind dann viele Pendler unterwegs. Füllen dürften sich auch die Zufahrten zu den Innenstädten am Samstag, wenn Einkäufe und Weihnachtsmärkte viele in die Stadtzentren locken dürften.

Reisende sollten am Wochenende auf folgenden Strecken mit Baustellen besonders mit Behinderungen oder Staus rechnen:

A 1 Saarbrücken - Köln - Osnabrück - Bremen; Hamburg - Fehmarn
A 2 Oberhausen - Dortmund - Hannover
A 3 Nürnberg - Würzburg - Frankfurt - Köln - Oberhausen
A 5 Basel - Karlsruhe
A 6 Kaiserslautern - Mannheim - Heilbronn
A 7 Flensburg - Hamburg - Hannover - Kassel - Würzburg - Ulm, beide Richtungen
A 8 Luxemburg - Saarlouis; Stuttgart - Ulm
A 9 Berlin - Halle/Leipzig, beide Richtungen
A 10 Berliner Ring
A 31 Emden - Leer - Meppen - Gronau - Oberhausen
A 40 Duisburg - Essen - Dortmund
A 45 Dortmund - Hagen - Gießen, beide Richtungen
A 61 Ludwigshafen - Koblenz - Mönchengladbach
A 93 Rosenheim - Kiefersfelden
A 99 Umfahrung München

Ruhig sein dürfte auch die Lage auf den Transitrouten in der Schweiz und in Österreich. Wie in Deutschland sorgen am Freitag aber Pendler für dichten Feierabendverkehr. Am Samstag werden viele zum Einkaufen in die Innenstädte fahren. Bei der Rückreise von Österreich nach Deutschland könne es außerdem durch Kontrollen zu Wartezeiten an den Grenzen kommen, teilt der ADAC mit. Besonders staugefährdet seien die Übergänge Suben (A 3 Linz - Passau), Walserberg (A 8 Salzburg - München) und Kiefersfelden (A 93 Kufstein - Rosenheim).

In den Alpen seien die meisten Pässe mit regulären Wintersperren nun geschlossen, teilt der ACE mit. Abschnittsweise könne es zu weiteren Sperrungen und Schneekettenpflicht kommen, sofern es die Witterung erfordert.

ACE-Stauprognose

ADAC-Stauprognose

ADAC-Stauprognose als Video

Übersicht über die Befahrbarkeit von Alpenpässen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Neues Reiserecht: Das müssen Sie jetzt wissen - sonst kann es teuer werden

Immer mehr Menschen buchen ihre Reise online, gestalten sie individuell und spontan. Im Reiserecht tritt am 1. Juli 2018 eine neue Richtlinie in Kraft.
Neues Reiserecht: Das müssen Sie jetzt wissen - sonst kann es teuer werden

Nervenkitzel pur: Sechs der gefährlichsten Straßen der Welt

Wer reist, der will oft auch ein kleines Abenteuer erleben – doch diese Straßen gehen für viele Touristen weit über ihre Abenteuerlust hinaus.
Nervenkitzel pur: Sechs der gefährlichsten Straßen der Welt

Würzburger Mozartfest lockt in Weinkeller und Residenz

Klassik-Fans ist das seit 1921 existierende Würzburger Mozartfest gut bekannt. Aber auch Klassik-Frischlinge finden mittlerweile Gefallen daran. Denn das Mozartfest geht …
Würzburger Mozartfest lockt in Weinkeller und Residenz

Diese Orte sollten Sie niemals besuchen - und doch beeindrucken sie

Von Verboten geht für viele Menschen eine Faszination aus. So auch von diesen Orten auf der ganzen Welt. Sie beeindrucken zutiefst - und sind dennoch tabu.
Diese Orte sollten Sie niemals besuchen - und doch beeindrucken sie

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.