Airlines

Ryanair verzichtet weiter auf Umbuchungsgebühr

Ryanair streicht weiter Umbuchungsgebühr
+
Einen Flug noch recht kurzfristig ohne Extrakosten verschieben zu können, ist in Corona-Zeiten wichtig - Ryanair passt seine Umbuchungsgebühren daher noch einmal an. Foto: Soeren Stache/dpa-Zentralbild/dpa-tmn

Wegen der anhaltenden Coronavirus-Krise sind Reisen kaum noch planbar. Das Flugunternehmen Ryan Air reagiert auf die Situation und bietet kostenlose Umbuchen an.

Dublin (dpa/tmn) - Wegen der anhaltenden Unsicherheiten durch die Corona-Pandemie streicht Ryanair die Umbuchungsgebühren zwei weitere Monate. Wer im Dezember und Januar einen Flug bucht, kann diesen kostenlos auf ein anderes Datum bis zum 30. September 2021 umbuchen.

Das teilte die Fluggesellschaft mit. Die Änderungen müssen mindestens sieben Tage vor dem ursprünglichen Abflugdatum vorgenommen werden.

Bereits zuvor hatte Ryanair die Möglichkeit der kostenfreien Umbuchung nach und nach verlängert, zuletzt bis November.

Auch andere Fluggesellschaften bieten derzeit wegen Corona kostenlose Umbuchungen von Flügen an. Das Infektionsgeschehen und die Reisewarnungen machen Urlaubsplanungen schwierig.

© dpa-infocom, dpa:201120-99-403807/4

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Aus Furcht vor Reisewarnung: Türkei enthüllt viel zu spät die dramatischen Corona-Fallzahlen

Monatelang veröffentlichte die Türkei geschönte Corona-Neuinfektionszahlen – wohl um internationalen Reisewarnungen zu entgehen. Tatsächlich ist die Lage erschreckend.
Aus Furcht vor Reisewarnung: Türkei enthüllt viel zu spät die dramatischen Corona-Fallzahlen

Fauxpas im Urlaub? Touristin zeigt sich im knappen Bikini - und wird zu Geldstrafe verdonnert 

Eine Touristin wurde mit einer Geldstrafe von 2.500 Philippinischen Peso bestraft, weil sie einen laut den Polizeibeamten zu knappen Bikini trug.
Fauxpas im Urlaub? Touristin zeigt sich im knappen Bikini - und wird zu Geldstrafe verdonnert 

Urlaub auf den Kanarischen Inseln: Einreise-Regeln weiter verschärft – Einbruch bei Buchungen

Die Kanaren gehören aktuell nicht mehr zu den Risikogebieten. Jetzt wurden die Einreise-Regelungen aber weiter verschärft – was sich sofort bemerkbar macht.
Urlaub auf den Kanarischen Inseln: Einreise-Regeln weiter verschärft – Einbruch bei Buchungen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.