Urlaub in Gefahr?

Schock: Sardinien kämpft mit schwerster Heuschreckenplage seit 60 Jahren

+
Zahlreiche Heuschrecken sind über die Urlaubsinsel Sardinien hergefallen.

Eine schwere Heuschreckenplage setzt den Landwirten auf der italienischen Mittelmeerinsel Sardinien zu. Das müssen Urlauber dazu nun wissen.

Der italienische Bauernverband Coldiretti erklärte am Montag, die Insekten hätten bereits Saatgut auf 2000 Hektar Land zerstört.

Heuschreckenplage auf Sardinien die schlimmste seit Jahrzehnten

Der Insektenkundler Ignazio Floris von der sardinischen Universität Sassari bezeichnete die Plage gegenüber der Zeitung "La Stampa" als die verheerendste seit 60 Jahren. Er erklärte laut Nachrichtenagentur AGI, es sei jedoch bereits der Höhepunkt des Phänomens erreicht. "Es ist ausgeschlossen, dass es zu so einer schlimmen Invasion wie vor den 40er Jahre kommt, als Hunderttausende Hektar befallen waren." Berichte von einem "biblischen Ausmaß" seien übertrieben.

Es handle sich aber um einen echten Notfall, so der italienische Bauernverband. "Es gibt Zonen, in denen man auf einem Teppich aus Heuschrecken geht." Der Schaden gehe in die Millionenhöhe. Die Heuschrecken dringen demnach in Bauernhäuser ein und zerstören Weideland. Rund 20 Agrarbetriebe seien betroffen, Touristen dagegen nicht, sagte ein Sprecher des Verbandes auf Sardinien der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag.

Lesen Sie hier: Warnung an Touristen: Wer hier Sand mitnimmt, muss bis zu 3.000 Strafe zahlen.

Video: Heuschreckenplage auf Sardinien

Felder in Nuoro, Ottana und Orani im Zentrum der Insel seien regelrecht mit den Insekten übersät, erklärte Coldiretti. Die Heuschreckenplage hängt demnach mit einem plötzlichen Temperaturanstieg auf Sardinien zusammen, der auf einen relativen kalten Mai folgte. Die Heuschrecken seien daraufhin massenhaft aus ihren Eiern geschlüpft. Eine Lösung im Kampf gegen die Plage ist dem Verband zufolge derzeit nicht in Sicht.

Auch interessant: Urlaub mit Hund in Italien: Alles, was Sie wissen müssen.

AFP / dpa / sca

Paradiesisch: Das sind die schönsten Strände Europas

10. Vik Beach, Island
10. Vik Beach, Island © Hans / pixabay
9. Spiaggia dei Conigli, Lampedusa, Italien
9. Spiaggia dei Conigli, Lampedusa, Italien © deborahb / pixabay
8. Cala Goloritzé, Sardinien, Italien
8. Cala Goloritzé, Sardinien, Italien © Simon / pixabay
7. Fig Tree Bay, Protaras, Zypern
7. Fig Tree Bay, Protaras, Zypern © peterg_1992 / pixabay
6. Praia da Marinha, Algarve, Portugal
6. Praia da Marinha, Algarve, Portugal © michelmondadori / pixabay
5. Playa de ses Illetes, Formentera, Spanien
5. Playa de ses Illetes, Formentera, Spanien © ElisaRiva / pixabay
4. Voutoumi, Anti Paxos, Griechenland
4. Voutoumi, Anti Paxos, Griechenland © KatarzynaTyl / pixabay
3. Cala Macarelleta, Menorca, Spanien
3. Cala Macarelleta, Menorca, Spanien © picture-alliance / gms / Christian_Röwekamp
2. Elafonisi, Kreta, Greichenland
2. Elafonisi, Kreta, Greichenland © jarekgrafik / pixabay
1. Plage de Palombaggia, Korsika, Frankreich
1. Plage de Palombaggia, Korsika, Frankreich © jeanchristophemaurel / pixabay

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Was der Kreuzfahrt-Crew in der Kabine verboten ist - und welche Folgen die Missachtung hat

Auf Kreuzfahrten gibt es Regeln - und das aus guten Gründen. Ein ehemaliges Mitglied der Kreuzfahrtbesatzung hat dazu nun aus dem Nähkästchen geplaudert.
Was der Kreuzfahrt-Crew in der Kabine verboten ist - und welche Folgen die Missachtung hat

Verbotene Insel: Wer sie verließ, durfte nie wieder zurückkehren

Sie liegt nicht einmal 30 Kilometer vor einer der hawaiianischen Hauptinseln, aber sie ist fast unberührt. Der Grund ist eine alte Familienangelegenheit.
Verbotene Insel: Wer sie verließ, durfte nie wieder zurückkehren

Fauxpas im Urlaub? Touristin zeigt sich in knappen Bikini - und wird zu Geldstrafe verdonnert 

Eine Touristin wurde mit einer Geldstrafe von 2.500 Philippinischen Peso bestraft, weil sie einen laut den Polizeibeamten zu knappen Bikini trug.
Fauxpas im Urlaub? Touristin zeigt sich in knappen Bikini - und wird zu Geldstrafe verdonnert 

Nach Pleite von Thomas Cook: So holen Sie sich Ihr Geld zurück - Stiftung Warentest gibt Kunden Tipps

Das Reiseunternehmen Thomas Cook musste Insolvenz anmelden. Stiftung Warentest erklärt nun, wie Kunden sich ihr Geld zurückholen können.
Nach Pleite von Thomas Cook: So holen Sie sich Ihr Geld zurück - Stiftung Warentest gibt Kunden Tipps

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.