Warten und umplanen

Der "Shutdown" hält an: Einschränkungen für USA-Reisende

+
Weil Mitarbeiter der Transportsicherheitsbehörde TSA zu Hause bleiben, sollten Reisende längere Wartezeiten am Flughafen einplanen. Foto: Brynn Anderson/AP/Archiv

Warteschlangen am Flughafen, geschlossene Museen und Nationalparks, ungepflegte Grünanlagen - USA-Reisende treffen derzeit auf einige Probleme. Der "Shutdown" geht weiter.

Washington (dpa/tmn) - Der längste "Shutdowns" in der Geschichte der USA hat weiterhin Auswirkungen für Reisende. An den Flughäfen des Landes müssen sich Passagiere auf längere Wartezeiten einstellen.

Viele Mitarbeiter der Transportsicherheitsbehörde TSA bleiben der Arbeit fern, wie die Behörde mitteilte. Am Sonntag (20. Januar) lagen die Wartezeiten an den Kontrollstellen der meisten wichtigen Flughäfen aber weiterhin im normalen Rahmen von bis zu 30 Minuten. Reisende sollten dennoch möglichst frühzeitig am Flughafen erscheinen.

Wegen der andauernden Haushaltssperre sind zudem viele Nationalparks und Museen in den USA derzeit geschlossen, schreibt das Auswärtige Amt in seinen Reise- und Sicherheitshinweisen für die USA. Darauf weist auch der US National Park Service (NPS) auf seiner Website hin, die allerings nicht mehr aktualisiert wird. In den meisten Parks gebe es keine von der Behörde angebotenen Dienstleistungen für Besucher - etwa öffentliche Toiletten, Müllsammlung und Straßenpflege.

Der Yosemite National Park hatte bereits Ende Dezember auf seiner Webseite erklärt, dass einzelne Zugänge zum Park in den Hauptbesuchszeiten eingeschränkt werden. Begründet wurde dies unter anderem mit anhaltenden Problemen mit Abfällen.

Der National Park Service verwaltet nach eigenen Angaben 418 Parks und historische Stätten in den USA. Darunter befinden sich viele Monumente, Gedenkstätten und andere geschichtlich bedeutsame Orte. Hinzu kommen viele der bekanntesten Naturparks. Diese werden besonders häufig im Sommer besucht, aktuell ist keine Urlaubshochsaison für die USA.

Wie die US-Botschaft in Berlin mitteilt, finden dort sowie in den Konsulaten in Frankfurt und München bereits vergebene Termine für Pass- und Visa-Angelegenheiten trotzdem statt. Deutsche benötigen für eine Urlaubsreise in die USA allerdings kein Visum, sondern müssen lediglich online einen Esta-Antrag ausfüllen.

Wegen der seit mehr als einem Monat andauernden Haushaltssperre - auch "Shutdown" genannt - sind rund 800.000 Bundesbedienstete im Zwangsurlaub, oder sie arbeiten ohne Bezahlung weiter.

Reise- und Sicherheitshinweise für die USA

Webseite des National Park Service (Englisch)

TSA-Mitteilung (Englisch)

Mitteilung des Yosemite National Parks (Englisch)

Hinweis der US-Botschaft in Berlin

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Charterflug-Rückreise aus Ägypten kann Probleme machen

Per Linienflug nach Kairo und später mit einer Chartermaschine von Hurghada zurück nach Deutschland: Eine solche Kombination ist in Ägypten nicht unproblematisch. Das …
Charterflug-Rückreise aus Ägypten kann Probleme machen

Preisminderung bei verschollenem Gepäck

Wenn der Koffer verspätet ankommt, ist das ärgerlich. Wenn er überhaupt nicht mehr auftaucht, ist das noch schlimmer. Pauschalurlauber bekommen dann Geld zurück. Nur wie …
Preisminderung bei verschollenem Gepäck

Das sind die 15 beliebtesten Reiseziele in der Türkei

Sonnenstunden, Strände und unschlagbares Preis-Leistungs-Verhältnis: Die Türkei gilt seit Jahren als eines der beliebtesten Reiseziele der Deutschen.
Das sind die 15 beliebtesten Reiseziele in der Türkei

Ausstellung "Schmähung - Provokation - Stigma" eröffnet

Wissenschaftlich betrachtet ist Pegida eine "Schmähgemeinschaft". Mit solchen und anderen Phänomen beschäftigen sich Forscher der TU Dresden. Eine Ausstellung gibt nun …
Ausstellung "Schmähung - Provokation - Stigma" eröffnet

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.