Veranstaltungen abgesagt

So stark drängt Coronavirus öffentliches Leben in Deutschland zurück

Händeschütteln ist dieser Tage verpönt.
+
Händeschütteln ist dieser Tage verpönt.

Der Kampf gegen eine weitere Ausbreitung des Coronavirus drängt zunehmend das öffentliche Leben in Deutschland zurück. Das müssen Sie jetzt wissen.

  • Mehrere Bundesländer untersagten am Dienstag wegen des Coronavirus Veranstaltungen mit mehr als tausend Teilnehmern.
  • Für viele kleinere Veranstaltungen gelten strenge Auflagen.
  • Allerdings gibt es gerade bei der Dauer der Verbote deutliche Unterschiede zwischen den Ländern.

Veranstaltungen abgesagt: Fußballspiele wegen Coronavirus Geisterspiele

Erstmals findet in der Fußballbundesliga sogenannte Geisterspiele statt, auch andere Sportarten und zahlreiche Kulturveranstaltungen sind betroffen. Der Präsident des Robert-Koch-Institut (RKI), Lothar Wieler, sieht die Epidemie erst am Anfang.

Mit Nordrhein-Westfalen, Bayern und Baden-Württemberg griffen die bevölkerungsreichsten Bundesländer die Empfehlung von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) auf, Veranstaltungen mit mehr als tausend Teilnehmern zu untersagen. Auch Thüringen, Bremen, Schleswig-Holstein, Hessen und Rheinland-Pfalz nahmen den Vorschlag auf.

Lesen Sie hier: Flug wegen Coronavirus annulliert? Regeln für Entschädigungen, die Sie jetzt kennen müssen.

Coronavirus: Erhebliche Unterschiede in der Dauer der Entscheidungen

Am Weitesten hinsichtlich der Entscheidung ging Nordrhein-Westfalen, das auf eine zeitliche Befristung des Verbots vollständig verzichtete. Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) sagte, derzeit könne niemand sagen, wie lange die Epidemie anhalte. Deshalb sei eine unbefristete Entscheidung die richtige.

Laumann sagte, es gehe auch um "eine Solidaritätsfrage". Wenn junge Menschen zum Fußball in ein Bundesligastadion gehen und nach ihrer Rückkehr "zu Hause die Oma anstecken", werde das Coronavirus für die Oma deutlich schlimmere Folgen haben als für die Jungen. Deshalb gehe es hier um gegenseitige Rücksichtnahme.

In Nordrhein-Westfalen gibt es die meisten Fußballbundesligisten, diese dürfen nun vorerst nicht mehr vor Publikum spielen. Als erstes Spiel der Bundesligageschichte wird am Mittwochabend das Rheinderby Borussia Mönchengladbach gegen den 1.FC Köln als sogenanntes Geisterspiel stattfinden.

Das Verbot sei aber "keine Fußballanordnung", sagte Laumann - es gehe um alle Veranstaltungen dieser Größenordnung. Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) sagte, wer sich nicht an die Vorgaben handle, begehe eine strafbare Ordnungswidrigkeit. In Köln wurde am Dienstag das internationale Literaturfestival lit.cologne abgesagt.

Lesen Sie hier: Österreich mit drastischem Schritt - Coronavirus-Reisewarnung für ganz Italien.

Coronavirus in Bayern: Befristung bis zum Ende der Osterferien

Bayern befristete sein Verbot zunächst auf das Ende der bayerischen Osterferien, den 19. April. Ministerpräsident Markus Söder (CSU) sagte, je nach Entwicklung könne dies aber jederzeit verlängert werden. Söder warnte Veranstalter dabei davor, bei den Teilnehmerzahlen zu schummeln. "Wir legen Wert darauf, dass es keine Tricksereien gibt", sagte er.

Bei Veranstaltungen von 500 bis tausend Teilnehmern sollten in Bayern die Kreisverwaltungsbehörden eine Risikobewertung vornehmen. Betroffen von einem Verbot seien auch die in Bayern in der Fastenzeit beliebten Starkbierfeste. Die staatlichen Theater, Konzertsäle und Opernhäuser in Bayern bleiben bis 19. April ebenfalls geschlossen.

In Schleswig-Holstein gilt das Veranstaltungsverbot zunächst bis zum 10. April, wie Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) sagte. Damit solle ein Beitrag geleistet werden, Infektionsketten möglichst zu unterbrechen. Die Landesregierung unternehme damit Verantwortung auch für die Einschränkungen, die auf die Bürger zukommen. In Bremen gelten die Verbote zunächst bis einschließlich 26. März.

Die Zahl von tausend Teilnehmern wurde politisch, nicht medizinisch festgelegt. Auch bei kleineren Veranstaltungen gibt es ein Ansteckungsrisiko.

Lesen Sie hier: In diese Ländern dürfen Deutsche wegen Coronavirus nicht einreisen.

Das Robert-Koch-Institut (RKI) rief die Gemeinden und Krankenhäuser in Deutschland auf, ihre Krisenpläne zu aktivieren. "Es ist eine ernste Situation", sagte RKI-Präsident Lothar Wieler. "Ich fordere alle Bürgermeister und Landräte auf, ihre Krisenpläne zu aktivieren", sagte Wieler. Er fordere auch alle Ärzte dazu auf - die Krankenhäuser müssten sich darauf vorbereiten, ihre Strukturen anzupassen.

"Wir stehen am Anfang dieser Epidemie", sagte Wieler. "Wir werden sie nur bewältigen, wenn alle Verantwortungsträger mit dieser bevorstehenden Krise entsprechend umgehen." Das RKI erklärte mittlerweile ganz Italien zu einem Risikogebiet. Für Deutschland stuft es in der Risikobewertung die Gefahr als "mäßig" ein. Es gebe aber auch in Deutschland besonders gefährdete Gebiete, vor allem den nordrhein-westfälischen Landkreis Heinsberg.

Nach den seit Montagnachmittag nicht weiter aktualisierten Zahlen des RKI gibt es in Deutschland 1139 bestätigte Erkrankungen, zwei Menschen in Nordrhein-Westfalen starben. Noch nicht berücksichtigt in den RKI-Zahlen sind die mittlerweile in Sachsen-Anhalt bestätigten fünf Erkrankungen, womit auch das letzte Bundesland Coronavirusfälle meldete.

Auch interessant: Schutz vor Coronavirus: Sollten Flug-Passagiere eine Mundschutzmaske tragen?

AFP

Diese Fehler bei der Reiserücktrittsversicherung sollten Sie dringend vermeiden

Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
1. Tod oder unerwartete, schwere Erkrankung der versicherten Person oder einer Risikoperson (z.B. Angehörige oder Mitreisende). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
2. Unerwartete Impfunverträglichkeit. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
3. Schwangerschaft der versicherten Person oder einer Risikoperson. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
4. Erheblicher Schaden am Eigentum durch Feuer, ein Elementarereignis oder die Straftat eines Dritten (z.B. Einbruch). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
5. Verlust des Arbeitsplatzes aufgrund einer unerwarteten betriebsbedingten Kündigung durch den Arbeitgeber. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
6. Konjunkturbedingte Kurzarbeit über einen bestimmten Zeitraum mit Reduzierung des Bruttoeinkommens (mindestens 35 Prozent). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
7. Aufnahme eines Arbeitsverhältnisses, falls die Person bei Reisebuchung arbeitslos war und das Arbeitsamt der Reise zugestimmt hatte. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
8. Arbeitsplatzwechsel, vorausgesetzt die Reise wurde vor Kenntnis des Wechsels gebucht und die Probezeit fällt in den Reisezeitraum. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
9. Wiederholung von nicht bestandenen Prüfungen an einer Schule oder Universität. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
10. Nichtversetzung eines Schülers (z.T. mit der Einschränkung: falls es sich um eine Schul- oder Klassenfahrt handelt). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
11. Bruch von Prothesen oder unerwartete Lockerung von Implantaten. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
12. Trennung (Nachweis der Ummelde-Bescheinigung) oder Einreichung der Scheidungsklage. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
13. Unerwartete gerichtliche Ladung, sofern das Gericht einer Verscheibung des Termins nicht zustimmt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
14. Unerwartete schwere Erkrankung, schwerer Unfall oder Impfunverträglichkeit eines zur Reise angemeldeten Hundes. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
15. Einladung als Trauzeuge zu einer Hochzeit, wenn der Termin in der Zeit des lange vorausgeplanten Urlaubs liegt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
16. Ausfall der Urlaubsvertretung eines Selbständigen, z.B. wegen Krankheit. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
17. Überraschende Qualifikation einer Sportmannschaft für das Bundesfinale, bei der die Teilnahme der Person (des Kindes) unverzichtbar ist. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
18. Unerwartete Verlegung eines Fußballderbys auf den Urlaubsbeginn des Dauerkartenbesitzers. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
19. Notwendiger Beistand einer schwer erkrankten Freundin bei einer unvorhersehbaren Verschlechterung der Krankheit. Hier ist eine Nennung von Zeugen notwendig, die das innige Freundschaftsverhältnis bestätigen. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
20. Unerwarteter Termin zur Spende von Organen oder Geweben (z.B. Knochenmark). © dpa

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Beifahrersitz frei und Tankstopp tabu: Alle Infos zur Einreise nach Kroatien, Italien, Österreich und Co.

Wer in Italien, Kroatien und Co. Urlaub machen will, muss sich vorher gut informieren. Hier finden Sie alles zu den aktuellen Einreisebestimmungen und Corona-Maßnahmen.
Beifahrersitz frei und Tankstopp tabu: Alle Infos zur Einreise nach Kroatien, Italien, Österreich und Co.

Urlaub auf Kreuzfahrtschiff: TUI geht drastischen Schritt und setzt Passagiere in Griechenland aus

Weil sich Passagiere nicht an die Regeln gehalten haben, hat TUI Cruises die Gäste kurzerhand nicht mehr an Bord des Kreuzfahrtschiffes gelassen. Das war der Grund.
Urlaub auf Kreuzfahrtschiff: TUI geht drastischen Schritt und setzt Passagiere in Griechenland aus

Corona-Ansteckungsgefahr im Flugzeug laut Studien höher als gedacht

Dass sich Menschen trotz guter Lüftung während eines Fluges mit dem Coronavirus anstecken können, wollen nun zwei Studien bewiesen haben. Doch was ist dran?
Corona-Ansteckungsgefahr im Flugzeug laut Studien höher als gedacht

Lufthansa gezwungen, sämtliche Flüge an stark frequentiertes Reiseziel zu streichen

Die Lufthansa jagt ein Schlag nach dem anderen: Nachdem das Unternehmen von der Verbraucherzentrale verklagt wurde, streicht es alle Flüge in dieses Reiseland.
Lufthansa gezwungen, sämtliche Flüge an stark frequentiertes Reiseziel zu streichen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.