Statt Plastik

Supermarkt in Thailand verpackt Ware in Bananenblätter

Im thailändischen Supermarkt "Rimping" wird das Gemüse wie in alten Zeiten in Bananenblätter gewickelt. Das macht eine Verpackung aus Plastik überflüssig. Foto: Perfect Homes
+
Im thailändischen Supermarkt "Rimping" wird das Gemüse wie in alten Zeiten in Bananenblätter gewickelt. Das macht eine Verpackung aus Plastik überflüssig. Foto: Perfect Homes

Thailand produziert pro Jahr mehr als eine Millionen Tonnen Plastikmüll. Ein Supermarktbetreiber in Thailand will die Menge nun reduzieren - indem er Plastikverpackungen durch Bananenblätter ersetzt.

Chiang Mai (dpa) - Im Kampf gegen den Plastikmüll ist ein Thai-Supermarkt zu Methoden aus alten Zeiten zurückgekehrt: Im Supermarkt "Rimping" der nordthailändischen Stadt Chiang Mai wird das Obst und Gemüse jetzt wieder in Bananenblätter eingepackt, wie das früher einmal üblich war.

Im Unterschied zu Plastiktüten vermodern die Blätter dann irgendwann auf natürliche Weise, wenn sie nicht mehr gebraucht werden. Bananenblätter sind in dem südostasiatischen Königreich weit verbreitet, auch in der Küche.

Geschäftsführer Atitarn Srisa-nga sagte, der Verzicht auf Plastik gehöre zu einer "grünen Initiative". "Die Sachen werden dann zwar etwas schneller alt, aber wir kehren trotzdem nicht zu Plastik zurück." Thailand ist weltweit einer der größten Verursacher von Plastikmüll. Nach einer Studie der Umweltschutzorganisation Greenpeace produziert das Land pro Jahr mehr als eine Million Tonnen. In einer weltweiten Statistik der schlimmsten Ozean-Verschmutzer liegt es auf Platz sechs.

Oft gibt es Plastik sogar doppelt und dreifach: Bananen zum Beispiel sind in Supermärkten normalerweise mit Plastikband verklebt und in einer Plastiktüte verpackt. An der Kasse gibt es dann eine weitere Tüte. Ein Großteil des Mülls landet einfach auf der Straße. Asien-Kenner erklären dies auch damit, dass vor allem ältere Thai es gewohnt sind, Verpackungen einfach wegzuschmeißen - so wie in früheren Zeiten Bananenblätter.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Pauschale Reisewarnung läuft aus - so steht es jetzt um Ihren Herbsturlaub

Die pauschale Reisewarnung für fast alle 160 Staaten außerhalb der EU und des Schengen-Raums endet am 30. September. An ihre Stelle werden Warnungen für einzelne Länder …
Pauschale Reisewarnung läuft aus - so steht es jetzt um Ihren Herbsturlaub

Reisewarnung vor Herbstferien: Corona-Risikogebiete in der EU - neue Entwicklung für Belgien

Neue Reisewarnungen kurz vor dem Start der Herbstferien in NRW: Die Bundesregierung hat Regionen in 15 EU-Ländern zu Corona-Risikogebieten erklärt. Darunter sind auch …
Reisewarnung vor Herbstferien: Corona-Risikogebiete in der EU - neue Entwicklung für Belgien

Wann kostenlose Urlaubsstornierungen möglich sind

Nach fast einem halben Jahr endet die pauschale Reisewarnung wegen der Corona-Pandemie. Jedes der fast 200 Länder dieser Welt wird nun einzeln bewertet. Für den Urlauber …
Wann kostenlose Urlaubsstornierungen möglich sind

Lufthansa gezwungen, sämtliche Flüge an stark frequentiertes Reiseziel zu streichen

Die Lufthansa jagt ein Schlag nach dem anderen: Nachdem das Unternehmen von der Verbraucherzentrale verklagt wurde, streicht es alle Flüge in dieses Reiseland.
Lufthansa gezwungen, sämtliche Flüge an stark frequentiertes Reiseziel zu streichen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.