Coronavirus und Klimawandel

Die Themen der Reisemesse ITB

Das neuartige Coronavirus hat Auswirkungen auf die internationalen Reiseströme - und wird deshalb auch auf der ITB ein Thema sein. Foto: Vincent Thian/AP/dpa-tmn
1 von 6
Das neuartige Coronavirus hat Auswirkungen auf die internationalen Reiseströme - und wird deshalb auch auf der ITB ein Thema sein. Foto: Vincent Thian/AP/dpa-tmn
Urlaubserlebnisse mit 3D-Brille: Auf der ITB geht es immer auch um neue digitalen Technologien. Foto: Soeren Stache/dpa/dpa-tmn
2 von 6
Urlaubserlebnisse mit 3D-Brille: Auf der ITB geht es immer auch um neue digitalen Technologien. Foto: Soeren Stache/dpa/dpa-tmn
Ob wegen des Brexits in Zukunft weniger Touristen etwa nach London reisen, muss sich zeigen - bis Ende des Jahres gilt eine Übergangsphase, in der sich für Urlauber erst einmal nichts ändert. Foto: Christian Charisius/dpa/dpa-tmn
3 von 6
Ob wegen des Brexits in Zukunft weniger Touristen etwa nach London reisen, muss sich zeigen - bis Ende des Jahres gilt eine Übergangsphase, in der sich für Urlauber erst einmal nichts ändert. Foto: Christian Charisius/dpa/dpa-tmn
Die Proteste der Bewegung Fridays for Future haben dazu beigetragen, dass sich der Blick auf das Reisen geändert hat - Fliegen ist schädlich für das Klima. Foto: Andreas Arnold/dpa/dpa-tmn
4 von 6
Die Proteste der Bewegung Fridays for Future haben dazu beigetragen, dass sich der Blick auf das Reisen geändert hat - Fliegen ist schädlich für das Klima. Foto: Andreas Arnold/dpa/dpa-tmn
Torsten Kirstges ist Professor für Tourismuswirtschaft an der Jade-Hochschule in Wilhelmshaven. Foto: Philipp Laage/dpa-tmn
5 von 6
Torsten Kirstges ist Professor für Tourismuswirtschaft an der Jade-Hochschule in Wilhelmshaven. Foto: Philipp Laage/dpa-tmn
Urlaub unter Palmen: Auf der Reisemesse ITB präsentiert sich eine Branche, die Sehnsüchte und Träume verkauft. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
6 von 6
Urlaub unter Palmen: Auf der Reisemesse ITB präsentiert sich eine Branche, die Sehnsüchte und Träume verkauft. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Die Reisemesse ITB in Berlin feiert die schöne Welt des Urlaubs - was nicht immer gelingt. In diesem Jahr dämpft die Angst vor dem Coronavirus die Reiselust. Und dann ist da noch der Klimawandel.

Berlin (dpa/tmn) - Wie stark beeinträchtigt das Coronavirus Sars-CoV-2 den Tourismus? Und kann ich angesichts der Klimakrise noch bedenkenlos in den Urlaub fliegen?

Das sind zwei Fragen, die in diesem Jahr auf der Reisemesse ITB in Berlin (4. bis 8. März) heiß diskutiert werden dürften. Das Klimathema ist für Branche und Reisende ein Dauerbrenner - und das Virus eine neue Krise.

Angst vor Corona - aber noch geringe Auswirkungen

Was anfangs wie das lokale Problem einer chinesischen Provinz wirkte, hat sich zu einer internationalen Gefahr entwickelt: Immer mehr Menschen erkranken und sterben an Covid-19, der Krankheit, die das Coronavirus auslöst, vor allem in China selbst. Flüge ins Reich der Mitte wurden gestrichen, Kreuzfahrtschiffe in Asien festgesetzt.

"China ist aus deutscher Sicht kein bedeutendes Reiseland", sagt Tourismusforscher Prof. Torsten Kirstges. Doch das Virus könne auch für die umliegenden Länder in Asien erhebliche negative Auswirkungen haben. "Eine ganze Region könnte unter Generalverdacht geraten", schätzt der Experte von der Jade Hochschule in Wilhelmshaven.

Bedenken führen zu Buchungszurückhaltung

Erste Anzeichen dafür gibt es: Mehrere deutsche Reiseveranstalter bieten Gästen die Option, noch bis wenige Wochen vor der Reise in ein asiatisches Land - zum Beispiel nach Thailand oder Vietnam - kostenlos stornieren oder umbuchen zu können. Das spricht dafür, dass Urlauber anfangen, die Region zu meiden. Das neuartige Coronavirus nehme dem Reisen einen Teil seiner Unbeschwertheit, sagt Kirstges.

Und die ITB selbst? Auch dort werden chinesische Aussteller erwartet, zwei haben bislang abgesagt. "Wir sind vorbereitet, aber nicht hysterisch", sagt David Ruetz, Leiter der ITB. Die Corona-Krise hat auch Auswirkungen hierzulande: Laut Deutscher Zentrale für Tourismus zeichnet sich bei verschiedenen Städten und Sehenswürdigkeiten ein zum Teil klarer Rückgang chinesischer Besucher ab.

Reisen und Klima: Gute Absichten statt echter Verzicht

Sollten wir angesichts der Klimakrise weniger Urlaub machen? Oder zumindest weniger fliegen? Die ITB hat das Thema Nachhaltigkeit wieder auf die Agenda gesetzt. "Man kann das Reisen nicht unter Generalverdacht stellen", sagt Ruetz. Positive Effekte fielen häufig unter den Tisch, etwa die wirtschaftlichen Vorteile für die bereisten Länder. Die ITB sei eine Plattform für eine faire Diskussion.

Und was denken die Urlauber selbst? Das Thema wird durchaus diskutiert. Doch fast niemand ändert tatsächlich sein Verhalten. Prof. Kirstges bringt die Einstellung der Urlauber so auf den Punkt: "Wasch mir den Pelz, aber mach mich nicht nass." Der Gast will den Eindruck haben, dass der Veranstalter oder das Hotel sich um Nachhaltigkeit kümmert. Selbst verzichten will er nicht.

Fliegen ist schädlich - trotzdem fliegen alle

"Alle Statistiken zeigen, dass das Reiseverhalten dadurch nicht maßgeblich beeinflusst wird, geschweige denn, dass die Leute aus Flugscham nicht mehr reisen", erklärt Kirstges. Dabei ist gerade die Anreise mit dem Flugzeug besonders schädlich fürs Klima.

Doch können sich Urlauber darauf verlassen, dass ihr Anbieter wirklich nachhaltig ist? "Die Branche ist sensibel, aber freiwillig tut die meisten Anbieter nichts", sagt Kirstges. "Niemand schreckt ohne Zwang Kunden ab und verzichtet auf Umsatz."

Nach dem Brexit ist vor dem Brexit

Nach langem Gezerre ist es passiert: Großbritannien hat am 31. Januar die EU verlassen. Für Reisende ändert sich dadurch aber erst einmal nichts: Bis Ende des Jahres gilt eine Übergangsphase. Flüge gehen wie geplant, man kommt weiterhin mit einem Personalausweis nach England. Auf der ITB dürfte der Brexit daher kein großes Thema sein.

Ungeklärt ist bislang aber, wie es nach 2020 weitergeht, etwa in Sachen Flüge von, nach und über Großbritannien. Der Deutsche Reiseverband hält ein umfassendes Luftverkehrsabkommen für notwendig. Kann man also noch bedenkenlos einen Flug über London zum Beispiel in die USA für 2021 buchen? "Ja, vermutlich kein Problem", sagt Kirstges. "Da wird mit Sicherheit eine Lösung gefunden werden."

Luxusreisen und Digitalisierung

Beide Themen sind nicht neu, spielen auf der ITB aber wieder eine große Rolle: das Segment der Luxusreisen und die Digitalisierung.

"Weltweit machen Luxusreisen 14 Prozent des Tourismusumsatzes aus", sagt ITB-Leiter David Ruetz. Dabei gebe es einen Wandel "hin zum ungreifbaren Luxus, zum Erlebnis, sogar zum Spirituellen". Also weniger Bling-Bling, sondern exklusive Sinnsuche. Eine Frage der Messe wird sein: Wie passen Luxus und Nachhaltigkeit zusammen?

Zudem diskutiert die Tourismusbranche, wie sie digitaler werden kann. Da wird mit Schlagworten wie Blockchain oder Künstlicher Intelligenz (KI) jongliert. Kirstges verweist darauf, dass viele Veranstalter es noch nicht einmal hinbekämen, ordentliche Newsletter zu verschicken. "Jedes Jahr werden digitale High-Tech-Säue durchs touristische Dorf getrieben, aber die verlaufen sich meist auch schnell wieder."

Infos für Besucher der Reisemesse ITB

Die ITB in Berlin ist die größte und wichtigste Reisemesse der Welt. In diesem Jahr werden vom 4. bis 8. März rund 10.000 Aussteller aus mehr als 180 Ländern in den Messehallen rund um den Funkturm erwartet. Fachbesucher diskutieren von Mittwoch bis Freitag über wichtige Themen der Tourismusbranche. Privatbesucher sind am Samstag und Sonntag dazu eingeladen, Hallen und Aussteller zu erkunden. Partnerland ist in diesem Jahr das Sultanat Oman.

Das Tagesticket kostet im Online-Shop 13 Euro, vor Ort sind es 16 Euro. Ermäßigungen gibt es für Schüler und Studenten, Kinder unter 14 Jahren zahlen keinen Eintritt. Die Messe ist für Privatleute von 10.00 bis 18.00 Uhr geöffnet. Wartezeiten beim Einlass einplanen. Im vergangenen Jahr zählte die Messe rund 160.000 Besucher.

Die Messehallen sind mit der S-Bahn erreichbar, über die Stationen Messe Nord / ICC und Messe Süd. Auch mit der roten U-Bahn-Linie 2 (Station Theodor-Heuss-Platz) ist die Anreise möglich. Außerdem gibt es fest eingerichtete Shuttlebus-Linien. Auf dem weitläufigen Messegelände selbst fahren ebenfalls Shuttlebusse.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Aida Cruises kooperiert bei Corona-Tests mit Helios Kliniken

Die Corona-Pandemie hat die Kreuzfahrtbranche schwer getroffen. Die Reedereien versuchen, das Virus von ihren Schiffen fernzuhalten. Aida Cruises kooperiert dazu jetzt …
Aida Cruises kooperiert bei Corona-Tests mit Helios Kliniken

Ein Urlaubs-Leitfaden für die Herbstferien

Die Herbstferien stehen vor der Tür, aber die Stimmung ist getrübt: Das Coronavirus breitet sich weiter aus. Was tun, wenn der Urlaubsort zum Risikogebiet wird? Eine …
Ein Urlaubs-Leitfaden für die Herbstferien

Reisewarnung: Corona-Lage in Belgien verschärft sich drastisch

Reisewarnung für Belgien: Die Zahl der Infektionen mit dem Coronavirus nimmt in Belgien drastisch zu. Knapp vor den Herbstferien in NRW steht der Urlaub auf der Kippe.
Reisewarnung: Corona-Lage in Belgien verschärft sich drastisch

Ganz Belgien und fast ganz Frankreich jetzt Risikogebiet

Die Bundesregierung hat ein weiteres Nachbarland komplett zum Corona-Risikogebiet erklärt. Und das ist längst nicht alles. Die möglichen Urlaubsziele im Ausland …
Ganz Belgien und fast ganz Frankreich jetzt Risikogebiet

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.