Größtenteils aufgeräumt

Tui: Urlaubsgebiete in Florida und der Karibik wieder offen

+
Urlauber können es sich in Miami wieder gut gehen lassen. Foto: Thomas Eisenhuth/dpa/Archiv

Alle Tui-Reisende in Richtung Florida haben Glück: Der Reiseveranstalter bietet wieder Touren in den US-amerikanischen Bundesstaat an. Auf der karibischen Insel St. Martin laufen noch die Aufräumarbeiten.

Berlin (dpa/tmn) - Nach den Verwüstungen durch zwei Hurrikans ist Karibikurlaub laut Deutschlands größtem Reiseveranstalter Tui in den meisten Touristengebieten wieder uneingeschränkt möglich. In weiten Teilen des US-Bundesstaates Floridas herrsche wieder Normalbetrieb, teilte Tui mit.

In Miami seien die Spuren des Sturms beseitigt. Auch die von den Stürmen stark betroffenen Florida Keys sind laut Behörden vom 1. Oktober an wieder für Touristen offen. Dann bietet auch Tui wieder Reisen auf die Keys an. Viele Hotels seien wieder geöffnet.

In Kuba sind nach Tui-Angaben in den Städten Havanna und Varadero nahezu alle Hotels wieder instandgesetzt. Schwerer sind die Schäden an der Nordküste mit den vorgelagerten Cayo-Inseln. Tui hat bis 31. Oktober keine Reisen in diese Region im Programm. Die Dominikanische Republik, das wichtigste Pauschalreiseziel in der Karibik, ist von den Wirbelstürmen "Irma" und "Maria" weitgehend verschont worden.

Die kleine Insel St. Martin/Sint Maarten, deren Norden zu Frankreich und deren südlicher Inselteil zu den Niederlanden gehört, wurde weitgehend zerstört. Dort wird es auf absehbare Zeit keinen Tourismus geben. "Da geht nichts mehr", sagte Tui-Krisenmanager Ulrich Heuer in Berlin. Die Aufräumarbeiten würden dort viele Monate dauern. Der Veranstalter hat die Insel aus dem Programm genommen. Auch Kreuzfahrtreedereien wie Aida Cruises und MSC hatten angekündigt, die Insel in der kommenden Wintersaison nicht anzulaufen. Gestrichen wurden auch Anläufe auf Dominica und den Britischen Jungferninseln.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Travel Risk Map 2019: Das sind die gefährlichsten Reiseziele - und die sichersten

Experten haben die neue Travel Risk Map für 2019 veröffentlicht, die Sicherheitsrisiken von Reisezielen auf der ganzen Welt enthüllt. Ist Ihr Reiseland dabei?
Travel Risk Map 2019: Das sind die gefährlichsten Reiseziele - und die sichersten

"Sie wurde geschlachtet": Was diese Gäste in Disneyland erleben, ist widerlich

Wer Disneyland hört, denkt an Fantasiefiguren, Rummel und Heiterkeit. Was einem Paar im Disneyland-Hotel passiert sein soll, ist jedoch das genaue Gegenteil davon.
"Sie wurde geschlachtet": Was diese Gäste in Disneyland erleben, ist widerlich

Viele Urlauber von Fahrverbot in Madrid betroffen

Wer mit dem Fahrzeug in das Zentrum von Madrid fahren möchte, benötigt dafür bald eine Umweltplakette. Doch an Urlauber wird diese bisher nicht ausgegeben. Das eigene …
Viele Urlauber von Fahrverbot in Madrid betroffen

Weitere Straßenblockaden und Streiks in Frankreich

In Frankreich sollen die Steuern auf Diesel und Benzin erhöht werden. Aus Protest blockieren die Bürger weiterhin die Straßen. Reisende müssen sich mindestens bis zum …
Weitere Straßenblockaden und Streiks in Frankreich

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.