Baustart 2022

Ueckermünde plant nachhaltiges Hotel-Projekt

Tourismusregion Stettiner Haff
+
Am Stettiner Haff soll ein neuer Hotelkomplex entstehen. Geplant sind ein viergeschossiger Hotelbau mit 280 Betten und 70 Ferienhäuser.

Verglichen mit großen Ostseebädern wie Ahlbeck oder Binz ist Ueckermünde am Stettiner Haff eher beschaulich. Doch als Urlaubsziel soll nun auch die Grenzregion zu Polen an Bedeutung gewinnen. Dafür sorgen könnte ein geplantes Hotel-Projekt.

Ueckermünde (dpa) - Am Stettiner Haff soll ein neues touristisches Leuchtturmprojekt für Vorpommern - ein Vier-Sterne-Familienhotel mit 70 Ferienhäusern - entstehen. Wie der Bürgermeister von Ueckermünde, Jürgen Kliewe (parteilos) erklärte, will ein Investor aus Rheinland-Pfalz rund 50 Millionen Euro investieren.

Wenn die Stadtvertreter Mitte Juni den nötigen Satzungsbeschluss fassen, könnte im ersten Halbjahr 2022 der Baubeginn erfolgen, erklärte Kliewe. Das „BeachResort“ wäre das erste seiner Art im Süden Vorpommerns und soll auf sechs Hektar nördlich von Ueckermünde am Wasser entstehen.

Geplant ist ein viergeschossiger Hotelbau mit 280 Betten, einem Wellnessbereich und mehreren gastronomischen Angeboten. An dem Standort am Stettiner Haff, das über einen Kanal auf polnischer Seite und über die Peene schiffbare Verbindungen zur Ostsee hat, ist seit den 1990er Jahren Tourismus geplant, seit vier Jahren werden die Planungen für ein nachhaltiges Vorhaben konkret.

Das Seebad Ueckermünde, mit rund 10.000 Einwohnern die größte Stadt am Haff auf deutscher Seite, und die gesamte Uecker-Randow-Region erhoffen sich dadurch eine Belebung des sanften Tourismus. Investor ist der Solaranlagen-Hersteller Sybac Solar GmbH (Kehrig), der nach eigenen Angaben auch innovative und nachhaltige Wohnquartier- und Hotelprojekte entwickelt.

© dpa-infocom, dpa:210426-99-358011/3

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.