Sicherheit auf Kreuzfahrt

So (un-)sicher sind die Außentüren auf Kreuzfahrtschiffen wirklich

+
Kreuzfahrtschiffe verfügen über sehr hohe Sicherheitsstandards.

Kreuzfahrtschiffe müssen bei hunderten von Passagieren genau auf die Sicherheit an Bord achten. Doch wie sicher sind Kreuzfahrten im Hinblick auf Außentüren?

Die hohen Sicherheitsstandards auf Kreuzfahrten haben zur Folge, dass es weltweit nur eine verschwindend geringe Anzahl an Todesfällen auf den Schiffen gibt. Kreuzfahrturlaub ist nach wie vor eine der sichersten Reisemöglichkeiten.

So gab es laut Statista über einen längeren Zeitraum gesehen weltweit im Jahr 2012 die meisten Todesfälle auf Kreuzfahrtschiffen - mit 27 Toten. In den übrigen Jahren waren es seither nur vereinzelte Fälle, bei denen Passagiere von Kreuzfahrtschiffen zu Tode kamen. Todesfälle in Flugzeugen waren es zum Vergleich im gleichen Jahr 364. Dennoch bleiben bei Passagieren oft Restzweifel an der Sicherheit einer Kreuzfahrt, nicht zuletzt, weil Todesfälle auf Kreuzfahrtschiffen in den Medien stets große Aufmerksamkeit erhalten.

So werden Außentüren auf dem Kreuzfahrtschiff gesichert

Laut einem Bericht des britischen Express zufolge seien rund 90 Prozent aller Kreuzfahrtschiffe mit einem elektronische Schließsystem ausgestattet. Dieses System sei eine sichere Lösung, wie ein Mitarbeiter von Assa Abloy, einem Unternehmen für Schließsysteme, gegenüber dem Express mitteilte: "In einem Notfall, etwa bei einem Brand oder der Gefahr des Eindringens durch unbefugtes Personal, können alle Außentüren auf Knopfdruck entriegelt oder verriegelt werden."

Video: Kreuzfahrtschiff "Spectrum of the Seas" verlässt Baudock

Lesen Sie hier: "Mann über Bord": So sollten Sie auf der Kreuzfahrt auf keinen Fall reagieren.

Ein Sprecher der Cruise Line International Association (CLIA) erklärte: "Das durchschnittliche Schiff wird dutzenden angekündigter und nicht angekündigter Sicherheitsinspektionen pro Jahr unterzogen, die Hunderte von Arbeitsstunden umfassen und Tausende von spezifischen Anforderungen der Internationalen Seeschifffahrtsorganisation (IMO) abdecken." Demnach seien Kreuzfahrtpassagiere durch ein umfassendes Sicherheitssystem geschützt, zudem sei das Sicherheitspersonal an Bord wie an Land gut ausgebildet.

Umfrage: Gehen Sie dieses Jahr auf Kreuzfahrt?

Auch interessant: Sicherheit an Bord: Kreuzfahrt-Passagiere müssen binnen 24 Stunden an dieser Übung teilnehmen.

Kreuzfahrtschiff „Viking Sky“ in Seenot: Videos zeigen Drama an Bord

sca

Diese Fehler bei der Reiserücktrittsversicherung sollten Sie dringend vermeiden

Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
1. Tod oder unerwartete, schwere Erkrankung der versicherten Person oder einer Risikoperson (z.B. Angehörige oder Mitreisende). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
2. Unerwartete Impfunverträglichkeit. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
3. Schwangerschaft der versicherten Person oder einer Risikoperson. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
4. Erheblicher Schaden am Eigentum durch Feuer, ein Elementarereignis oder die Straftat eines Dritten (z.B. Einbruch). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
5. Verlust des Arbeitsplatzes aufgrund einer unerwarteten betriebsbedingten Kündigung durch den Arbeitgeber. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
6. Konjunkturbedingte Kurzarbeit über einen bestimmten Zeitraum mit Reduzierung des Bruttoeinkommens (mindestens 35 Prozent). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
7. Aufnahme eines Arbeitsverhältnisses, falls die Person bei Reisebuchung arbeitslos war und das Arbeitsamt der Reise zugestimmt hatte. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
8. Arbeitsplatzwechsel, vorausgesetzt die Reise wurde vor Kenntnis des Wechsels gebucht und die Probezeit fällt in den Reisezeitraum. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
9. Wiederholung von nicht bestandenen Prüfungen an einer Schule oder Universität. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
10. Nichtversetzung eines Schülers (z.T. mit der Einschränkung: falls es sich um eine Schul- oder Klassenfahrt handelt). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
11. Bruch von Prothesen oder unerwartete Lockerung von Implantaten. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
12. Trennung (Nachweis der Ummelde-Bescheinigung) oder Einreichung der Scheidungsklage. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
13. Unerwartete gerichtliche Ladung, sofern das Gericht einer Verscheibung des Termins nicht zustimmt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
14. Unerwartete schwere Erkrankung, schwerer Unfall oder Impfunverträglichkeit eines zur Reise angemeldeten Hundes. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
15. Einladung als Trauzeuge zu einer Hochzeit, wenn der Termin in der Zeit des lange vorausgeplanten Urlaubs liegt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
16. Ausfall der Urlaubsvertretung eines Selbständigen, z.B. wegen Krankheit. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
17. Überraschende Qualifikation einer Sportmannschaft für das Bundesfinale, bei der die Teilnahme der Person (des Kindes) unverzichtbar ist. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
18. Unerwartete Verlegung eines Fußballderbys auf den Urlaubsbeginn des Dauerkartenbesitzers. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
19. Notwendiger Beistand einer schwer erkrankten Freundin bei einer unvorhersehbaren Verschlechterung der Krankheit. Hier ist eine Nennung von Zeugen notwendig, die das innige Freundschaftsverhältnis bestätigen. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
20. Unerwarteter Termin zur Spende von Organen oder Geweben (z.B. Knochenmark). © dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Wie sich Reisende bei einem Erdbeben richtig verhalten

Immer wieder kommt es in Reiseländern zu Erdbeben - so wie jetzt in Griechenland. Wie sollten Touristen reagieren, wenn die Erde bebt? Antworten von Experten.
Wie sich Reisende bei einem Erdbeben richtig verhalten

Was Urlauber in Italien besser nicht machen sollten

Urlauber unternehmen schon manchmal für Einheimische merkwürdige Dinge. In Italien können sie dafür oftmals, meistens mit saftigen Geldstrafen, sanktioniert werden.
Was Urlauber in Italien besser nicht machen sollten

Chaos am Flughafen: Passagiere stundenlang gestrandet - und keiner weiß, was los ist

Am Flughafen London Heathrow kam es zu stundenlanger Verzögerung, nachdem ein Gepäckband ausfiel. Zahlreiche Passagiere beklagten sich über mangelnde Informationen.
Chaos am Flughafen: Passagiere stundenlang gestrandet - und keiner weiß, was los ist

Flugbegleiterin verrät: Darum sollten Sie besser ganz in der Früh fliegen

Wer steht schon gerne früh auf, im ungemütlichen Dunkeln? Wohl die wenigsten. Warum es sich für einen Flug aber lohnen kann, erklärt eine Flugbegleiterin.
Flugbegleiterin verrät: Darum sollten Sie besser ganz in der Früh fliegen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.