Grüner wird's nicht

Unterwegs auf einem irischen Greenway

Irland wie im Bilderbuch
+
Zwischen Maynooth und Kilcock zeigt der Royal Canal Greenway stellenweise ein Irland wie im Bilderbuch.

Mit dem Rad Irlands historischen Osten erkunden: Das können Urlauber eine halbe Stunde von Dublin entfernt auf einem neuen Greenway. Die Route führt malerisch entlang einer alten Wasserstraße.

Dublin - Zäh windet sich der morgendliche Stadtverkehr entlang der Liffey. Der Fluss teilt Dublin in Nord und Süd. Die Kinder auf dem Rücksitz überlegen, wie viele der 130 Kilometer Radweg entlang des Royal Canal sie an einem Tag schaffen müssen.

Am Startort Maynooth beruhigt Áine Mangan die Mädchen. Sie leitet das Touristenbüro Into Kildare. „Man kann eine Teilstrecke radeln, auch zwischen den Städtchen einsteigen oder den Greenway jederzeit wieder verlassen“, erklärt sie auf der Terrasse des „Glenroyal Hotels“.

Wer möchte, kann an einem oder mehreren Tagen bis zu vier Grafschaften durchqueren. Und bis nach Longford radeln und auf diese Weise Irlands historischen Osten erkunden. Dort trifft der auch für Wanderer zugängliche Greenway auf den Fluss Shannon.

Der Royal Canal Greenway ist der neueste von sechs Greenways in der Republik Irland. Erst vor wenigen Wochen wurde er eröffnet. Die Route ist außerdem eine der flachsten: Auf den ersten 60 Kilometern steigt der Weg in westlicher Richtung nicht mehr als 60 Meter an. Ob sich das wirklich entspannt fahren lässt, gilt es herauszufinden.

Greenways müssen bestimmte Kriterien erfüllen

Hätte man auch direkt in Dublin starten können? Schwierig, aber an der Radweganbindung an die Hauptstadt wird gearbeitet. So empfiehlt sich eine Nacht vor Ort in Maynooth im „Glenroyal“.

Damit ein Radweg als Greenway ausgezeichnet wird, muss er bestimmte Standards erfüllen, über die Radtouristen sich freuen können: Unter anderem benötigen die Wege eine bestimmte Breite und richtige Beschilderung. Und es darf keine „Kissing Gates“ geben. Das sind Weidegatter mit Schwenktoren, die das Vieh zurückhalten.

Vorsicht vor der irischen Sonne

Obwohl es für irische Verhältnisse sehr warm ist, hat der Wind ein bisschen zugenommen. Angenehm an diesem Morgen. Nur wenige Meter sind es bis zum Startpunkt des Greenways - und bis zum Royal Canal Bike Hire, dem Radverleih von Dave Butterly. „Ihr braucht Räder, Helme...“, sagt der Ire. Da windet sich das große Kind. Helme? Wie uncool. Aber Sicherheit geht auch auf der Grünen Insel vor.

Auch für Kinder ein Spaß: Radeln auf dem Royal Canal Greenway zwischen Maynooth und Enfield.

„...und Sonnencreme“, fährt Butterly fort. Tatsächlich? „Ja, bei der leichten, aber existenten Brise und dem Fahrtwind bemerkt man beim Radeln nicht, wie schnell man sich Nacken, Schultern, die Knie oder Waden verbrennt“, sagt der Verleiher. Er wird es wissen.

Blumenpracht und viele Tiere

Bis Enfield sind es knapp 20 Kilometer, die längste Etappe des Greenways. Dort soll gepicknickt werden. Die Motivation ist groß, die Sonne scheint. Sattgrüne Wiesen ziehen vorbei, am Kanal und auf dem Wasser gelbe Seerosen und lilafarbene Ufergräser. Dazu Libellen, Schmetterlinge, Stare, Schwalben, Pferde, Kühe und Schafe.

„Guck mal, was für wunderschöne Blumen“, ruft das kleinere Kind. Sie meint die zahllosen weißen Blüten der Echten Zaunwinde, die den leichten Anstieg zu einer der 46 historischen Schleusen märchenhaft begleiten. Daneben steht ein weiß getünchtes Cottage mit Strohdach und rot angestrichener Tür. Irland wie im Bilderbuch.

Eine heikle Rettungsaktion

Die Iren wissen zu schätzen, was sie an ihrer Natur haben. Und sie wollen zeigen, was sie zu bieten hat. „In Enfield“, hatte Dave Butterly geraten, „müsst ihr unbedingt in den kleinen Park auf der rechten Seite des Kanals, auch wenn der Greenway euch ab dort auf die linke Seite führen möchte.“ Jetzt ist klar, warum: Eine Wiese bietet Platz zum Spielen, im Wasser liegen ein paar altmodische Hausboote und ein zauberhafter Feen-Park lädt zum Erholen und Entdecken ein.

Die Kinder sind stolz, die bisherige Strecke geschafft zu haben. Und werden jetzt übermütig: Der Fußball einer anderen Familie landet im Wasser. Oh no! Kurze Aufregung, dann ein Plan: Der Rettungsring am Geländer soll als Angel dienen, auch wenn es eigentlich verboten ist, ihn ohne Not aus der Halterung zu nehmen. Die Aktion gelingt.

Wo das Vieh einst harte Arbeit leistete

Zeit für eine Geschichtsstunde mitten in der Natur. Früher wurden die Wege entlang des Royal Canals zum Treideln benutzt: Pferde und Kühe zogen Frachtkähne von Dublin zum Shannon und zurück. Heute wird hier niemand gezogen, es wird brav selbst gestrampelt. Und die Kühe und Kälber, die auf der anderen Seite das Wasser aus dem Kanal schlürfen, scheinen erleichtert, dass sie nichts und niemanden ziehen müssen.

Immer am Wasser entlang: Der Royal Canal zeigt sich in der Nähe von Enfield mit dicht bewachsenem Ufer.

Können ein paar Kilometer auf Mountainbikes und Tourenrädern da so schlimm sein? „Von mir aus hatten die Kühe es früher schwerer als wir. Ich kann trotzdem nicht mehr“, klagt eines der Kinder. An einer der nächsten Schleusen heißt es: Kehrtwende und zurück nach Enfield.

Im Feen-Wald am Rande des Picknick-Parks in Enfield können Kinder viele liebevolle Details entdecken.

Am Pub direkt neben dem Greenway lassen sich die Räder zurückgegeben. Der Bahnhof liegt direkt gegenüber. Mit dem Zug geht es wieder nach Maynooth. Allein dieser Teil des Royal Canal Greenways hat Spaß gemacht. Die anderen Teile gibt es beim nächsten Mal. dpa

Anreise: Mit dem Flugzeug nach Dublin. Von dort geht es derzeit noch mit Bahn, Bus oder Auto nach Maynooth zum Beginn der Tour.

Fahrradverleih: Bei Royal Canal Bike Hire kosten die Räder ab 25 Euro, Kinderräder 10 bis 15 Euro. Gepäckanhänger, Kindersitze und Packtasche sind zusätzlich mietbar.

Einreise und Corona-Lage: Irland ist Corona-Risikogebiet. Für Reisende aus der EU mit Nachweis eines digitalen EU-Impfzertifikats gilt inzwischen keine Quarantänepflicht mehr. Vor Reisebeginn auszufüllen ist ein Einreiseformular.

Informationen: www.greenwaysireland.org

Royal Canal Greenway

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.