Zu Perus Inkaruinen

Urlauber erreichen Machu Picchu jetzt mit dem Zug

+
Inkaruinen in den Bergen: Machu Picchu ist eine der berühmtesten Sehenswürdigkeiten Südamerikas. Reisende erreichen die Stadt von Cusco aus über Aguas Caliente. Foto: Isabelle Schmidt/dpa-tmn

Zu den meist besuchten Sehenswürdigkeiten Perus gehört die Inkastätte Machu Picchu. Eine neue Zugverbindung erleichtert Touristen die Anreise. Von wo aus die Fahrt nun startet.

Cusco (dpa/tmn) - Die weltberühmten Inkaruinen von Machu Picchu in Peru erreichen Reisende von der Stadt Cusco aus jetzt noch einfacher. Eine direkte Zugverbindung von Inca Rail verbindet nun Cusco und Aguas Caliente, den Ausgangspunkt für einen Besuch von Machu Picchu. Das teilt die Arbeitsgemeinschaft Lateinamerika mit.

Mit der neuen Verbindung, die am Bahnhof San Pedro in Cusco startet, entfällt für Reisende die Busfahrt in den Ort Ollantaytambo. Von dort fahren auch bisher schon Züge nach Aguas Caliente ab. Diese Strecke bleibt bestehen. Die Ruinen der Inkastadt Machu Picchu sind eine der berühmtesten Sehenswürdigkeiten in Südamerika.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Charterflug-Rückreise aus Ägypten kann Probleme machen

Per Linienflug nach Kairo und später mit einer Chartermaschine von Hurghada zurück nach Deutschland: Eine solche Kombination ist in Ägypten nicht unproblematisch. Das …
Charterflug-Rückreise aus Ägypten kann Probleme machen

Preisminderung bei verschollenem Gepäck

Wenn der Koffer verspätet ankommt, ist das ärgerlich. Wenn er überhaupt nicht mehr auftaucht, ist das noch schlimmer. Pauschalurlauber bekommen dann Geld zurück. Nur wie …
Preisminderung bei verschollenem Gepäck

Das sind die 15 beliebtesten Reiseziele in der Türkei

Sonnenstunden, Strände und unschlagbares Preis-Leistungs-Verhältnis: Die Türkei gilt seit Jahren als eines der beliebtesten Reiseziele der Deutschen.
Das sind die 15 beliebtesten Reiseziele in der Türkei

Ausstellung "Schmähung - Provokation - Stigma" eröffnet

Wissenschaftlich betrachtet ist Pegida eine "Schmähgemeinschaft". Mit solchen und anderen Phänomen beschäftigen sich Forscher der TU Dresden. Eine Ausstellung gibt nun …
Ausstellung "Schmähung - Provokation - Stigma" eröffnet

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.