Südostasien

Viele Reisende meiden Myanmar wegen Rohingya-Vertreibung

+
Rohingya auf der Flucht: Das brutale Vorgehen gegen diese Minderheit lässt die Reisebuchungen für Myanmar zurückgehen. Foto: Km Asad/ZUMA Wire/dpa

Die Gewalt gegen die Rohingya in Myanmar geht an deutschen Urlaubern nicht spurlos vorbei. So verzeichnen die Studienreise-Anbieter einen teils deutlichen Buchungsrückgang für das Land.

München/Kiel (dpa/tmn) - Die Nachfrage nach Urlaub in Myanmar ist bei deutschen Kulturreisenden offenbar infolge der Rohingya-Krise zurückgegangen. "Der Tourismus in Myanmar ist wegen der Vertreibung der Rohingya eingebrochen", sagte Frano Ilic, Sprecher des Studienreiseanbieters Studiosus.

Rund 1100 Gäste brachte der Münchener Veranstalter 2017 in das südostasiatische Land, das sich in den vergangenen Jahren politisch geöffnet hatte - das sei noch ein leichtes Plus im Vergleich zum Vorjahr gewesen. Die Nachfrage für 2018 liege derzeit allerdings rund 55 Prozent unter dem diesjährigen Niveau, so Ilic.

Seit August sind in Myanmar etwa 600 000 Angehörige der muslimischen Rohingya aus dem Bundesstaat Rakhine geflohen, die meisten von ihnen nach Bangladesch. Geflüchtete hatten UN-Ermittlern von Gewalttaten - zum Beispiel Massentötungen - durch Soldaten Myanmars berichtet.

Bei Gebeco mit seiner Studienreisemarke Dr. Tigges liegt Myanmar nach Angaben des Veranstalters zwar auf Platz drei der Top-Ziele des kommenden Winters. "Allerdings spüren wir auch einen deutlichen Buchungsrückgang, seit die Rohingya-Problematik bewusst wurde", so eine Gebeco-Sprecherin auf Anfrage.

Anders beim Veranstalter Dertour: Die Buchungslage sei seit Monaten recht stabil, so Jörn Kraußer, Bereichsleiter Fernreisen. Eine Delle oder gar einen Einbruch der Zahlen infolge der politischen Ereignisse vor Ort sei nicht erkennbar. In den Servicecentern seien keine Fragen zur politischen Entwicklung registriert worden.

Asiatische Medien wie die " South China Morning Post" berichteten zuletzt von massenhaften Stornierungen von Reisen in Myanmar. In der ersten Hälfte 2017 waren die Besucherzahlen noch kräftig gestiegen - laut Bericht um 22 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

Bericht der "South China Morning Post"

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Was die Niki-Pleite für Reisende bedeutet

Kurz vor Weihnachten geht Niki pleite, von einem Tag auf den anderen steht die gesamte Flotte still. Für Urlauber bedeutet das Chaos. Wie ist die Rechtslage? Worauf …
Was die Niki-Pleite für Reisende bedeutet

Hier darf es länger dauern: Atemberaubende Zugstrecken weltweit

Spektakuläre Routen wie die der Transsibirischen Eisenbahn, der TranzAlpine oder der Copper Canyon Railway – hier darf die Fahrt gerne etwas länger dauern.
Hier darf es länger dauern: Atemberaubende Zugstrecken weltweit

So holen Sie sich Ihre Kosten nach der Flug-Stornierung zurück

Reisende, die ihren Flug nicht angetreten haben, können sich grundsätzlich fast den gesamten Ticketpreis erstatten lassen. Hier erfahren Sie, wie das geht.
So holen Sie sich Ihre Kosten nach der Flug-Stornierung zurück

Weitreichende Folgen: Das bedeutet das Ende von Niki für Passagiere

Der Austro-Ferienflieger Niki ist pleite. Nachdem die Lufthansa ihr Kaufangebot zurückgezogen hatte, stellte die Air-Berlin-Tochter den Insolvenzantrag. 
Weitreichende Folgen: Das bedeutet das Ende von Niki für Passagiere

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.