Deutschland-Reise

Von Atomprotest bis Wolfsrückkehr: Landleben à la Wendland

Idyllisches Abendlicht im Wendland - hier ging es zur Zeit der Anti-Atom-Proteste heiß her. Foto: Nicole Jankowski/dpa-tmn
1 von 8
Idyllisches Abendlicht im Wendland - hier ging es zur Zeit der Anti-Atom-Proteste heiß her. Foto: Nicole Jankowski/dpa-tmn
Gelbe X-Symbole als Zeichen des Widerstandes gegen die Castor-Transporte in Gorleben: Der Name des kleinen Dorfs im Wendland ist seit Jahren in aller Munde - nicht wegen seiner 633 Einwohner, sondern wegen 113 Behältern radioaktiven Mülls, die in einem angrenzenden Waldstück auf ein Endlager warten. Foto: Philipp Schulze/dpa/dpa-tmn
2 von 8
Gelbe X-Symbole als Zeichen des Widerstandes gegen die Castor-Transporte in Gorleben: Der Name des kleinen Dorfs im Wendland ist seit Jahren in aller Munde - nicht wegen seiner 633 Einwohner, sondern wegen 113 Behältern radioaktiven Mülls, die in einem angrenzenden Waldstück auf ein Endlager warten. Foto: Philipp Schulze/dpa/dpa-tmn
Der Wolf ist zurück im Wendland - in der Göhrde, dem großen Wald im Norden der Region. Foto:Lino Mirgeler/dpa/dpa-tmn
3 von 8
Der Wolf ist zurück im Wendland - in der Göhrde, dem großen Wald im Norden der Region. Foto:Lino Mirgeler/dpa/dpa-tmn
Kenny Kenner ist ehrenamtlicher Wolfsberater - und nimmt gerne Gäste mit in den Wald. Foto: Nicole Jankowski/dpa-tmn
4 von 8
Kenny Kenner ist ehrenamtlicher Wolfsberater - und nimmt gerne Gäste mit in den Wald. Foto: Nicole Jankowski/dpa-tmn
Die Rundlingsdörfer mit ihren Fachwerkhäusern sind typisch für das Wendland. Foto: Hans-Jürgen Wege/dpa/dpa-tmn
5 von 8
Die Rundlingsdörfer mit ihren Fachwerkhäusern sind typisch für das Wendland. Foto: Hans-Jürgen Wege/dpa/dpa-tmn
Im Gartower Schloss finden Teile der "Kulturelle Landpartie" statt - insgesamt sind es mehr als 100 Orte. Foto: Nicole Jankowski/dpa-tmn
6 von 8
Im Gartower Schloss finden Teile der "Kulturelle Landpartie" statt - insgesamt sind es mehr als 100 Orte. Foto: Nicole Jankowski/dpa-tmn
Die Esel sind am Bohrloch angebunden, wo zur Zeit der Anti-Atom-Proteste ein Hüttendorf stand - den Tieren ist die Geschichte freilich nicht bewusst. Foto: Nicole Jankowski/dpa-tmn
7 von 8
Die Esel sind am Bohrloch angebunden, wo zur Zeit der Anti-Atom-Proteste ein Hüttendorf stand - den Tieren ist die Geschichte freilich nicht bewusst. Foto: Nicole Jankowski/dpa-tmn
Die Schubertiaden sind ein über die Grenzen des Wendlandes hinaus bekanntest Musikfestival. Es findet jedes Jahr im September statt. Foto: Samtgemeinde Gartow/dpa-tmn
8 von 8
Die Schubertiaden sind ein über die Grenzen des Wendlandes hinaus bekanntest Musikfestival. Es findet jedes Jahr im September statt. Foto: Samtgemeinde Gartow/dpa-tmn

Urlaub machen, wo die Castoren rollen? Das ist kein Widerspruch. Das Wendland, ehemaliges DDR-Grenzgebiet und die am dünnsten besiedelte Region Deutschlands, lockt mit mehr als langweiligem Landleben.

Gorleben (dpa/tmn) – Den Eseln ist es egal, wie geschichtsträchtig die Stelle ist, an der Besitzer Gerhard Has sie gerade festgebunden hat. Wer muss, der muss. Und so fließt Esel-Pipi über Bohrloch 1004, während der 72-Jährige erzählt.

Gerhard Has erzählt vom Atomprotest Anfang der 1980er Jahre. Vom Hüttendorf, das die Gegner über dem Bohrloch errichten. Von der "Freien Republik Wendland" und ihrer Räumung 33 Tage später. Gebannt tauchen die Wanderer in die Geschichte ein. Genug Gesprächsstoff für den Rückweg zur Weide in Trebel – bei dem Wallach Bruno und die Eseldamen Cindy, Jessy und Lady wieder das Tempo bestimmen.

Seit 40 Jahren ist der östlichste Zipfel Niedersachsens untrennbar mit dem Anti-Atom-Protest verbunden. Am 22. Februar 1977 benannte Ministerpräsident Ernst Albrecht Gorleben als mögliches Endlager. Weite und Natur im Überfluss kennzeichnen die Gegend. Aber auch der Protest hat den Landstrich geprägt. Mit den Jahren ist das Wendland bunter und liberaler geworden. Eine Tatsache, die immer mehr Touristen anlockt.

Die Zeit zwischen Christi Himmelfahrt und Pfingsten darf man getrost als Hochsaison bezeichnen. Dann laden Künstler und Kulturschaffende zur "Kulturellen Landpartie", für Eingeweihte kurz KLP. Daumendick ist der kleine Katalog, der das Programm auflistet: alles in allem etwa 1000 Veranstaltungen an mehr als 100 Orten. Rund 60 000 Menschen kommen jedes Jahr.

Wer es richtig machen will, ist mit dem Fahrrad unterwegs. Bei strahlendem Sonnenschein geht es an Fachwerkhäusern, gut erhaltenen Backsteinbauten und blühenden Bauerngärten vorbei. Freundlich grüßen andere Radfahrer. Stopp bei Eva Kohlrusch in Künsche. Ihr Barockgarten ist ein grünes Paradies, seit 1993 erwachsen aus einem leeren Feld zwischen Erlen- und Eichen-Wallhecken. Ursprünglich nur für zwei Personen gedacht, steht er mittlerweile jedermann offen. An diesem sonnigen Samstag streifen zahlreiche Interessierte durch den Garten. Von einem erhöhten Ausguck lässt sich die Anlage am besten überblicken. Heckenräume, wie die Renaissance sie kannte, Buchs-Parterres, Rosenbögen, weißer Flieder, überbordende Fülle in den Blütenfarben Blau, Pink, Weiß.

Später geht es mit dem Drahtesel nach Kussebode bei Clenze. Vorbei an Weizenfeldern, die sich sanft im Licht der Abendsonne wiegen. Ziel ist die Brauerei Wendlandbräu. Aus Pferdestall und Backhaus des kleinen Dorfes ist eine 15-Hektoliter-Brauerei geworden – mit Sudhaus, Lagerkeller und Fassabfüllung. Ein frisch gezapftes Pils in der Hand genießen die Besucher Live-Musik.

Weiter geht es entlang des Grünen Bandes, dem ehemaligen Grenzstreifen, bis nach Stresow. Eine Gedenkstätte erinnert an das Dorf, das nach dem Bau der Mauer dem Erdboden gleichgemacht wurde.

Während früher die Atomkraftgegner kamen, sieht sich das Wendland heute mit einem Einmarsch ganz anderer Art konfrontiert: Der Wolf ist zurück. Als Deko-Exemplar im Garten des "Biohotels Kenners Landlust" in Dübbekold. Und in der Göhrde, dem großen Forst im Norden des Wendlands, ehemaliger Schauplatz kaiserlicher Jagden. Rote Jacke, Schlapphut, die zottelige Hündin Alva an seiner Seite: So begrüßt Hotelinhaber Kenny Kenner die Wanderer. Regelmäßig kontrolliert der ehrenamtliche Wolfsberater den Wald auf Spuren und Hinweise. Dabei nimmt er gern interessierte Gäste mit.

Webseite der Region Wendland

Wendland

Anreise: Die nächste Autobahn liegt 40 Kilometer entfernt. Anreise aus Richtung Hannover über die A7 bis Soltau-Ost, dann weiter über die B71 bis Uelzen und weiter auf der B191. Aus Richtung Hamburg über A7 oder A1 und A 250 bis Lüneburg, dann weiter über die B216. Aus Richtung Berlin über A10 und A24 bis Neustadt-Glewe, dann weiter auf der B191. Bahnfahrer nutzen zum Beispiel die Wendlandbahn "Erixx" nach Hitzacker oder Dannenberg oder den IC/ICE nach Stendal, Uelzen und Wittenberge/Elbe.

Informationen: Tourismusverein Region Wendland, Amtshof 2a, 29439 Lüchow, Tel.: 05841/12 64 50 oder 974 73 86, E-Mail: info@region-wendland.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Warum Orte Menschen glücklicher machen als materielle Güter

Geborgenheit und Verjüngungskur: Bedeutsame Orte lassen uns in uns ruhen und dem Alltag entfliehen. Gegenstände haben diese Eigenschaft nicht, ergab eine Studie.
Warum Orte Menschen glücklicher machen als materielle Güter

Stewardess deckt auf: Das sollte Passagiere wirklich beunruhigen

Im Flugzeug werden häufig Durchsagen gemacht, die der allgemeinen Sicherheit oder Information dienen. Bei dieser einen Durchsage sollten Fluggäste aber aufhorchen.
Stewardess deckt auf: Das sollte Passagiere wirklich beunruhigen

Warum Paris für bestimme Reisende zum Albtraum werden kann

Paris wird bei Touristen, die noch nie dort waren, oft romantisiert. Je stärker das geschieht, desto wahrscheinlicher können sie unter dem Paris-Syndrom leiden.
Warum Paris für bestimme Reisende zum Albtraum werden kann

Dieser Badeort hat eine düstere Vergangenheit

Dieser Urlaubsort ist beliebt bei Einheimischen: Wonsan in Nordkorea soll heute ein Erholungsgebiet sein, diente früher aber einem ganz anderen Zweck.
Dieser Badeort hat eine düstere Vergangenheit

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.